Elektro-Kabinenroller: Microlino soll ab September gebaut werden

Der Microlino sieht der BMW Isetta ähnlich, wird jedoch elektrisch angetrieben und soll in der Stadt unterwegs sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Microlino
Microlino (Bild: Micro)

Der Kleinstwagen Microlino des Schweizer Herstellers Micro soll ab September 2021 gebaut werden. Das Unternehmen zeigte Anfang 2020 die zweite Prototyp-Generation und arbeitete seitdem an der Serienreife. Aktuell absolviert laut einem Bericht der Automobilwoche (Paywall) ein Prototyp Testfahrten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
  2. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Das Fahrzeug basiert auf einer selbsttragenden Karosserie, die teils aus Stahl und teils aus Aluminium besteht. Der Gitterrohrrahmen der ersten Generation ist passé. Das Fahrzeug ist mit 513 kg sehr leicht.

Ein kleiner Teil des Dachs besteht aus einem klappbaren Stoffverdeck, das im Sommer geöffnet werden kann. Im Innenraum gibt es ein Zentraldisplay, wenige Schalter und eine auch ansonsten puristische Ausstattung.

Bis zur Serienfertigung sollen weitere Prototypen gefertigt und getestet sowie die Produktionswerkzeuge hergestellt werden. Die EU-Typengenehmigung solle im Sommer 2021 beantragt werden, anschließend werde die Produktion anlaufen, teilte das Unternehmen mit.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Microlino kann neben dem Fahrer ein Passagier Platz nehmen. Wie beim Urmodell, der BMW Isetta, wird die Fahrzeugfront zur Seite geklappt. Das ist die einzige Tür des Elektroautos, das wahlweise mit einem 8- oder 14,4-kWh-Akku ausgerüstet sein soll, der an einer gewöhnlichen Schuko-Steckdose in etwa vier Stunden geladen werden kann. Die Reichweite wird mit 125 beziehungsweise 200 km angegeben, wobei dies vorläufige Schätzwerte sind. Der kleine Motor mit 11 kW soll für eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h sorgen. Micro will für den Microlino mit dem kleineren Akku 12.000 Euro verlangen.

BMW Isetta als Vorbild

1954 brachte der italienische Motorradhersteller Iso Rivolta die Isetta als Kleinstwagen auf den Markt. BMW lizenzierte das Fahrzeug und brachte es 1955 als BMW Isetta nach Deutschland. Bis 1962 verkaufte BWM mehr als 160.000 der Knutschkugel, wie das Fahrzeug genannt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sg-1 23. Mär 2021

Wie teuer nach Förderung?

u21 11. Feb 2021

0-100kmh ist uninteressant. 0-200 kmh ist für nen "Schwanzvergleich" heutzutage zu...

mxcd 11. Feb 2021

Die Musik in dem Hersteller Video ist leider ein Ausschlußkriterium.

Bommeltussi 11. Feb 2021

Erinnert mich stark an den Commodore Amiga in späten 1990ern. Da wurden auch immer wieder...

theFiend 11. Feb 2021

Deine Aussage ist aber klar geworden, noch vor dem schlechten Vergleich ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /