Elektro-Geländewagen: General Motors will E-Hummer bauen

General Motors plant offenbar eine neue Fahrzeugserie aus Pick-ups und SUV mit Elektroantrieb und will die Marke Hummer mit einem Elektro-Geländewagen neu auflegen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Der Hummer als Modellauto
Der Hummer als Modellauto (Bild: Pexels/CC0 1.0)

General Motors (GM) setzt auf dem Weg in die Elektromobilität auf SUVs und Geländewagen sowie die in den USA erfolgreiche Kategorie Pick-up. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mehrere Quellen. Die Fahrzeuge sollen ab Ende 2021 im US-Werk in Detroit-Hamtramck gebaut werden. Möglicherweise wird auch die Marke Hummer neu aufgelegt.

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Senior Consultant Anforderungsmanagement (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

Für die Produktion der Elektrofahrzeuge will GM den Angaben zufolge drei Milliarden US-Dollar in das Werk Detroit-Hamtramck investieren. Der Konzern wolle wie Tesla zunächst Fahrzeuge im High-End-Bereich bauen und dann nach und nach günstigere Modelle anbieten. 2018 stellte GM den Plugin-Hybrid Volt ein.

GM gilt als Pionier der Elektromobilität: Der Hersteller brachte mit dem EV1 bereits 1996 ein serienreifes Elektroauto auf die Straße. Rund 1.100 Fahrzeuge wurden zwischen 1996 und 1999 gebaut und etwa 800 an ausgewählte Kunden verleast. Nach einigen Jahren rief GM die Fahrzeuge aber wieder zurück und verschrottete sie bis auf wenige Ausnahmen.

Im Januar 2019 zeigte GM erste Bilder von Cadillacs geplantem Elektroauto. Es wird die nächste Generation der Elektrofahrzeugplattform BEV3 als Basis nutzen. Diese Plattform soll flexibel für den Einsatz in verschiedenen Fahrzeugtypen sein und kann Front-, Heck- und Allradantriebe beinhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /