Elektro-Crossover: Neuer Kia Niro EV ab 39.990 Euro bestellbar

Mit einer WLTP-Reichweite von 463 km und einer guten Serienausstattung ist der vollelektrische Kia Niro eine starke Konkurrenz für den VW ID.3.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Der neue Kia Niro EV kommt im Juli 2022 auf den Markt.
Der neue Kia Niro EV kommt im Juli 2022 auf den Markt. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Mit einem Einstiegspreis von 39.990 Euro vor Abzug der Kaufprämie bringt der südkoreanische Autokonzern Kia die neue Elektroversion des Niro auf den Markt. Mit einer Akkugröße von 64,8 Kilowattstunden (kWh) liege die Reichweite nach dem Prüfzyklus WLTP bei 463 km, teilte das Unternehmen am 4. April 2022 mit. Der Elektromotor mit einer Leistung von 150 kW (204 PS) beschleunige den Crossover in 7,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Abgeregelt werde der Niro EV, wie die vollelektrische Version heißt, bei einer Geschwindigkeit von 167 km/h.

Inhalt:
  1. Elektro-Crossover: Neuer Kia Niro EV ab 39.990 Euro bestellbar
  2. Gute Serienausstattung, viele Extras

Anders als der Kia EV6 (Test) und der geplante EV9 basiert der Niro nicht auf der Elektroplattform E-GMP, sondern auf der dritten Generation der K-Plattform. Daher verfügt das Auto noch nicht über ein Antriebssystem auf 800-Volt-Basis. Die maximale Ladeleistung liegt bei 100 kW. Es dauert 45 Minuten, um den Akku von 10 auf 80 Prozent des Ladezustands zu bringen.

Allerdings bietet der Niro im Gegensatz vom EV6 bereits die Möglichkeit, die Batterie für den Ladevorgang vorzukonditionieren. "Sobald eine Ladestation als Navigationsziel ausgewählt ist, sorgt das System für die optimale Temperierung der Akkus", schreibt Kia. Ebenfalls soll das Navigationssystem in der Lage sein, Ladestopps auf der Route einzuplanen.

Plugin-Hybrid mit 65 km Reichweite

Neben dem Niro EV bringt Kia einen Benziner mit Hybrid-Motor sowie einen Plugin-Hybrid mit einem 11,1-kWh-Akku auf den Markt. Letzterer soll eine elektrische Reichweite von 65 km ermöglichen, im Stadtverkehr sogar 84 km. Der Einstiegspreis des Plugin-Hybrid liegt bei 36.690 Euro, abzüglich der Kaufprämie bei 29.512,50 Euro. Der vollelektrische Niro EV kostet nach Abzug der Kaufprämie mit 30.420 Euro nur unwesentlich mehr.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
  2. Information Security Manager ADC Locations (m/w / diverse)
    Continental AG, Lindau
Detailsuche

Die erste Version des Kia e-Niro kam 2019 auf den Markt und nutzt die Technik des Kona Elektro vom Mutterkonzern Hyundai. Die Möglichkeit, eine Version mit kleinem Akku (39,2 kWh) zu bestellen, entfällt mit der neuen Generation. Der Niro EV ist mit 4,42 Meter sechs Zentimeter länger als sein Vorgänger, mit 1,47 Meter ist er zudem rund 2,5 Zentimeter höher. Der Radstand ist zwei Zentimeter gewachsen.

Fast 500 Liter Stauraum

Die zusätzlichen Zentimeter machen sich nicht nur im Innenraum bemerkbar. Das Kofferraumvolumen beträgt nun 475 Liter, hinzu kommen 20 Liter im beleuchteten Frunk unter der Motorhaube. Mit umgeklappten Sitzen steigt das Gepäckvolumen auf 1.392 Liter. Zum Vergleich: Der Kofferraum des VW ID.3 fasst nur 385 Liter, bei umgeklappten Sitzen 1.267 Liter.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Bei der Bedienung unterscheidet sich der Niro kaum vom wesentlich teureren EV6. Gegen Aufpreis gibt es zwei verbundene 10,25-Zoll-Displays. Über der Mittelkonsole befinden sich eine umschaltbare Multi-Mode-Bedienleiste für das Infotainmentsystem und die Klimaanlage. Weitere Tasten und Schalter, wie für die Fahrmodi oder die Sitzheizung, liegen in der Mittelkonsole.

  • Die zweite Generation des vollelektrischen Kia Niro kommt im Juli 2022 für knapp 40.000 Euro auf den Markt. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Version mit kleinem Akku ist dann nicht mehr bestellbar. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Niro EV basiert auf der dritten Generation der K-Plattform von Hyundai/Kia. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Ladeleistung ist auf 100 kW beschränkt, die Ladebuchse an der Fronthaube beleuchtet. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Gegen Aufpreis gibt es Dual-LED-Scheinwerfer. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • In der farblich abgesetzten C-Säule befinden sich Luftschlitze. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Gegen Aufpreis sind ein digitales Kombiinstrument und ein Touchdisplay für das Infotainmentsystem verfügbar. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der bei den Türverkleidungen eingesetzte Lack ist frei von BTX-Aromaten (Benzol-, Toluol- und Xylol-Isomeren). (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Über der Mittelkonsole befinden sich eine umschaltbare Multi-Mode-Bedienleiste für das Infotainmentsystem und die Klimaanlage. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Bein- und Kopffreiheit der Fondpassagiere beträgt jeweils gut einen Meter. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Kofferaumvolumen ist auf 485 Liter gestiegen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Unter der Kofferraumabdeckung befindet sich ebenfalls ein kleiner Stauraum. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Unter der Fronthaube gibt es einen beleuchteten Stauraum mit 20 Litern Fassungsvermögen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Die zweite Generation des vollelektrischen Kia Niro kommt im Juli 2022 für knapp 40.000 Euro auf den Markt. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Alle Varianten des neuen Niro werden wie bisher in den drei aufeinander aufbauenden Ausführungen Edition 7 (brutto 39.990 Euro), Vision (brutto 43.390 Euro) und Spirit (brutto 47.390 Euro) angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gute Serienausstattung, viele Extras 
  1. 1
  2. 2
  3.  


BlindSeer 05. Apr 2022 / Themenstart

Ah! Die erweiterten Einstellungen waren es. App habe ich auch nicht genutzt. Wozu? Ich...

Gryphon 04. Apr 2022 / Themenstart

Der Hyundai Ioniq 5 darf mit kleinem Akku 750kg und mit großem 1600kg ziehen. Stützlast...

oldmcdonald 04. Apr 2022 / Themenstart

würde ich die Blinker auch am besten dort einbauen, wo sie am gefährdetsten sind...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /