• IT-Karriere:
  • Services:

Elektro-Cabriolet: Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

Das Konzeptfahrzeug Vision Mercedes-Maybach 6 erinnert an ein Auto aus den 30er Jahren, ist jedoch mit modernster Technik wie einem Elektroantrieb mit 750 PS ausgerüstet. Die Reichweite des an eine Yacht erinnernden Luxusautos soll 500 km betragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vision Mercedes-Maybach 6
Vision Mercedes-Maybach 6 (Bild: Daimler)

Auf der Monterey Car Week im kalifornischen Pebble Beach hat Mercedes-Benz mit dem Vision Mercedes-Maybach 6 Cabriolet ein Luxus-Cabrio mit Elektroantrieb als Konzeptstudie gezeigt, das optisch zwischen einem Oldtimer der 30er Jahre und einem Fahrzeug wie aus einem Comic steht. Im vergangenen Jahr wurde bereits die Coupévariante gezeigt, doch seitdem wurde kein Serienfahrzeug in ähnlichem Design auf den Markt gebracht.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Das Vision Mercedes-Maybach 6 Cabriolet ist mit einem Elektroantrieb mit 550 kW (750 PS) ausgestattet, dessen Akku im langen Unterboden des Fahrzeugs unterbracht ist. Er soll eine Reichweite von über 500 km nach NEFZ-Fahrzyklus (über 320 km nach EPA) erzielen.

Trotz seiner Größe soll das Cabrio Fahrleistungen wie ein Sportwagen erreichen. Die Beschleunigung auf 100 km/h soll in unter vier Sekunden gelingen. Der Akku soll über eine CCS-Schnittstelle mit 350 kW aufgeladen werden und in fünf Minuten eine Reichweite von 100 km nachgetankt werden können.

  • Vision Mercedes-Maybach 6 (Bild: Daimler)
  • Vision Mercedes-Maybach 6 (Bild: Daimler)
  • Vision Mercedes-Maybach 6 (Bild: Daimler)
  • Vision Mercedes-Maybach 6 (Bild: Daimler)
  • Vision Mercedes-Maybach 6 (Bild: Daimler)
  • Vision Mercedes-Maybach 6 (Bild: Daimler)
  • Vision Mercedes-Maybach 6 (Bild: Daimler)
  • Vision Mercedes-Maybach 6 (Bild: Daimler)
  • Vision Mercedes-Maybach 6 (Bild: Daimler)
  • Vision Mercedes-Maybach 6 (Bild: Daimler)
  • Vision Mercedes-Maybach 6 (Bild: Daimler)
  • Vision Mercedes-Maybach 6 (Bild: Daimler)
Vision Mercedes-Maybach 6 (Bild: Daimler)

Das fast sechs Meter lange Fahrzeug mit 24-Zoll-Leichtmetallrädern erinnert nicht nur wegen seiner Dimensionen, sondern auch wegen seines Designs an eine kleine Motorjacht. Das Heck ist ähnlich geformt und auch der Boden ist mit Holz beplankt.

Mit dem Mercedes-Maybach S-Klasse Cabriolet gibt es aktuell zwar einen offenen Maybach, doch der ist noch mit einem Verbrennungsmotor, einem 6 Liter großen V12 mit einer Leistung von 463 kW (630 PS) ausgerüstet. Das auf 300 Exemplare limitierte Modell kostet ab rund 357.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

tingelchen 25. Aug 2017

Nennt sich ADAC :) Aber gibt auch immer welche von den Herstellern selbst. Wird oft als...

Eisboer 22. Aug 2017

Wo habe ich denn geschrieben, dass Norwegen toll ist? Sorry aber du projizierst gerade...

der_wahre_hannes 22. Aug 2017

Der ist ja aber nicht zwingend erforderlich, da steht ja "meistens mit...". Journalist...

dEEkAy 21. Aug 2017

wahrscheinlich darfst du dafür golem pur blechen. convenience un so

Darr 21. Aug 2017

Zuerst möchte ich betonen, dass das nur meine persönliche, individuelle Meinung ist und...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /