Elektrisches SUV: BMW macht Akku des iX noch größer

Der neue iX von BMW soll bis zu 630 Kilometer weit kommen. Der Einstiegspreis ist fast sechsstellig.

Artikel veröffentlicht am ,
Der BMW iX fällt durch seine große Niere in der Frontpartie auf.
Der BMW iX fällt durch seine große Niere in der Frontpartie auf. (Bild: BMW)

Der Münchner Autohersteller BMW hat die Preisliste des vollelektrischen SUV iX veröffentlicht. Den technischen Angaben zufolge verfügt der Akku in der Version xDrive50 über eine Bruttokapazität von 111,5 Kilowattstunden (kWh), von denen 105,2 nutzbar sind. Damit sei eine Reichweite zwischen 549 und 630 km nach dem Prüfzyklus WLTP möglich. Die kleinere Version xDrive40 hat einen Akku mit Brutto 76,6 kWh und nutzbaren 71 kWh. Die Reichweite wird mit 371 bis 425 km angegeben.

BMW hatte die wichtigsten technischen Details schon im vergangenen November genannt. Damals hieß es aber, der Akku solle eine Kapazität von 100 kWh haben. Die Reichweite wurde entsprechend niedriger mit 600 km angegeben.

Einstiegspreis von 98.000 Euro

Im März dieses Jahres gab BMW dann erste Preise bekannt. Demnach sollte der xDrive40 in Deutschland bei 77.300 Euro starten. Der Einstiegspreis des xDrive50 liegt laut Preisliste (PDF) bei 98.000 Euro. Leicht erhöht hat sich die maximale Motorleistung, die nun mit 385 kW (523 PS) angegeben wird. Der xDrive40 verfügt über eine Spitzenleistung von 240 kW (326 PS). Beide Modelle haben einen Allradantrieb.

Der xDrive40 beschleunigt bei einem Leergewicht von 2.440 kg in 6,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Der knapp 150 kg schwerere xDrive50 schafft das in 4,6 Sekunden. Beide Modelle werden bei 200 km/h abgeregelt.

  • BMW iX xDrive40 (Bild: BMW)
  • BMW iX xDrive40 (Bild: BMW)
  • BMW iX xDrive40 (Bild: BMW)
  • BMW iX xDrive40 (Bild: BMW)
  • BMW iX xDrive40 (Bild: BMW)
  • BMW iX xDrive40 (Bild: BMW)
  • BMW iX xDrive40 (Bild: BMW)
  • BMW iX xDrive40 (Bild: BMW)
  • BMW iX xDrive40 (Bild: BMW)
  • BMW iX xDrive40 (Bild: BMW)
  • BMW iX xDrive40 (Bild: BMW)
  • BMW iX xDrive40 (Bild: BMW)
BMW iX xDrive40 (Bild: BMW)

Die maximale Ladeleistung gibt BMW nun mit 150 kW beziehungsweise 195 kW an. Damit lädt der xDrive40 den Akku von 10 auf 80 Prozent der Kapazität in 34 Minuten. Beim xDrive50 dauert das 39 Minuten. Die ersten iX sollen noch in diesem Jahr ausgeliefert werden.

Fahrzeugumgebung aus der Ferne überwachen

Serienmäßig ist der Innenraum mit zwei Displays ausgestattet, die mit einer rahmenlosen Glasoberfläche verbunden sind. Neben der 12,3 Zoll großen Anzeige im Armaturenbrett gibt es ein 14,9 Zoll großes sogenanntes Control Display über der Mittelkonsole. Zudem ist der iX der erste BMW mit einem hexagonalen Lenkrad. Gegen einen Aufpreis von 1.700 Euro gibt es das Assistenzpaket Driving Assistant Professional. Dieses setzt die Sprach- und Gestensteuerung BMW Natural Interaction für 300 Euro voraus. Weitere 700 Euro kostet der Parking Assistant Plus. Dieser ermöglicht auch eine Überwachung der Fahrzeugumgebung aus der Ferne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bplhkp 04. Jun 2021

Ja und? Es gibt viele Unternehmen die ausschließlich oder vorrangige den B2B-Markt...

Backbone 03. Jun 2021

Wirklich übel. Da muss man morgens ganz fix einsteigen und losfahren damit mans nicht zu...

gelöscht 03. Jun 2021

Dankeschön! Ich freue mich auf weitere Artikel im Bereich Elektromobilität.

grumbazor 02. Jun 2021

Der Multipla ist zwar grottenhässlich aber das Teil was ein Kollege fährt ist ziemlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /