Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Benz Project Maybach
Mercedes-Benz Project Maybach (Bild: Mercedes-Benz)

Mercedes-Benz hat das Project Maybach vorgestellt, ein mit Solarzellen betriebenes Elektroauto, das gemeinsam mit dem kürzlich verstorbenen Modedesigner Virgil Abloh entworfen wurde. Das Showcar soll die Möglichkeiten zukünftiger Designs zeigen und ist kein Prototyp eines geplanten Fahrzeugs.

Zusammen mit dem Mercedes-Benz-Chefdesigner Gorden Wagener sei jedes Element des Fahrzeugs von Grund auf neu entwickelt worden, teilte der Autohersteller mit.

Das zweisitzige Offroad-Coupé mit großen Geländerädern verfügt über eine transparente Fronthaube, in der Solarzellen eingebaut sind, um die Reichweite zu erhöhen. Das versuchen auch andere Autoprojekte wie der Sion zu realisieren. Das Fahrzeug ist fast sechs Meter lang

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Mercedes-Benz Project Maybach (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes-Benz Project Maybach (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes-Benz Project Maybach (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes-Benz Project Maybach (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes-Benz Project Maybach (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes-Benz Project Maybach (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes-Benz Project Maybach (Bild: Mercedes-Benz)
Mercedes-Benz Project Maybach (Bild: Mercedes-Benz)


dasbinich 03. Dez 2021

Zumindest werden sie es nicht ernsthaft in Erwägung ziehen den so zu bauen ***hust...

Ach 03. Dez 2021

Oder nochmal verkürzt : "So schlecht, dass es schon wieder gut ist!"

HVorragend 02. Dez 2021

Nein! Da brauchts V8 Motoren! Hat man ja oft genug gesehen, was nach der Akopalyze...

LeDocteur_Brink... 02. Dez 2021

Das Auto fuer den HOMER!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /