Elektrisches Jetpack: Ist das Copterpack ein Fake?

Ein Youtube-Nutzer hat in dem Video von der Flugvorführung des australischen Jetpacks Hinweise auf Manipulationen entdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrisches Jetpack von Copterpack
Elektrisches Jetpack von Copterpack (Bild: Copterpack)

Es sah zu gut aus: Das australische Unternehmen Copterpack hat ein elektrisches Jetpack gebaut, eine Art Rucksack mit zwei Rotoren, den man sich auf den Rücken schnallt, um zu fliegen. Allerdings scheint die Flugvorführung nicht ganz so gewesen zu sein, wie Copterpack es glauben machen wollte.

Stellenmarkt
  1. ServiceNow Experte (Inhouse) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. IT- Sicherheitsexperte (m/w/d)/IT Security Analyst
    Rieker Holding AG, Thayngen (Schweiz)
Detailsuche

Ende Mai veröffentlichte Copterpack auf Youtube ein gut einminütiges Video, das das System im Einsatz zeigte: Ein Mann schnallt sich das Copterpack auf den Rücken und fliegt damit sechs bis acht Meter über dem Boden, schwebt, dreht einige kleinere Schleifen. Auch Golem.de berichtete darüber.

Das Copterpack besteht aus zwei elektrisch angetriebenen Rotoren. Die können gekippt werden, um die Flugrichtung zu ändern. Gesteuert wird über zwei Joysticks links und rechts auf Hüfthöhe des Piloten.

Damit hob der Pilot ab und drehte mit Leichtigkeit seine Runden. Dem Youtube-Nutzer Parallax, einem Filmemacher aus den USA, kam es allerdings zu leicht vor. Also hat er das Video näher unter die Lupe genommen. Ihm war aufgefallen, dass beim Start kein Staub aufgewirbelt wurde. Außerdem kamen ihm die Bewegungen etwas ungewöhnlich für einen freien Flug vor.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Video war so aufgenommen, dass Fehler schwierig zu finden waren. In einer Einstellung fand Parallax jedoch klare Hinweise auf eine Nachbearbeitung. Der Pilot ist zu sehen, wie er über dem Meer fliegt. Wellen laufen unter ihm am Strand aus.

Diese weisen jedoch Darstellungsfehler auf: Statt eine gerade Linie zu bilden, haben einige Wellenkämme Bildfehler im Form kleiner Kantensprünge. Das heißt, an dieser Stelle fehlt ein Teil des Bildes. Mutmaßlich wurde dort das Bild editiert. Nahe liegt die Annahme, dass an der Stelle ein Halteseil herauseditiert wurde, an dem der Pilot mit seinem Copterpack hing.

Allerdings finde sich inzwischen, so berichtet das Online-Magazin New Atlas, auf der Copterpack-Website, ein Hinweis, dass der Testflug "tethered", also durch ein Seil gesichert, stattgefunden habe. Der Hinweis sei allerdings wie sich über das Internet-Archiv nachvollziehen lasse erst nach der Veröffentlichung des Parallax-Videos eingefügt worden.

Eine Nachfrage von New Atlas bei Copterpack blieb unbeantwortet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


masel99 13. Jul 2021

Eher, dass man es sich im Auto eher nicht leisten kann die auf 80°C oder mehr...

Der mit dem Blubb 11. Jul 2021

Da habe ich mich zurecht bei der ersten Meldung schon gewundert: Jetzt wissen wir, warum

Monkeydriven 10. Jul 2021

Ja klar - die Kerosin Version ist mit Kerosin :D Aber die haben wirklich auch ne reine...

KlugKacka 09. Jul 2021

Sieht wirklich komisch aus. Edit: Aber warum sollte das so billig gefaked sein? Fly by...

px 09. Jul 2021

Wäre alles okay, hätte man es offen von Anfang an gesagt. So hat es natürlich einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht
    E-Autos inklusive
    Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchgesetzt - über 1.800 kg kosten 180 Euro pro Jahr.

  2. Pedelecs: Zahl der E-Bikes stark gestiegen
    Pedelecs
    Zahl der E-Bikes stark gestiegen

    Haushalte mit einem höheren Einkommen legen sich immer häufiger E-Bikes zu.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /