Elektrisches Jetpack: Ist das Copterpack ein Fake?

Ein Youtube-Nutzer hat in dem Video von der Flugvorführung des australischen Jetpacks Hinweise auf Manipulationen entdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrisches Jetpack von Copterpack
Elektrisches Jetpack von Copterpack (Bild: Copterpack)

Es sah zu gut aus: Das australische Unternehmen Copterpack hat ein elektrisches Jetpack gebaut, eine Art Rucksack mit zwei Rotoren, den man sich auf den Rücken schnallt, um zu fliegen. Allerdings scheint die Flugvorführung nicht ganz so gewesen zu sein, wie Copterpack es glauben machen wollte.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT-Anforderungsmanager (m/w/x) Warenwirtschaftssysteme / Filialhandel - International
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Senior Systems Engineer (m/w/d) Security Operation Center
    Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall
Detailsuche

Ende Mai veröffentlichte Copterpack auf Youtube ein gut einminütiges Video, das das System im Einsatz zeigte: Ein Mann schnallt sich das Copterpack auf den Rücken und fliegt damit sechs bis acht Meter über dem Boden, schwebt, dreht einige kleinere Schleifen. Auch Golem.de berichtete darüber.

Das Copterpack besteht aus zwei elektrisch angetriebenen Rotoren. Die können gekippt werden, um die Flugrichtung zu ändern. Gesteuert wird über zwei Joysticks links und rechts auf Hüfthöhe des Piloten.

Damit hob der Pilot ab und drehte mit Leichtigkeit seine Runden. Dem Youtube-Nutzer Parallax, einem Filmemacher aus den USA, kam es allerdings zu leicht vor. Also hat er das Video näher unter die Lupe genommen. Ihm war aufgefallen, dass beim Start kein Staub aufgewirbelt wurde. Außerdem kamen ihm die Bewegungen etwas ungewöhnlich für einen freien Flug vor.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Video war so aufgenommen, dass Fehler schwierig zu finden waren. In einer Einstellung fand Parallax jedoch klare Hinweise auf eine Nachbearbeitung. Der Pilot ist zu sehen, wie er über dem Meer fliegt. Wellen laufen unter ihm am Strand aus.

Diese weisen jedoch Darstellungsfehler auf: Statt eine gerade Linie zu bilden, haben einige Wellenkämme Bildfehler im Form kleiner Kantensprünge. Das heißt, an dieser Stelle fehlt ein Teil des Bildes. Mutmaßlich wurde dort das Bild editiert. Nahe liegt die Annahme, dass an der Stelle ein Halteseil herauseditiert wurde, an dem der Pilot mit seinem Copterpack hing.

Allerdings finde sich inzwischen, so berichtet das Online-Magazin New Atlas, auf der Copterpack-Website, ein Hinweis, dass der Testflug "tethered", also durch ein Seil gesichert, stattgefunden habe. Der Hinweis sei allerdings wie sich über das Internet-Archiv nachvollziehen lasse erst nach der Veröffentlichung des Parallax-Videos eingefügt worden.

Eine Nachfrage von New Atlas bei Copterpack blieb unbeantwortet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

masel99 13. Jul 2021 / Themenstart

Eher, dass man es sich im Auto eher nicht leisten kann die auf 80°C oder mehr...

Der mit dem Blubb 11. Jul 2021 / Themenstart

Da habe ich mich zurecht bei der ersten Meldung schon gewundert: Jetzt wissen wir, warum

Monkeydriven 10. Jul 2021 / Themenstart

Ja klar - die Kerosin Version ist mit Kerosin :D Aber die haben wirklich auch ne reine...

KlugKacka 09. Jul 2021 / Themenstart

Sieht wirklich komisch aus. Edit: Aber warum sollte das so billig gefaked sein? Fly by...

px 09. Jul 2021 / Themenstart

Wäre alles okay, hätte man es offen von Anfang an gesagt. So hat es natürlich einen...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /