• IT-Karriere:
  • Services:

Elektrisches Hypercar: Lotus Evija soll 2.000 PS haben

Lotus hat sein vollelektrisches Hypercar vorgestellt. Der Lotus Evija soll 2.000 PS haben und ab 1,7 Millionen britische Pfund kosten. Auch in anderen Bereichen wie bei der Ladegeschwindigkeit sind bemerkenswerte Daten veröffentlicht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lotus Evija
Lotus Evija (Bild: Lotus)

Der britische Sportwagenhersteller Lotus will mit dem Lotus Evija das leistungsstärkste Serienfahrzeug der Welt bauen. Dazu wird kein Benzinmotor verwendet, sondern Elektromotoren, die das 2.000 PS starke Fahrzeug in weniger als 3 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen sollen. Das Drehmoment soll 1.700 Newtonmeter betragen.

Stellenmarkt
  1. Circlon | group, Göttingen, Lübeck
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße, Dillingen/Saar, Mainz, Neuwied

Trotz des Akkus wiegt das Auto, das auf einem Kohlefaser-Monocoque aufbaut, nur 1.680 kg. Auch beim Preis gibt sich Lotus nicht bescheiden. Der Einstiegspreis wird mit 2 Millionen britischen Pfund bewertet, was etwa 2,22 Millionen Euro entspricht.

Der Hersteller will zudem in weniger als 9 Sekunden Tempo 300 erreichen. Dieses Tempo wird für andere Elektrosportwagen bisher nicht erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei über 320 km/h liegen. Weit wird das Hypercar damit nicht kommen. Die vier Motoren werden von einem Akkupack gespeist, das lediglich 70 kWh fasst. Die von Lotus propagierte Reichweite soll bei 400 km liegen. Den Messzyklus gab der Hersteller nicht an.

Damit die Fahrt nach leerem Akku aber schnell weitergehen kann, soll der Evija mit bis zu 800 kW geladen werden können. Solch eine Ladestation gibt es bisher aber nicht. Mit einer 350-kW-Ladestation soll das Aufladen auf 80 Prozent in zwölf Minuten möglich sein.

  • Lotus Evija (Bild: Lotus)
  • Lotus Evija (Bild: Lotus)
  • Lotus Evija (Bild: Lotus)
  • Lotus Evija (Bild: Lotus)
  • Lotus Evija (Bild: Lotus)
  • Lotus Evija (Bild: Lotus)
  • Lotus Evija (Bild: Lotus)
Lotus Evija (Bild: Lotus)

Lotus will nur 130 Evijas herstellen und ab 2020 mit der Produktion beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)
  2. je 329,00€ statt 429,00€ mit diversen Armbändern

mainframe 19. Jul 2019

Du musst ordentlich an das EVU zahlen, damit die immer die Leistung für Dich...

mainframe 19. Jul 2019

Ihr vergesst aber noch die Zeit! Man braucht die Leistung ja nicht konstant, sondern nur...

drunkenmaster 19. Jul 2019

Ich bin auch gespannt (auf beide Autos). Auch wenn ich mir keinen Leisten kann...

Grolox 18. Jul 2019

Das sehe ich nicht so ... gerade Rennsportfahrzeuge oder eben Kleinseriensportwagen...

Kondom 18. Jul 2019

Wenn's so einfach wäre, warum macht's dann keiner?


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /