Abo
  • IT-Karriere:

Elektrisches Hypercar: Lotus Evija soll 2.000 PS haben

Lotus hat sein vollelektrisches Hypercar vorgestellt. Der Lotus Evija soll 2.000 PS haben und ab 1,7 Millionen britische Pfund kosten. Auch in anderen Bereichen wie bei der Ladegeschwindigkeit sind bemerkenswerte Daten veröffentlicht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lotus Evija
Lotus Evija (Bild: Lotus)

Der britische Sportwagenhersteller Lotus will mit dem Lotus Evija das leistungsstärkste Serienfahrzeug der Welt bauen. Dazu wird kein Benzinmotor verwendet, sondern Elektromotoren, die das 2.000 PS starke Fahrzeug in weniger als 3 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen sollen. Das Drehmoment soll 1.700 Newtonmeter betragen.

Stellenmarkt
  1. AL-KO Geräte GmbH, Kötz
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Trotz des Akkus wiegt das Auto, das auf einem Kohlefaser-Monocoque aufbaut, nur 1.680 kg. Auch beim Preis gibt sich Lotus nicht bescheiden. Der Einstiegspreis wird mit 2 Millionen britischen Pfund bewertet, was etwa 2,22 Millionen Euro entspricht.

Der Hersteller will zudem in weniger als 9 Sekunden Tempo 300 erreichen. Dieses Tempo wird für andere Elektrosportwagen bisher nicht erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei über 320 km/h liegen. Weit wird das Hypercar damit nicht kommen. Die vier Motoren werden von einem Akkupack gespeist, das lediglich 70 kWh fasst. Die von Lotus propagierte Reichweite soll bei 400 km liegen. Den Messzyklus gab der Hersteller nicht an.

Damit die Fahrt nach leerem Akku aber schnell weitergehen kann, soll der Evija mit bis zu 800 kW geladen werden können. Solch eine Ladestation gibt es bisher aber nicht. Mit einer 350-kW-Ladestation soll das Aufladen auf 80 Prozent in zwölf Minuten möglich sein.

  • Lotus Evija (Bild: Lotus)
  • Lotus Evija (Bild: Lotus)
  • Lotus Evija (Bild: Lotus)
  • Lotus Evija (Bild: Lotus)
  • Lotus Evija (Bild: Lotus)
  • Lotus Evija (Bild: Lotus)
  • Lotus Evija (Bild: Lotus)
Lotus Evija (Bild: Lotus)

Lotus will nur 130 Evijas herstellen und ab 2020 mit der Produktion beginnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,69€
  2. 2,99€
  3. 16,99€
  4. 44,99€

mainframe 19. Jul 2019 / Themenstart

Du musst ordentlich an das EVU zahlen, damit die immer die Leistung für Dich...

mainframe 19. Jul 2019 / Themenstart

Ihr vergesst aber noch die Zeit! Man braucht die Leistung ja nicht konstant, sondern nur...

drunkenmaster 19. Jul 2019 / Themenstart

Ich bin auch gespannt (auf beide Autos). Auch wenn ich mir keinen Leisten kann...

Grolox 18. Jul 2019 / Themenstart

Das sehe ich nicht so ... gerade Rennsportfahrzeuge oder eben Kleinseriensportwagen...

Kondom 18. Jul 2019 / Themenstart

Wenn's so einfach wäre, warum macht's dann keiner?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /