• IT-Karriere:
  • Services:

Elektrisches Hypercar: Lotus Evija soll 2.000 PS haben

Lotus hat sein vollelektrisches Hypercar vorgestellt. Der Lotus Evija soll 2.000 PS haben und ab 1,7 Millionen britische Pfund kosten. Auch in anderen Bereichen wie bei der Ladegeschwindigkeit sind bemerkenswerte Daten veröffentlicht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lotus Evija
Lotus Evija (Bild: Lotus)

Der britische Sportwagenhersteller Lotus will mit dem Lotus Evija das leistungsstärkste Serienfahrzeug der Welt bauen. Dazu wird kein Benzinmotor verwendet, sondern Elektromotoren, die das 2.000 PS starke Fahrzeug in weniger als 3 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen sollen. Das Drehmoment soll 1.700 Newtonmeter betragen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Köln

Trotz des Akkus wiegt das Auto, das auf einem Kohlefaser-Monocoque aufbaut, nur 1.680 kg. Auch beim Preis gibt sich Lotus nicht bescheiden. Der Einstiegspreis wird mit 2 Millionen britischen Pfund bewertet, was etwa 2,22 Millionen Euro entspricht.

Der Hersteller will zudem in weniger als 9 Sekunden Tempo 300 erreichen. Dieses Tempo wird für andere Elektrosportwagen bisher nicht erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei über 320 km/h liegen. Weit wird das Hypercar damit nicht kommen. Die vier Motoren werden von einem Akkupack gespeist, das lediglich 70 kWh fasst. Die von Lotus propagierte Reichweite soll bei 400 km liegen. Den Messzyklus gab der Hersteller nicht an.

Damit die Fahrt nach leerem Akku aber schnell weitergehen kann, soll der Evija mit bis zu 800 kW geladen werden können. Solch eine Ladestation gibt es bisher aber nicht. Mit einer 350-kW-Ladestation soll das Aufladen auf 80 Prozent in zwölf Minuten möglich sein.

  • Lotus Evija (Bild: Lotus)
  • Lotus Evija (Bild: Lotus)
  • Lotus Evija (Bild: Lotus)
  • Lotus Evija (Bild: Lotus)
  • Lotus Evija (Bild: Lotus)
  • Lotus Evija (Bild: Lotus)
  • Lotus Evija (Bild: Lotus)
Lotus Evija (Bild: Lotus)

Lotus will nur 130 Evijas herstellen und ab 2020 mit der Produktion beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone XS 64 GB nur noch in ausgewählten Märkten verfügbar für 599€ und 256 GB...
  2. 749€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 804,99€)
  3. (u. a. WISO steuer:Sparbuch 2020 für 19,19€, McAfee Total Protection ab 7,99€, McAfee...
  4. (u. a. Sony Alpha 7 Kit (ILCE-7KB) inkl. Tasche + Speicherkarte + Objektiv 28-70 mm heute für...

mainframe 19. Jul 2019

Du musst ordentlich an das EVU zahlen, damit die immer die Leistung für Dich...

mainframe 19. Jul 2019

Ihr vergesst aber noch die Zeit! Man braucht die Leistung ja nicht konstant, sondern nur...

drunkenmaster 19. Jul 2019

Ich bin auch gespannt (auf beide Autos). Auch wenn ich mir keinen Leisten kann...

Grolox 18. Jul 2019

Das sehe ich nicht so ... gerade Rennsportfahrzeuge oder eben Kleinseriensportwagen...

Kondom 18. Jul 2019

Wenn's so einfach wäre, warum macht's dann keiner?


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
The Last of Us 2 angespielt: Allein auf der Interstate 5
The Last of Us 2 angespielt
Allein auf der Interstate 5

Der vorletzte Blockbuster für Playstation 4: Mitte Juni 2020 erscheint The Last of Us 2. Golem.de konnte einen langen Abschnitt anspielen.
Von Peter Steinlechner

  1. Sony The Last of Us 2 wird PS5-kompatibel
  2. Naughty Dog Spoiler und Sperren rund um The Last of Us 2
  3. Playstation 4 Neue Termine für The Last of Us 2 und Ghost of Tsushima

Realme 6 und 6 Pro im Test: Starke Konkurrenz für Xiaomi
Realme 6 und 6 Pro im Test
Starke Konkurrenz für Xiaomi

Das Realme 6 und 6 Pro bieten eine starke Ausstattung für relativ wenig Geld - und gehören damit aktuell zu den interessantesten Mittelklasse-Smartphones.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Wirtschaftsminister: Landesdatenschützer sollen Kontrolle über Firmen verlieren
    Wirtschaftsminister
    Landesdatenschützer sollen Kontrolle über Firmen verlieren

    Die Wirtschaftsminister diskutieren darüber, ob sie den Datenschutzbehörden der Länder die Aufsicht über Unternehmen entziehen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Überwachung Berlin prüft Logistik-Software von Zalando
    2. Investitionsbank Berlin Antragsunterlagen für Corona-Hilfen falsch zugestellt
    3. Echo und Co. Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern

      •  /