Elektrisches Carsharing gestartet: VW erwartet keine Ladeprobleme in Berlin

Mit mehr als 2.000 Elektroautos will Volkswagen seinen Carsharing-Dienst We Share in Berlin betreiben. Eine Kooperation mit Lidl und Kaufland soll die Ladeproblematik entschärfen.

Artikel von veröffentlicht am
Der Carsharing-Dienst We Share ist in Berlin gestartet.
Der Carsharing-Dienst We Share ist in Berlin gestartet. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Mit 1.500 vollelektrischen E-Golfs hat der Volkswagen-Konzern seinen Carsharing-Dienst Weshare in Berlin gestartet. Der Dienst solle auch dazu beitragen, bei den Nutzern für Elektromobilität zu werben und sie von den Vorzügen des elektrischen Fahrens zu überzeugen, sagte Volkswagen-Markenvorstand Christian Senger am Donnerstag in Berlin. Um das Aufladen der Fahrzeuge an öffentlichen Säulen zu ermöglichen, habe der Autohersteller vor einer Woche eine Kooperation mit den Einzelhandelsketten Lidl und Kaufland vereinbart.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
Von Tobias Költzsch


Dr. Mike Eissele: "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"
Dr. Mike Eissele: Dr. Mike Eissele: "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
Ein Interview von Daniel Ziegener


Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
Monitoring von Container-Landschaften: Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles

Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
Von Valentin Höbel


    •  /