• IT-Karriere:
  • Services:

Elektrisches Car-Sharing: Es wird eng an Berlins Ladesäulen

Mit dem neuen Carsharing-Dienst von VW sind auf einen Schlag deutlich mehr Elektroautos in Berlin unterwegs. Doch schon jetzt ist die Konkurrenz genervt von der Ladesituation in der Hauptstadt. Wie soll das künftig funktionieren?

Ein Bericht von und veröffentlicht am
Häufiges Bild in Berlin: Ein Verbrennerauto parkt vor einer Ladesäule.
Häufiges Bild in Berlin: Ein Verbrennerauto parkt vor einer Ladesäule. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Es ist kein Zufall, dass Volkswagen in einem "vertraulichen" Papier plötzlich ein härteres Vorgehen gegen zugeparkte Elektroladesäulen fordert. Verbrennerfahrzeuge oder E-Fahrzeuge ohne Ladekabelanschluss seien, so heißt es darin, "von E-Parkflächen zu entfernen und mit Strafen zu sanktionieren". Wenn der Konzern demnächst in Berlin mit seinem elektrischen Carsharing-Dienst We Share an den Start geht, hat er genau mit solchen Problemen zu kämpfen.

Denn anders als die Konkurrenz von Drive Now und Car2go - inzwischen zu Share Now fusioniert - bringt VW mit einem Schlag gleich 1.500 Elektroautos nach Berlin. Zwar stehen die Modelle der neuen ID-Familie erst im kommenden Jahr zur Verfügung, doch bis dahin wollte VW offenbar nicht warten, sondern im zweiten Quartal 2019 schon mit dem E-Golf und dem elektrischen Up anfangen. Für Fahrten innerhalb der Stadt sind keine großen Reichweiten erforderlich. Allerdings müssen auch die vielen E-Golfs regelmäßig geladen werden.

Fehlbelegung wird zum Problem

Für 1.500 Elektroautos will selbst ein Konzern wie VW keine eigene Ladeinfrastruktur aus dem Boden stampfen. Die Flotte werde "zum großen Teil die öffentlich verfügbare Ladeinfrastruktur mitbenutzen. Sowohl Nutzer als auch Servicemitarbeiter können die We-Share-Fahrzeuge an den Ladesäulen abstellen und aufladen", sagte ein VW-Sprecher auf Anfrage von Golem.de. Darüber hinaus "schließen wir beispielsweise mit Supermärkten oder Shoppingcentern Partnerschaften, die uns ermöglichen, bei den Partnern bestehende oder neu entstehende Ladeinfrastruktur zu nutzen". Zudem bereiteten sich die Volkswagen-Handelsbetriebe schon "intensiv auf die bevorstehende Elektro-Offensive vor".

Doch bei der Vorbereitung des neuen Dienstes haben die VW-Mitarbeiter nach Informationen von Golem.de dieselben Erfahrungen gemacht, die auch die Konkurrenz von Share Now zur Genüge kennt. "Wir sehen, dass es insgesamt noch immer zu wenige Ladesäulen gibt und dass die Fehlbelegung dieser ein zunehmendes Problem darstellt: Die innovativste Elektrifizierungsstrategie nützt nichts, wenn Ladesäulen von Verbrenner-Fahrzeugen zugeparkt sind, wie es leider immer wieder der Fall ist", sagte eine Sprecherin auf Anfrage von Golem.de.

Konsequentes Abschleppen gefordert

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Dabei bietet Share Now mit seinen 140 BMW i3 nicht einmal ein Zehntel der Elektroautos an, die VW demnächst auf die Berliner Straßen schicken will. Laut Share Now ergab eine aktuelle Umfrage unter Kunden, dass diese den BMW i3 öfter selbst zum Laden anschließen würden, wenn mehr Ladesäulen frei wären und sie dafür keinen Umweg fahren müssten. Servicekräfte, die sich auch um das Laden kümmern, berichteten, dass sie oftmals mehrere Ladesäulen anfahren müssten, bis sie einen freien Ladeplatz fänden. Dadurch entstünden wesentlich höhere Betriebskosten bei Elektrofahrzeugen.

Um die Situation zu verbessern, fordert Share Now daher von der Stadt Berlin "eine einheitliche Beschilderung der Ladesäulen, konsequentes Abschleppen bei Fehlbelegung sowie Aufklärungsarbeit. Auch wir als Carsharing-Anbieter sehen es als eine wichtige Aufgabe, über die Vorteile von Elektromobilität und den Sinn der Ladeplätze aufzuklären." Für das Laden der i3 stünden derzeit 350 Ladesäulen der Ladeinfrastrukturbetreiber RWE (Innogy), Allego (Be emobil) und Vattenfall (InCharge) zur Verfügung. Das Unternehmen kooperiert zudem mit dem Startup Chargery, das Elektroautos mit mobilen Batterien auflädt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bezirke wollen nicht abschleppen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. 6,63€
  3. 29,99€
  4. 2,49€

alphaorb 10. Apr 2019

Gendern hat nichts mit Geschlechtergerechtigkeit zu tun. Wirtschaftsmigration hat nichts...

flasherle 04. Apr 2019

ja mir ging es aber um den status quo

Harddrive 03. Apr 2019

Bereits im letzten Monat sind wieder 2 Tankstellen dazu gekommen. Und derzeit sind es...

omnitopos 03. Apr 2019

und natürlich Nachweis von Eigentumsanteilen an einer Tankstelle ;)

pointX 02. Apr 2019

Kann ich nur zurückgeben. Doch. Öffentliche Schnelllader sind dazu da, um "noch nach...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /