• IT-Karriere:
  • Services:

Clever Shuttle und Moia mit eigenen Ladesystemen

Solche Zähler sind erforderlich, weil Ende dieses Monats eine Übergangsfrist abläuft. Dann hätten Bußgelder oder gar die Stilllegung von Schnellladern gedroht. Die Frist wird nun noch einmal verlängert, wenn die Anbieter den Eichbehörden konkrete Nachrüstpläne vorlegen. Davon könnten nun Ladenetzbetreiber profitieren, wenn sie verbrauchsabhängig abrechnen wollen. Auf Anfrage von Golem.de wollten weder Kaufland noch Lidl bestätigen, ob sie beispielsweise in Berlin mit Anbietern wie VW oder Share Now kooperieren wollen.

Stellenmarkt
  1. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin
  2. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München

Angesichts der Ladeproblematik verwundert es nicht, dass Betreiber von Elektroautoflotten auch gänzlich andere Lösungen bevorzugen. Das gilt beispielsweise für den Sammeltaxi-Betreiber Clever Shuttle. Die Deutsche-Bahn-Tochter betreibt derzeit 50 Elektroautos in Berlin. "Derzeit unterhalten wir eine Ladeinfrastruktur von 50 eigenen Ladepunkten, direkt am Potsdamer Platz", sagte Sprecher Fabio Adlassnigg auf Anfrage von Golem.de. Nur in einigen wenigen Ausnahmefällen müssten diese um öffentliche Ladepunkte ergänzt werden.

Laden auf eigenem Betriebshof

Auch Clever Shuttle will seine Flotte deutlich aufstocken. Von 50 auf 150 Fahrzeuge. "Der Ausbau unserer eigenen Ladeinfrastruktur auf 150 Ladepunkte hat bereits begonnen, hier werden wir zeitnah eine Lösung für alle Fahrzeuge präsentieren können", sagte der Sprecher weiter.

  • Der Elekto-Klienbus Moia basiert auf dem VW Crafter. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Neben dem Fahrer ist Platz für Gepäck. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • In dem Kleinbus können sechs Passagiere mitfahren. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auf dem Bildschirm sollen Informationen zur aktuellen Tour angezeigt werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Moia startet in Hamburg mit über 100 Fahrzeugen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • An Gleichstrom-Schnellladern, die mit 100 kW laden, ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ...  sollen die Fahrer in der Pause die Autos für den zweiten Teil ihrer Schicht vorbereiten. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • An den Wechselstrom-Ladern laden die Fahrzeuge über Nacht. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auf dem Betriebshof gibt es 60 Wechselstrom-Ladesäulen mit jeweils zwei Ladepunkten.  (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Für diese Ladeleistung benötigt Moia ordentlich Strom: An den beiden Transformatoren kommen 20 Kilovolt an. Die Leistung beträgt 2,5 Megawatt. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sechs Powerboxen und zwei Coolboxen: Eine Powerbox versorgt jeweils zwei Schnelllader mit Gleichstrom. Coolboxen kühlen die Kabel beim Laden. Auf drei Powerboxen kommt eine Coolbox.  (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Der Elekto-Klienbus Moia basiert auf dem VW Crafter. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Doch nicht nur Clever Shuttle, auch VW baut inzwischen eine eigene Ladeinfrastruktur auf - allerdings nicht in Berlin, sondern in Hamburg. Dort verfolgt die Firmen-Tochter Moia eine andere Strategie als We Share: Das Unternehmen bietet Ridesharing mit elektrischen Kleinbussen auf der Basis des VW Crafter. Sie haben jeweils einen Akku mit einer Kapazität von 87 Kilowattstunden. Moia will am 15. April seinen Dienst mit 100 Fahrzeugen aufnehmen. Die sollen auf einem Betriebshof in der Nähe des Flughafens geladen werden.

Schnellladung mit Porsche-Technik

Das Unternehmen hat zwei verschiedene Typen von Ladesäulen ausgestellt: 60 Wechselstromlader auf einem Freigelände, von denen jeder zwei Ladepunkte mit Typ-2-Stecker hat, und Schnelllader, High Power Charger (HPC) genannt, die mit einem Combined-Charging-System-Stecker (CCS) ausgestattet sind. Die zwölf HPCs stehen in der Halle, damit die Fahrer ihr Fahrzeug auch bei schlechtem Wetter bequem laden können. In einer zweiten Halle werden bis zum Start noch sechs weitere HPCs installiert.

Die HPCs nutzen die Porsche-Technik. Sie werden allerdings nicht mit den von Porsche angekündigten 800 Volt betrieben, sondern nur mit 400 Volt. Möglich wäre eine Ladeleistung von 150 Kilowatt pro Lader, die aber gedrosselt ist auf 100 Kilowatt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bezirke wollen nicht abschleppenKaum Gelände für Ladehöfe zu finden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  2. 159€
  3. 29,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 39,40€ + Versand)
  4. 159€ + 6,99€ Versand (Bestpreis)

alphaorb 10. Apr 2019

Gendern hat nichts mit Geschlechtergerechtigkeit zu tun. Wirtschaftsmigration hat nichts...

flasherle 04. Apr 2019

ja mir ging es aber um den status quo

Harddrive 03. Apr 2019

Bereits im letzten Monat sind wieder 2 Tankstellen dazu gekommen. Und derzeit sind es...

omnitopos 03. Apr 2019

und natürlich Nachweis von Eigentumsanteilen an einer Tankstelle ;)

pointX 02. Apr 2019

Kann ich nur zurückgeben. Doch. Öffentliche Schnelllader sind dazu da, um "noch nach...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /