Elektrischer Kleinwagen: E.Go Mobile erhält weitere Millionen von Investoren

Ein wirkliches Erfolgsmodell ist e.Go Mobile noch nicht. Doch Investoren haben das Vertrauen in den Aachener Elektroauto-Hersteller noch nicht verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Produktionshallen von e.Go Mobile in Aachen
Die Produktionshallen von e.Go Mobile in Aachen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Aachener Kleinwagenhersteller e.Go Mobile hat sich zusätzliche Unterstützung von Investoren gesichert. Der Mehrheitsaktionär ND Industrial Investments B.V. habe eine Series-C-Finanzierungsrunde in Höhe von 57 Millionen US-Dollar für das Unternehmen abgeschlossen, teilte e.Go am 26. August 2021 mit. An der Finanzierungsrunde hätten sich sowohl bestehende als auch neue Investoren beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d)
    ADAC IT Service GmbH, ADAC Zentrale München
  2. Systemkonfigurator (w/m/d)
    Bildbau AG Neue Medien, Berlin
Detailsuche

Mit dem Geld will das Unternehmen die Produktion seiner e.Go-Life-Plattform ausbauen, die Entwicklung zusätzlicher Modelle forcieren und den Kunden einen Batterietausch anbieten.

Industrial Investments, das zur internationalen Private-Equity-Gesellschaft ND Group B.V. gehört, hat den Aachener Hersteller im vergangenen Jahr vor dem Aus gerettet. Nach einer Zwangspause von 15 Monaten ist im Juli 2021 die Produktion wieder angelaufen.

ND Group achtet mehr auf Kosten

Die Beteiligungsgesellschaft aus Eindhoven in den Niederlanden hat seit ihrem Einstieg einiges verändert. Unter anderem den Namen: Aus e.Go Mobile wurde Next.E.Go Mobile. Daneben hat die ND Group einige Strukturen geändert. Zuvor habe das Augenmerk auf der Technik gelegen und dabei seien die Kosten vergessen worden, sagte Verwaltungsratschef Ali Vezvaei im Gespräch mit dem Onlinemagazin Edison. "Es gab eine Überfokussierung auf Exzellenz. So wurde Perfektion zum Feind des Guten."

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die ND Group wolle aus dem Technologieprojekt ein Geschäft "mit Blick auf die Weltwirtschaft" machen, sagte Vezvaei im Juni 2021. Unter anderem plant die ND Group, e.Go in den kommenden zwölf Monaten entweder in den USA oder in Europa an die Börse zu bringen. Es soll eine weitere Fabrik in Europa gebaut werden sowie möglicherweise eine in Mexiko, wo Autos für den US-Markt produziert werden sollen.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Veränderungen gibt es auch beim Fahrzeug: Unter e.Go-Gründer Günther Schuh bot das Unternehmen seine Autos nur in Blau und Weiß an. Jetzt sind rot und graumetallic hinzugekommen. Zudem bekommen die Kleinwagen in Kürze leistungsfähigere Lader, die mit 11 kW statt mit 3,7 kW laden. Schuh hatte auf den 3,7-kW-Lader gesetzt, um die Kosten niedrig zu halten, wie er 2019 bei der Übergabe der ersten Autos sagte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 27. Aug 2021

Das Regenwetter und die Meetings mit Anwesenheitspflicht sprechen sich nicht...

bplhkp 27. Aug 2021

Das ist ja schön und gut. Aber bei so einer Start-up-Klitsche hat man ein nicht...

Megusta 27. Aug 2021

das ist halt das Problem, man will keine Autos die 100 Jahre fahren, sondern jedes Jahr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /