Elektrischer Butler: Jaguar öffnet bei Annäherung die Tür

Der Jaguar oder Land Rover der Zukunft öffnet seinem Besitzer die Tür, wenn sich dieser dem Auto nähert. Das Fahrzeug erkennt den Besitzer selbstständig. Die Technik befindet sich aber noch in der Prototypphase.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Ormrod von den Royal Marines testet die Türöffnerfunktion.
Mark Ormrod von den Royal Marines testet die Türöffnerfunktion. (Bild: Jaguar Land Rover)

Jaguar Land Rover hat eine Autotür gebaut, die sich automatisch öffnet, wenn sich der Eigentümer des Fahrzeugs nähert. Das bedeutet nicht nur, dass die Zentralverriegelung öffnet, sondern tatsächlich die Tür zum Einsteigen aufklappt.

Stellenmarkt
  1. Applikations-Betreuung und Prozessunterstützung (m/w/d)
    Müller-BBM GmbH, Planegg bei München, Berlin, Gelsenkirchen
  2. IT-Spezialist*in (m/w/div)- IT-Systeme/IT-Services
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
Detailsuche

Die Technik wird aktuell entwickelt und versuchsweise in einen Range Rover Sport eingebaut. Zum Einsatz kommen Bewegungssensoren und ein schlüsselloses Zugangssystem. So wird nicht nur der Fahrer per Funk erkannt, sondern auch registriert, wann er sich dem Auto nähert.

Im Fahrzeuginneren befindet sich eine Taste auf dem Touchscreen-Display, mit welcher der Nutzer die Tür wieder schließen kann. Eine manuelle Betätigung ist nicht mehr erforderlich. Das könnte besonders bei Fahrzeugen mit großen und schweren Türen sinnvoll sein. Auch Nutzer mit vollen Händen könnten so bequem ein- und aussteigen.

Jaguar Land Rover arbeitet mit dem Briten Mark Ormrod, einem Goldmedaillengewinner der paralympischen Sportveranstaltung Invictus-Spiele, zusammen. Der ehemalige Kommandosoldat der Royal Marines verlor im Einsatz in Afghanistan beide Beine und einen Arm und sagt: "Diese innovative Jaguar Land Rover-Technologie wäre ein solcher Vorteil für mich und hat die Kraft, das Leben für diejenigen zu verändern, die Probleme beim Ein- und Aussteigen haben. Das Öffnen und Schließen der Autotür mag vielen Menschen wie eine unbedeutende Aufgabe erscheinen, aber manchmal sind es die kleinen, alltäglichen Hindernisse, die die Menschen als selbstverständlich ansehen, die für Menschen mit Behinderungen am frustrierendsten zu überwinden sind."

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Türen verfügen auch über eingebaute Ultraschallsensoren, die verhindern, dass sie sich in der Nähe etwa von anderen Autos oder Laternenpfählen öffnen. Wann die Türöffnertechnik in Serie geht, und was das Ganze kosten wird, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 24. Dez 2018

Natürlich geht das. Gut, wenn man schon schräg mitten in der Kreuzung steht, bringt dir...

dantist 23. Dez 2018

Irgendwie muss man den Schwachsinn ja schönreden..

LordSiesta 21. Dez 2018

Vor allem, wenn man gar nicht einsteigen, sondern nur was aus der Garage holen möchte ...

ChMu 21. Dez 2018

Ausserhalb Deutschlands, in Laendern welche permanent im Kriegszustand sind, also USA...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /