Elektrische S-Klasse: So sieht der Innenraum des Mercedes-Benz EQS aus

Mercedes-Benz hat erstmalig das Interieur des Luxus-Elektroautos Mercedes EQS mit seiner riesigen Bildschirmlandschaft MBUX Hyperscreen gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Innenraum des Mercedes-Benz EQS
Innenraum des Mercedes-Benz EQS (Bild: Mercedes-Benz)

Das Elektro-Luxusauto Mercedes EQS wird optional mit dem MBUX Hyperscreen ausgeliefert - einer Bildschirmsammlung, die sich vom Fahrer bis zum Beifahrer fast über das gesamte Armaturenbrett erstreckt. Mercedes-Benz hat den Innenraum nun final gezeigt.

Stellenmarkt
  1. SAP Entwickler (m/w/d) als Solutionmanager UI/UX Fiori
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Data Solution Engineer (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
Detailsuche

Das Luxusauto wird am 15. April 2021 vorgestellt, doch sein Innenraum ist nun bereits bekannt. Dabei wird der MBUX Hyperscreen nicht in allen EQS verbaut, sondern nur auf Kundenwunsch. Die Standardvariante ist wesentlich weniger beeindruckend. Neben einem Instrumentendisplay wurde in Fortsetzung des Mitteltunels ein zweites Display vertikal verbaut.

OLEDs für Fahrer und Beifahrer

Der MBUX Hyperscreen kostet Aufpreis. Wie viel, teilte Mercedes bisher nicht mit. Diese Zusatzausstattung besteht aus mehreren Displays, die scheinbar nahtlos ineinander übergehen. So ergibt sich ein etwa 140 cm breites und gewölbtes Bildschirmband. Beim Zentral- und Beifahrerdisplay wird ein OLED eingesetzt. Die Auflösungen oder andere technische Daten nannte Mercedes-Benz bisher nicht. Klar ist nur, dass bei Unfällen Sollbruchstellen in der Glasoberfläche brechen und eine wabenförmige Struktur in der Displayhalterung bei einem Crash nachgibt, um die Verletzungsgefahr zu reduzieren.

Neue Oberfläche soll intuitiv nutzbar sein

Die große Neuerung liegt aber nicht in der Bildschirmsammlung, sondern in der Bedienoberfläche. Untermenüs oder Sprachbefehle soll es zur Menüsteuerung nicht geben. Die wichtigsten Applikationen werden nach Angaben des Herstellers vielmehr situativ im Blickfeld des Fahrers angeboten. Unter dem Touchscreen wurden zwölf Aktuatoren untergebracht, die ein haptisches Feedback für Eingaben geben sollen.

  • Mercedes-Benz EQS (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes-Benz EQS ohne MBUX Hyperscreen (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes-Benz EQS (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes-Benz EQS (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes-Benz EQS (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes-Benz EQS (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes-Benz EQS (Bild: Mercedes-Benz)
Mercedes-Benz EQS (Bild: Mercedes-Benz)
Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das System erzeugt personalisierte Vorschläge für zahlreiche Infotainment-, Komfort- und Fahrzeugfunktionen. Mit bis zu sieben Profilen kann der Anzeigebereich für den Beifahrer individualisiert werden. Die Entertainmentfunktionen für den Beifahrer sind reglementiert. Sitzt dort niemand, wird kein Entertainment angeboten, sondern lediglich ein Bildschirmschoner, damit der Fahrer nicht verbotenerweise Filme anschaut oder gar im Internet surft.

Fährt der Mercedes-Benz EQS 700 Kilometer weit?

Laut einem Bericht vom Juli 2020 sagte Daimler-Vorstandschef Ola Källenius, dass der EQS mit einer Akkuladung mehr als 700 km weit fahren kann. Das Fahrzeug soll eine Gesamtleistung von 350 kW (470 PS) erbringen und in weniger als 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Celsi 16. Apr 2021

Der Innenraum ist echt schlimm, als wolle MB sich selbst sabotieren, was soll das bloß?

Celsi 16. Apr 2021

Warum oft diese überfuturisierten Optiken für E-Autos, innen wie aussen? Insbesonders...

quineloe 03. Apr 2021

Es geht um zulässiges Gesamtgewicht, nicht ums Leergewicht.

Damsi 30. Mär 2021

Die Ironie ist klasse, wenn man bedenkt, dass Teslas schon seit 2017 völlig autonom...

Thorgil 30. Mär 2021

Wer lässt denn Kinder in einer S Klasse mitfahren und dann auch noch vorne? Dazu kommt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ampelkoalition
Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
Artikel
  1. Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
    Cloud-Ausfall
    Eine AWS-Region als Single Point of Failure

    Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

  2. Microsoft: Windows bekommt ein neues Notepad inklusive Dark Mode
    Microsoft
    Windows bekommt ein neues Notepad inklusive Dark Mode

    Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft zeigt ein neu designtes Notepad für Windows. Das enthält eine bessere Suchfunktion und Dark Mode.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit Renaults Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /