Elektrische S-Klasse: Mercedes EQS fährt bis zu 770 km weit

Mercedes Benz wollte den EQS eigentlich erst am 15. April vorstellen, hat nun aber fast alle Daten vorab mitgeteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Benz EQS
Mercedes-Benz EQS (Bild: Mercedes-Benz)

Der Mercedes EQS wird mit zwei Akkuoptionen erhältlich sein. Mit 108 Kilowattstunden (kWh) fährt das Fahrzeug nach WLTP 770 km weit und erzielt damit auf dem Papier die höchste Reichweite aller Elektroautos. Darunter wird es auch einen 90-kWh-Akku geben.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  2. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
Detailsuche

Möglich ist diese Reichweite auch, weil der EQS einen Luftwiderstandsbeiwert von nur 0,206 erreicht. Das Fahrzeug ist mit Reifen in den Formaten 19, 20 und 21 Zoll erhältlich. Die coupéartige Grundform mit flacher Windschutzscheibe und versenkten Türgriffen soll für eine elegante Erscheinung sorgen.

Mit bis zu 520 PS

Das Elektroauto wird es als heckgetriebenes Fahrzeug mit 245 Kilowatt (kW) und mit 385 kW auch als Allradfahrzeug geben. Beide Elektromotoren an der Vorder- und Hinterachse sind permanenterregte Synchronmotoren. Die 4MATIC-Modelle sind mit einer Torque-Shift-Funktion ausgerüstet, die die Antriebsmomente zwischen Vorder- und Hinterachse stufenlos und automatisch verteilt.

  • Mercedes EQS (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes EQS (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes EQS (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes EQS (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes EQS (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes EQS (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes EQS (Bild: Mercedes-Benz)
Mercedes EQS (Bild: Mercedes-Benz)

Mercedes kündigte auch eine stärkere Performance-Variante an, nannte jedoch noch keine Leistungsdaten. Beim EQS 450+ mit Heckantrieb soll das maximale Drehmoment bei 568 Newtonmetern liegen, beim EQS 580 4MATIC mit Allradantrieb bei 855 Newtonmetern.

Laden mit bis zu 200 kW

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Akku soll mit bis zu 200 kW geladen werden können, wobei das Fahrzeug über eine 400-Volt-Architektur verfügt. Zu Hause oder an öffentlichen Ladestationen kann der EQS mit bis zu 22 kW mit Wechselstrom über das On-Board-Ladegerät geladen werden. Aktuell wird der EQS nur in Japan auch das bidirektionale Laden ermöglichen.

Die elektrische S-Klasse kann in drei Stufen über Schaltpaddles am Lenkrad einstellbar rekuperieren, wobei die Rekuperationsleistung bei bis zu 290 kW liegt und auch ein Abbremsen bis zum Stillstand möglich ist. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 210 km/h begrenzt.

Leise elektrisch unterwegs

Mercedes betont, dass beim EQS stark auf Schalldämmung geachtet worden sei und baute unter anderem zwei Akustiktrennwände in der Heckklappe ein, um dröhnende Geräusche zu reduzieren.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Bei der Navigation berücksichtigt Mercedes mögliche Ladestopps. Das Fahrzeug kann auch auf die Wünsche des Fahrers reagieren, wobei die Verkehrssituation auf der geplanten Route berücksichtigt wird und die Anzahl der verfügbaren Ladestationen, deren Ladekapazität und Bezahlfunktionen angezeigt werden. Manuell hinzugefügte Ladestationen entlang der Route werden bei der Routenberechnung bevorzugt beachtet.

Einen Preis und das genaue Erscheinungsdatum des EQS nannte Mercedes noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasherle 08. Apr 2021

also ich fahre auch regelamäßig alles mögliche, mal honda, mal ford, mal daimler, dann...

xSureface 07. Apr 2021

Und wo ist jetzt der Unterschied zwischen Gebiete und Strecken? In einem Gebiet sind...

Azzuro 07. Apr 2021

Ab Mitte nächsten Jahres.

elmcrest 07. Apr 2021

Geil wäre das Cockpit der 80er S-Klasse und ein Kontrast zu Tesla - also wenige gute...

bplhkp 06. Apr 2021

Der EQS spielt eine Liga drüber. Einige werden von einem Chauffeur bewegt, für den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /