Elektrische S-Klasse: Mercedes EQS fährt bis zu 770 km weit

Mercedes Benz wollte den EQS eigentlich erst am 15. April vorstellen, hat nun aber fast alle Daten vorab mitgeteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Benz EQS
Mercedes-Benz EQS (Bild: Mercedes-Benz)

Der Mercedes EQS wird mit zwei Akkuoptionen erhältlich sein. Mit 108 Kilowattstunden (kWh) fährt das Fahrzeug nach WLTP 770 km weit und erzielt damit auf dem Papier die höchste Reichweite aller Elektroautos. Darunter wird es auch einen 90-kWh-Akku geben.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Powerplatform & RPA Specialist (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Möglich ist diese Reichweite auch, weil der EQS einen Luftwiderstandsbeiwert von nur 0,206 erreicht. Das Fahrzeug ist mit Reifen in den Formaten 19, 20 und 21 Zoll erhältlich. Die coupéartige Grundform mit flacher Windschutzscheibe und versenkten Türgriffen soll für eine elegante Erscheinung sorgen.

Mit bis zu 520 PS

Das Elektroauto wird es als heckgetriebenes Fahrzeug mit 245 Kilowatt (kW) und mit 385 kW auch als Allradfahrzeug geben. Beide Elektromotoren an der Vorder- und Hinterachse sind permanenterregte Synchronmotoren. Die 4MATIC-Modelle sind mit einer Torque-Shift-Funktion ausgerüstet, die die Antriebsmomente zwischen Vorder- und Hinterachse stufenlos und automatisch verteilt.

  • Mercedes EQS (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes EQS (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes EQS (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes EQS (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes EQS (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes EQS (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes EQS (Bild: Mercedes-Benz)
Mercedes EQS (Bild: Mercedes-Benz)

Mercedes kündigte auch eine stärkere Performance-Variante an, nannte jedoch noch keine Leistungsdaten. Beim EQS 450+ mit Heckantrieb soll das maximale Drehmoment bei 568 Newtonmetern liegen, beim EQS 580 4MATIC mit Allradantrieb bei 855 Newtonmetern.

Laden mit bis zu 200 kW

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Akku soll mit bis zu 200 kW geladen werden können, wobei das Fahrzeug über eine 400-Volt-Architektur verfügt. Zu Hause oder an öffentlichen Ladestationen kann der EQS mit bis zu 22 kW mit Wechselstrom über das On-Board-Ladegerät geladen werden. Aktuell wird der EQS nur in Japan auch das bidirektionale Laden ermöglichen.

Die elektrische S-Klasse kann in drei Stufen über Schaltpaddles am Lenkrad einstellbar rekuperieren, wobei die Rekuperationsleistung bei bis zu 290 kW liegt und auch ein Abbremsen bis zum Stillstand möglich ist. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 210 km/h begrenzt.

Leise elektrisch unterwegs

Mercedes betont, dass beim EQS stark auf Schalldämmung geachtet worden sei und baute unter anderem zwei Akustiktrennwände in der Heckklappe ein, um dröhnende Geräusche zu reduzieren.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Bei der Navigation berücksichtigt Mercedes mögliche Ladestopps. Das Fahrzeug kann auch auf die Wünsche des Fahrers reagieren, wobei die Verkehrssituation auf der geplanten Route berücksichtigt wird und die Anzahl der verfügbaren Ladestationen, deren Ladekapazität und Bezahlfunktionen angezeigt werden. Manuell hinzugefügte Ladestationen entlang der Route werden bei der Routenberechnung bevorzugt beachtet.

Einen Preis und das genaue Erscheinungsdatum des EQS nannte Mercedes noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasherle 08. Apr 2021

also ich fahre auch regelamäßig alles mögliche, mal honda, mal ford, mal daimler, dann...

xSureface 07. Apr 2021

Und wo ist jetzt der Unterschied zwischen Gebiete und Strecken? In einem Gebiet sind...

Azzuro 07. Apr 2021

Ab Mitte nächsten Jahres.

elmcrest 07. Apr 2021

Geil wäre das Cockpit der 80er S-Klasse und ein Kontrast zu Tesla - also wenige gute...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /