• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr Lebensqualität für die Bewohner

Die niederländische Stadt ist eine römische Gründung und war im Mittelalter Bischofssitz. Ein Wasserlauf kennzeichnet noch heute den Verlauf der ehemaligen Stadtmauer. Die engen Gassen der Altstadt werden von weiteren Wasserläufen durchzogen. Die Straßen rund um den 112 Meter hohen Domturm sind ab dem späten Vormittag für Autos gesperrt. Dann flanieren Besucher von Geschäft zu Geschäft oder sitzen in einem der insgesamt 550 Cafés und Restaurants.

Stellenmarkt
  1. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
  2. Cloudogu GmbH, Braunschweig

Den anfallenden Müll entsorgt die Stadtreinigung per Elektroboot über die Kanäle. Gleiches gilt für einen Teil des Lieferverkehrs. Bierfässer kommen ebenfalls auf dem Wasserweg zu den Kneipen in der Altstadt. Bis 2025 soll der historische Innenstadtbereich zur Nullemissionszone werden, plant Lot van Hooijdonk, Stadträtin für Mobilität und Verkehr. Die viertgrößte Stadt der Niederlande hat einen ehrgeizigen Plan: Sie will größer werden. Mehr Lebensqualität bedeutet mehr Einwohner, so die Logik. "Schon jetzt ist Utrecht die am schnellsten wachsende Stadt des Landes", sagt van Hooijdonk stolz.

Jederzeit kehren

Die eine Kehrmaschine in Darmstadt wird an der Einwohnerzahl kaum etwas ändern. Doch Stadtkämmerer André Schellenberg freut sich über einen bis zu 75 Prozent reduzierten Lärmwert gegenüber herkömmlichen Kehrfahrzeugen. Der Eigenbetrieb für kommunale Aufgaben und Dienstleistungen testet die Maschine derzeit im Praxiseinsatz.

In Heidelberg kehrt bereits der E-Swingo 200+ eines Schweizer Herstellers die Straßen. Der Akku mit 75 kWh treibt das Fahrzeug (bis zu 50 km/h), die Tellerbesen sowie die Wassersprühdüsen für bis zu zehn Betriebsstunden an. Auch hier ermöglicht geringerer Lärm einen Einsatz in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden.

In einer Zero-Emission-Zone wie in Utrecht, aber auch in deutschen Innenstädten mit Dieselfahrverbot wird es zukünftig für Bauunternehmen schwieriger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Elektrische Nutzfahrzeuge: Nicht mehr vom Müllwagen geweckt werdenLeisere Baustellen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  2. 19,49€
  3. 21€
  4. 6,50€

crazypsycho 06. Jul 2019

Ich habe die Beobachtung von Millionen von Autofahrern. Und du hast das ja mit dem...

neocron 04. Jul 2019

laecherliches Argument! Krebs war auch schon vor uns da ... soll er deshalb nicht...

Ach 03. Jul 2019

Sobald das laute Getöse des Diesels weg fällt, müssen die gar nicht mehr schreien um...

Huanglong 03. Jul 2019

Wenn man selber fährt, stört einen das ja nicht.

Huanglong 03. Jul 2019

Soweit Ich das festellen kann ist die Abfallwirtschaft in Wien in kommunaler Hand. Und...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /