Elektrische Kompaktklasse von Mercedes: Nur noch mit Stecker

Mercedes setzt auch in den unteren Klassen komplett auf Elektroantrieb. Die Einstiegsbaureihe kommt 2024 oder 2025 zum Kunden - mit Technik aus dem Sparstromer EQXX.

Artikel von Stefan Grundhoff veröffentlicht am
Optisch ein alter Bekannter: der Mercedes EQXX.
Optisch ein alter Bekannter: der Mercedes EQXX. (Bild: Mercedes)

Wirklich neu ist die Idee mit dem Ökosparmobil als öffentlich wirksame Machbarkeitsstudie nicht. Ferdinand Piëch ging mit dem Prototyp des VW XL1 vor mehr als zehn Jahren auf Rekordfahrt und schaffte dank Hightech-Materialien, Ingenieursgeist und einer beeindruckenden Aerodynamik einen Verbrauch unter einem Liter auf 100 Kilometern. Die Technik des Mercedes Vision EQXX ist vergleichbar, auch wenn die Autoindustrie mittlerweile längst ins Elektrolager umgeschwenkt ist.

Inhalt:
  1. Elektrische Kompaktklasse von Mercedes: Nur noch mit Stecker
  2. Alles ist auf Effizienz ausgerichtet

Beim Vision EQXX hätten die besten Köpfe aus den Forschungs- und Entwicklungszentren mit Ingenieuren aus den Formel-1- und Formel-E-Teams zusammengearbeitet, sagt Mercedes-Entwicklungsvorstand Markus Schäfer. "Sie beweisen, dass Innovationen aus dem Motorsport - wo die Antriebsstränge bereits hochgradig elektrifiziert sind - unmittelbare Relevanz für die Entwicklung von Straßenfahrzeugen haben."

Was aussieht wie eine 18-monatige Fingerübung von Entwicklung und Design, gibt auf den zweiten Blick einen sehr konkreten Ausblick auf die neuen Mercedes-Kompaktmodelle, die 2024/2025 zu den Kunden kommen sollen.

Optisch ist der Mercedes EQXX ein alter Bekannter, denn sein Design orientiert sich an der sehenswerten IAA-Studie des Jahres 2019, die sich mit ihrem ausfahrbaren Heck bereits cW-Bestwerte sicherte. Den exzellenten Luftwiderstandswert sieht man dem 1.755 Kilogramm schweren Fahrzeug an, denn gerade die flache Front, die niedrige Dachlinie und das lange Heck, das an einen Long-Tail-Rennwagen erinnert, sind Anzeichen dafür, dass der Viertürer versucht, unter dem Gegenwind hindurchzutauchen.

Stellenmarkt
  1. Technical IT Security Consultant - IT Security Engineer (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen
  2. Software Developer (m/w/d)
    Gameforge AG, Karlsruhe
Detailsuche

Das reduzierte Gewicht ermöglicht neben dem gewichtsoptimierten Akkupaket im Unterboden eine ultrahochfeste Stahlkarosserie mit zahlreichen Aluminium-, CFK- und GFK-Modulen. Auch der Innenraum des EQXX gibt einen Ausblick auf die kommenden Elektromodelle auf der kleinen Plattform. Es wird noch puristischer und die Displays wachsen zusammen.

Beim Selbstversuch fährt sich der Mercedes EQXX wie ein ganz normales Elektroauto - fast. Denn so sehr man sich über die vielen Informationen und die gute Bedienbarkeit des 47-Zoll-Großdisplays freut, kann man nur hoffen, dass die Seriensitze der zukünftigen Fahrzeuggeneration bequemer sind. Auf den Kunstlederstühlen des Einzelstücks sitzt es sich nicht gut, und so kann man nur erahnen, was die Testfahrer auf den Reichweitentouren durchmachen mussten.

  • Mercedes EQXX (Bild: Mercedes)
  • Man sieht ihm an: Der Mercedes EQXX hat einen exzellenten Luftwiderstandswert. (Bild: Mercedes)
  • Mercedes EQXX (Bild: Mercedes)
  • Mercedes EQXX (Bild: Mercedes)
  • Mercedes EQXX (Bild: Mercedes)
  • Innenraum des Mercedes EQXX (Bild: Mercedes)
  • Viele Informationen und gut zu bedienen: die Displays des EQXX (Bild: Mercedes)
Innenraum des Mercedes EQXX (Bild: Mercedes)

Dazu kommen die schmalen 185er-Reifen. Der Luftdruck von über drei Bar macht die Fahrt nicht unbequem, aber allemal straff. Die Rückmeldung der Lenkung passt und die Windgeräusche sind leise. Zunächst geht es mit maximaler Rekuperation und dem sogenannten One-Pedal-Feeling los. Das Bremspedal wird nur bei einer Vollbremsung betätigt. Auf gerader Strecke lässt man den EQXX einfach rollen und rollen und rollen - der Widerstand von Fahrbahn und Luft ist kaum spürbar.

Die erste Reichweitenfahrt von Stuttgart nach Cassis in Südfrankreich im April war gut geplant und ging über 1.008 Kilometer. Eigentlich wollte Mercedes mit der Premiere seiner seriennahen Technologiestudie EQXX auf der Consumer Electronic Show Anfang des Jahres in Las Vegas der erste Autohersteller sein, dessen Elektromodell mit einer Akkuladung eine Strecke von mindestens 1.000 Kilometern zurücklegen kann. Dieses Ziel erreichte aber dann einige Wochen zuvor der chinesische Crossover GAC Aion LX plus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Alles ist auf Effizienz ausgerichtet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Thorgil 27. Jul 2022 / Themenstart

Keine Angst, so ein RS Q8 liegt sehr gut auf der Straße. Und nach diesem Kommentar wird...

bytewarrior123 27. Jul 2022 / Themenstart

Stimmt - als Notrad, die echten sind noch breiter;-) ...

bytewarrior123 27. Jul 2022 / Themenstart

BMW beim i3 übrigens schon 2013, das aber nur so am Rande (stand auch so im Artikel) ...

bytewarrior123 27. Jul 2022 / Themenstart

Mein i3 fährt max. 154 km/h laut Tacho, reell sind es wohl 149 km/h. Bei Tempo 80-100...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /