Elektrifizierung und Digitalisierung: Daimler investiert 70 Milliarden Euro

Der Aufsichtsrat von Daimler genehmigt Investitionen von 70 Milliarden Euro, um unter anderem Elektrifizierung und Digitalisierung voranzutreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Stern (Symbolbild)
Mercedes-Stern (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Daimler investiert in den Jahren 2021 bis 2025 rund 70 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung sowie in Sachanlagen. Ein Großteil soll auf Mercedes Benz Pkw entfallen. Der Aufsichtsrat will unter anderem die weitere Transformation in Richtung Elektrifizierung und Digitalisierung vorantreiben. Auch Daimler Trucks soll in die Lage versetzt werden, seine Pläne für einen emissionsfreien Transport zu beschleunigen. Eine genaue Aufteilung der Investitionen wurde nicht publik gemacht.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt MEMCM / SCCM (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Forschungsreferent*in (m/w/d) im Bereich Forschungsdatenmanagement, Schwerpunkt technische ... (m/w/d)
    HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
Detailsuche

Da war Konkurrent Audi genauer: Die Ingolstädter wollen ihre Investitionen künftig stark auf Elektroautos ausrichten. Dazu werden in den kommenden 5 Jahren 15 Milliarden Euro aufgewendet. Zehn Milliarden sollen auf rein elektrisch betriebene Fahrzeuge entfallen, fünf Milliarden auf Hybridmodelle.

Unternehmensleitung und Gesamtbetriebsrat planen angesichts des technischen Wandels außerdem einen Transformationsfonds mit einem Volumen von einer Milliarde Euro, der bis 2025 aufrechterhalten wird. Genaue Ausgestaltungen werden noch festgelegt. Der Fonds soll die Beschäftigung an den deutschen Standorten sichern.

Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende der Daimler AG, Michael Brecht, sagte: "Damit machen wir Transformationsbrüche gestaltbar und senden ein wichtiges Signal an unsere Kolleginnen und Kollegen. Mit diesen zusätzlichen Mitteln haben wir mehr Möglichkeiten, neue Technologien und Produkte in unseren Werken umzusetzen. Das sichert Beschäftigung und Know-how. Somit ist der Fonds ein wichtiger Beitrag, um die Transformation bei Daimler fair zu gestalten."

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Oktober 2020 hatte Mercedes angekündigt, die Strategie "Electric First" zu fahren. Das Unternehmen präsentierte vier neue Elektrofahrzeuge, die auf der kommenden Electric Vehicle Architecture (EVA) basieren sollen. Die Luxuslimousine EQS wird das erste Modell auf Basis dieser Plattform sein und 2021 auf den Markt kommen. Danach folgen der EQE, der EQS-SUV und der EQE-SUV. Zusätzlich sollen AMG, Maybach und G elektrifiziert werden. Auf Basis der zweiten neu konzipierten elektrischen Fahrzeugplattform, der Mercedes-Benz Modular Architecture (MMA) für Fahrzeuge im Kompakt- und Mittelklasse-Segment, sollen ab 2025 weitere Modelle das Elektrofahrzeug-Portfolio ergänzen.

Der Autohersteller will nach eigenen Angaben "noch mehr Ressourcen für Produktentwicklung und Expertise in Elektroantriebe umschichten und in neue Technologien sowie Konzepte zur Erhöhung der Reichweite und Effizienz investieren".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /