• IT-Karriere:
  • Services:

Elektrifizierung und Digitalisierung: Daimler investiert 70 Milliarden Euro

Der Aufsichtsrat von Daimler genehmigt Investitionen von 70 Milliarden Euro, um unter anderem Elektrifizierung und Digitalisierung voranzutreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Stern (Symbolbild)
Mercedes-Stern (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Daimler investiert in den Jahren 2021 bis 2025 rund 70 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung sowie in Sachanlagen. Ein Großteil soll auf Mercedes Benz Pkw entfallen. Der Aufsichtsrat will unter anderem die weitere Transformation in Richtung Elektrifizierung und Digitalisierung vorantreiben. Auch Daimler Trucks soll in die Lage versetzt werden, seine Pläne für einen emissionsfreien Transport zu beschleunigen. Eine genaue Aufteilung der Investitionen wurde nicht publik gemacht.

Stellenmarkt
  1. Materna Information & Communications SE, Berlin, Dortmund, Dresden, Köln, Düsseldorf
  2. ifap GmbH, Martinsried

Da war Konkurrent Audi genauer: Die Ingolstädter wollen ihre Investitionen künftig stark auf Elektroautos ausrichten. Dazu werden in den kommenden 5 Jahren 15 Milliarden Euro aufgewendet. Zehn Milliarden sollen auf rein elektrisch betriebene Fahrzeuge entfallen, fünf Milliarden auf Hybridmodelle.

Unternehmensleitung und Gesamtbetriebsrat planen angesichts des technischen Wandels außerdem einen Transformationsfonds mit einem Volumen von einer Milliarde Euro, der bis 2025 aufrechterhalten wird. Genaue Ausgestaltungen werden noch festgelegt. Der Fonds soll die Beschäftigung an den deutschen Standorten sichern.

Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende der Daimler AG, Michael Brecht, sagte: "Damit machen wir Transformationsbrüche gestaltbar und senden ein wichtiges Signal an unsere Kolleginnen und Kollegen. Mit diesen zusätzlichen Mitteln haben wir mehr Möglichkeiten, neue Technologien und Produkte in unseren Werken umzusetzen. Das sichert Beschäftigung und Know-how. Somit ist der Fonds ein wichtiger Beitrag, um die Transformation bei Daimler fair zu gestalten."

Im Oktober 2020 hatte Mercedes angekündigt, die Strategie "Electric First" zu fahren. Das Unternehmen präsentierte vier neue Elektrofahrzeuge, die auf der kommenden Electric Vehicle Architecture (EVA) basieren sollen. Die Luxuslimousine EQS wird das erste Modell auf Basis dieser Plattform sein und 2021 auf den Markt kommen. Danach folgen der EQE, der EQS-SUV und der EQE-SUV. Zusätzlich sollen AMG, Maybach und G elektrifiziert werden. Auf Basis der zweiten neu konzipierten elektrischen Fahrzeugplattform, der Mercedes-Benz Modular Architecture (MMA) für Fahrzeuge im Kompakt- und Mittelklasse-Segment, sollen ab 2025 weitere Modelle das Elektrofahrzeug-Portfolio ergänzen.

Der Autohersteller will nach eigenen Angaben "noch mehr Ressourcen für Produktentwicklung und Expertise in Elektroantriebe umschichten und in neue Technologien sowie Konzepte zur Erhöhung der Reichweite und Effizienz investieren".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series X für 490€)

Dwalinn 07. Dez 2020

Also für Tesla wäre das sicherlich cool... mal eben den Umsatz um 800% steigern und dabei...

mj 07. Dez 2020

400k in Amerika in einer evtl. Boomregion wie SF sind aber was ganz anderes als 400k in...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /