Elektra Trainer: Elektroflugzeug aus Bayern fliegt zum ersten Mal

Der Elektra Trainer ist eines der wenigen elektrischen Flugzeuge für zwei Personen. Den Jungfernflug absolvierte der Pilot aber solo.

Artikel veröffentlicht am ,
Ultraleichtflugzeug Elektra Trainer: knapp 3 Stunden Flugdauer
Ultraleichtflugzeug Elektra Trainer: knapp 3 Stunden Flugdauer (Bild: Elektra Solar)

Erstflug für einen Elektroflieger: Der Elektra Trainer des bayrischen Luftfahrtunternehmens Elektra Solar ist erstmals geflogen - allerdings nicht mit voller Besatzung.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter - IT Betrieb (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Automotive Projektleiter* Softwareentwicklung Backend Services (m/w/d)
    EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Der Erstflug habe in Memmingen stattgefunden und sei problemlos verlaufen, berichtet der Bayrische Rundfunk (BR). Der Pilot lobte nach der Landung das Flugverhalten der Elektra Trainer.

Er war beim Jungfernflug alleine an Bord. Das Flugzeug ist zwar ein Zweisitzer, aber das Luftfahrtbundesamt hatte den Flug mit nur einer Person an Bord genehmigt. Derzeit gibt es laut BR nur zwei elektrische Flugzeuge für zwei Personen.

Das Flugzeug schafft 180 km/h

Das Elektro-Ultraleichtflugzeug Elektra Trainer hat eine Spannweite von 14,5 Metern. Sein Antrieb bietet eine Dauerleistung von 40 Kilowatt und eine Maximalleistung von 50 Kilowatt. Die Reisegeschwindigkeit liegt bei 120 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 180 km/h.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Strom für den Motor liefert ein Akku mit einer Kapazität von 35 Kilowattstunden. Zudem liefern Solarzellen auf den Tragflächen elektrische Energie. Zusammen ermöglichen sie eine Flugzeit von knapp 3 Stunden. Die maximale Reichweite des Flugzeugs beträgt 300 Kilometer.

Elektra Solar basiert auf dem 2011 gegründeten Unternehmen PC-Aero und ist eine Ausgründung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Das in Landsberg am Lech ansässige Unternehmen hatte 2012 das Solarflugzeug Elektra One Solar vorgestellt, dessen Tragflächen mit Solarzellen ausgelegt sind.

Es soll mit Solarunterstützung eine Reichweite von 1.000 Kilometern haben. 2015 überflog die Maschine als erstes ausschließlich elektrisch angetriebenes Flugzeug die Alpen. Das Nachfolgemodell, die Elektra Two Solar, wurde mit einem Steuerungssystem ausgestattet, mit dem das Flugzeug autonom fliegen kann.

Elektroflugzeuge haben geringere Betriebskosten

Der Elektra Trainer ist als Schulungsflugzeug konzipiert. Ein großer Vorteil sind die geringen Betriebskosten. Eine Stunde in der Luft soll laut Elektra Solar etwa 60 Euro kosten. Mit Trainingsflugzeugen wie der Elektra Trainer, der Velis Electro von Pipistrel oder der in den USA entwickelten eFlyer 2 könnten die Kosten für die Pilotenausbildung sinken.

Ein weiterer Vorteil ist die geringe Geräuschentwicklung: Das Flugzeug kommt auf 55 Dezibel. Zum Vergleich: Der Grenzwert für ein Mittelklassefahrzeug liegt bei 72 Dezibel.

Elektra Solar bereitet laut BR schon die Serienfertigung für das Flugzeug vor. In einigen Jahren will das Unternehmen 100 der Ultraleichtflugzeuge im Jahr bauen. Der Elektra Trainer soll 250.000 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Aonic übernimmt Exmox: Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft
    Aonic übernimmt Exmox
    Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft

    Mit der schwedischen Aonic Group investiert nach Unity ein weiteres Unternehmen in die Monetarisierung von Mobilegames.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Computeruniverse bestellbar • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /