Electronic Paper: Bridgestone stellt E-Paper-Produktion ein

Voraussichtlich im Oktober 2012 werden die letzten E-Paper-Displays bei Bridgestone vom Band laufen. Der japanische Chemiekonzern hält diese Bildschirme nicht mehr für konkurrenzfähig und will die Sparte deshalb schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieber Reifen: Bridgestone hält E-Paper für nicht konkurrenzfähig.
Lieber Reifen: Bridgestone hält E-Paper für nicht konkurrenzfähig. (Bild: Bridgestone)

Bridgestone will keine E-Paper-Displays mehr produzieren und entwickeln. Der japanische Chemiekonzern hält diese Bildschirmtechnik gegenüber den Flüssigkristallbildschirmen (LCD) für chancenlos.

Keine Chance gegen LCD

Stellenmarkt
  1. Linux Systemadministrator (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Professur "Wirtschaftsinformatik und Mathematik"
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
Detailsuche

Durch die große Konkurrenz seien die Preise für die LCDs stark gefallen. Damit seien die E-Paper-Displays nicht mehr wettbewerbsfähig. Darum habe sich das Unternehmen entschlossen, sich aus diesem Markt zurückzuziehen, erklärte Bridgestone.

Der als Reifenhersteller bekannte Chemiekonzern hatte Anfang des vergangenen Jahrzehnts mit der Entwicklung von elektronischem Papier begonnen - das sind Bildschirme, die Strom nur beim Aufbau eines neuen Inhalts verbrauchen. 2004 wurde der erste Prototyp angekündigt.

Display mit 4.096 Farben

Zwei Jahre später stellten die Japaner auch eine zweifarbige Variante vor. 2009 präsentierte Bridgestone ein biegsames Display im A4-Format, das 4.096 Farben darstellen kann.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wann die Geschäftssparte geschlossen wird, sei noch nicht klar. Bridgestone geht davon aus, dass die E-Paper-Produktion im Oktober 2012 eingestellt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ikea Åskväder
Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungsmöglichkeiten und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
Artikel
  1. Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
    Feldversuch E-Mobility-Chaussee
    So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

    Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Raumfahrt: Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9
    Raumfahrt
    Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

    Rocketlab zeigt eine moderne wiederverwendbare Rakete, die trotz einer teilweise fragwürdigen Präsentation sehr ernst genommen werden muss.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /