Electronic Paper: Bridgestone stellt E-Paper-Produktion ein

Voraussichtlich im Oktober 2012 werden die letzten E-Paper-Displays bei Bridgestone vom Band laufen. Der japanische Chemiekonzern hält diese Bildschirme nicht mehr für konkurrenzfähig und will die Sparte deshalb schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieber Reifen: Bridgestone hält E-Paper für nicht konkurrenzfähig.
Lieber Reifen: Bridgestone hält E-Paper für nicht konkurrenzfähig. (Bild: Bridgestone)

Bridgestone will keine E-Paper-Displays mehr produzieren und entwickeln. Der japanische Chemiekonzern hält diese Bildschirmtechnik gegenüber den Flüssigkristallbildschirmen (LCD) für chancenlos.

Keine Chance gegen LCD

Durch die große Konkurrenz seien die Preise für die LCDs stark gefallen. Damit seien die E-Paper-Displays nicht mehr wettbewerbsfähig. Darum habe sich das Unternehmen entschlossen, sich aus diesem Markt zurückzuziehen, erklärte Bridgestone.

Der als Reifenhersteller bekannte Chemiekonzern hatte Anfang des vergangenen Jahrzehnts mit der Entwicklung von elektronischem Papier begonnen - das sind Bildschirme, die Strom nur beim Aufbau eines neuen Inhalts verbrauchen. 2004 wurde der erste Prototyp angekündigt.

Display mit 4.096 Farben

Zwei Jahre später stellten die Japaner auch eine zweifarbige Variante vor. 2009 präsentierte Bridgestone ein biegsames Display im A4-Format, das 4.096 Farben darstellen kann.

Wann die Geschäftssparte geschlossen wird, sei noch nicht klar. Bridgestone geht davon aus, dass die E-Paper-Produktion im Oktober 2012 eingestellt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
Artikel
  1. Microsoft Teams Premium: ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings
    Microsoft Teams Premium
    ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings

    Microsoft kündigt für das kommende Teams-Premium-Abo diverse KI-Funktionen an. ChatGPT und GPT 3.5 sollen Unternehmen viel Arbeit abnehmen.

  2. Exo-Line: Münchner Designer entwickelt faltbares Fahrzeug
    Exo-Line
    Münchner Designer entwickelt faltbares Fahrzeug

    Um das elektrisch angetriebene Exo-Line zu fahren, sind ein gewisses Maß an Körperbeherrschung und Kondition sowie Schutzkleidung ratsam.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /