Abo
  • IT-Karriere:

Electronic Arts: Zehn Prozent der Mitarbeiter müssen gehen

Electronic Arts' Finanzchef Blake Jorgensen hat den Umfang des Stellenabbaus bei dem Unternehmen bestätigt. Rund 10 Prozent der Mitarbeiter werden demnach ihren Job verlieren. In den vergangenen Monaten hat EA bereits zahlreichen Spieleentwicklern gekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Zehn Prozent der Mitarbeiter werden ihren Job verlieren.
Zehn Prozent der Mitarbeiter werden ihren Job verlieren. (Bild: Electronic Arts/Screenshot: Golem.de)

Electronic Arts wird zehn Prozent seiner Mitarbeiter entlassen, um Kosten zu sparen. Die genaue Zahl ist nicht bekannt, da in den Prepared Comments des Conference Calls (PDF) keine absoluten Zahlen genannt werden. Es dürften 800 bis 900 Mitarbeiter sein. Die Firma zählte laut Webseite Ende März 2012 9.000 Mitarbeiter. Allerdings verloren in den vergangenen Monaten bereits zahlreiche Entwickler ihren Job. Vor allem in Kanada hat EA viele Entwickler entlassen. Betroffen waren Studios in Vancouver und Montreal.

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Dass 10 Prozent der Mitarbeiter entlassen werden sollen, war schon länger bekannt, offiziell mitgeteilt hatte EA das aber zunächst nicht. Jetzt bestätigte Finanzchef Blake J. Jorgensen die Zahl, die zu einem Kostenreduzierungsplan gehört.

EA hat kürzlich seine Finanzzahlen präsentiert. Im vergangenen Geschäftsjahr 2013, das am 31. März 2013 endete, erzielte das Unternehmen einen Gewinn in Höhe von 98 Millionen US-Dollar, 22 Millionen US-Dollar mehr als im Jahr davor. Im letzten Quartal (Januar bis März 2013) des Geschäftsjahres 2013 lag der Gewinn sogar bei 323 Millionen US-Dollar. Jedoch wurden mit dem vierten Quartal, wie in den vergangenen drei Jahren auch, jeweils die Verluste des zweiten und dritten Quartals kompensiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 49,94€
  3. (-68%) 15,99€

Drizzt 13. Mai 2013

Das finde ich auch am bescheuertsten... 29% mehr Gewinn, uns gehts schlecht!

M.Kessel 10. Mai 2013

Nein, Star Wars Spiele kommen nicht von EA. :D Die haben nur die Rechte an der Marke...

M.Kessel 10. Mai 2013

Das wissen wir. Aber EA ist mit Abstand das übelste was zur Zeit noch rumläuft, nachden...

M.Kessel 10. Mai 2013

Nein, das läuft anders. 1. Es werden die Leute entlassen, deren Projekte nicht laufen...

zwangsregistrie... 10. Mai 2013

dann gibts demnäst vieleicht ein neues unabhängiges Entwicklerstudio, das gute Games ohne...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /