Abo
  • IT-Karriere:

Electronic Arts: Von Bohnenkraut und Hochhausaction

Einen Shooter auf Basis von Plants vs. Zombies, ein neues Mirror's Edge und jede Menge Sportspiele: EA hat zahlreiche Titel für die Xbox One und die Playstation 4 vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mirror's Edge 2
Mirror's Edge 2 (Bild: Electronic Arts)

Mit Gemüse ging es los: EA hat seine offizielle E3-Pressekonferenz mit Garden Warfare eröffnet. So heißt ein Actionspiel, in dem Spieler wahlweise auf Seiten der Pflanzen oder der Untoten aus Plants vs. Zombies ballern können. Während einer längeren Livedemonstration sind vier Spieler im Koopmodus angetreten, um erst normalen Zombies und dann einem Ober-Mumienmann den Garaus zu machen. Ein Spieler war als Bohnenkrautsoldat unterwegs, der Erbsen verschoss, ein anderer als Kaktus und ein dritter als schießwütige Zwiebel. Das Spiel erscheint zuerst für Xbox One und die Playstation 4. In welcher Form, hat das Entwicklerteam Popcap noch nicht verraten - es scheint durchaus möglich, dass ähnlich wie bei Battlefield Heroes ein Free-to-Play-Modell zum Einsatz kommt.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die zweite große Überraschung: Ganz am Ende seiner Präsentation hat EA einen Trailer zu Mirror's Ede 2 gezeigt. Das Spiel entsteht wie der Vorgänger bei Dice, technische Grundlage ist - wie bei inzwischen fast allen EA-Spielen - die Frostbite-3-Laufzeitumgebung, Zielplattform wie bei allen hier genannten Titeln sind die Xbox One und die Playstation 4. Details, etwa einen Erscheinungstermin, hat EA noch nicht verraten. Denkbar, dass solche Informationen auf der Gamescom 2013 in Köln zu haben sind. Im Vorgänger war der Spieler mit der jungen Widerstandskämpferin Faith in einer futuristischen Stadt unterwegs, wo sie auf Hochhäusern und in anderen luftigen Umgebungen um ihr Leben kämpfte, vor allem aber rannte und sprang.

Ebenfalls nur kurz angekündigt hat EA das Star-Wars-Spiel Battlefront. Außerdem hat EA den ersten Trailer zu Dragon Age 3 Inquisition gezeigt. Darin soll der Spieler wieder für Ordnung in einer Fantasywelt sorgen, in der Chaos ausgebrochen ist - ab Herbst 2014, voraussichtlich auch auf den neuen Konsolen und auf Windows-PC. Unabhängig von der E3 hat Golem.de erfahren, dass schon demnächst mit den umfangreichen deutschen Synchronarbeiten begonnen werden soll.

Den größten Anteil bei der EA-Pressekonferenz hatten allerdings Sportspiele. Im Video stellten Barcelona-Stars wie Messi und Iniesta die neuen Funktionen und Inhalte von Fifa 14 vor. Warum EA stattdessen nicht Kicker von aktuellen Spitzenmannschaften wie Dortmund oder München vor die Kamera gebeten hat, wird wohl auf ewig ein Geheimnis des Publishers bleiben.

Die Basketballsimulation NBA war in den vergangenen Jahren vom Pech verfolgt und erschien teils kurzfristig gar nicht. Jetzt unternimmt EA Sports einen neuen Versuch. Die Designer wollen vor allem das Dribbling im Spiel unterbringen und haben dafür eine Technologie namens Bounce-Tek programmiert. Wie das Ganze im Detail funktioniert, wird wohl erst eine Runde Anspielen auf der eigentlichen E3 zeigen können.

Bei Battlefield 4 stand der Multiplayermodus im Mittelpunkt, den 64 Spieler live (mit angeblich 60 Bilder pro Sekunde ihres Displays) auf der Bühne in einer Map namens Siege of Shanghai demonstrierten.

Eine neue Funktion namens Levolution - ein Kunstwort aus Level und Evolution - soll ein besonders dynamisches Schlachtfeld ermöglichen. So kann die Stromversorgung von Gebäuden gekappt und der Gegner in absolute Dunkelheit versetzt oder ein Wolkenkratzer zum Einsturz gebracht werden, was jeweils die Begebenheiten auf dem Schlachtfeld komplett verändert. Im Commander-Modus sieht ein Spieler pro Team das Schlachtfeld aus der Vogelperspektive. Spieler sollen diese Möglichkeit in Battlefield 4 auf allen Konsolen und dem PC, vor allem aber auf dem iPad oder Android-Tablet verwenden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 2,19€

RealAngst 12. Jun 2013

So weit reicht meine Liebe dann doch nicht. Ein wie auch immer gearteter DRM-Zwang (ich...

zeneox 12. Jun 2013

Ich frage mich ob das neue Battlefront auf der Arbeit vom ehemaligen Freeradical Design...

RealAngst 11. Jun 2013

Stört mich nicht. »Mirrors Edge« zum Beispiel war damals so innovativ, dass ich mir in...

RealAngst 11. Jun 2013

»Mirrors Edge« war für mich damals einer DER Gründe, mir eine PS3 zu kaufen. »Mirrors...

andi_lala 11. Jun 2013

+1


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /