Electronic Arts: Pläne für neues Battlefield Universe

Die Erfinder von Call of Duty und Halo übernehmen: EA plant ein Battlefield Universe - mit Auswirkungen auf die Seasons von 2042.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Battlefield 2042
Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)

Electronic Arts hat seine Pläne für ein Battlefield Universe vorgestellt. Vermutlich wird dieses eine Art persistente Onlinewelt mit Multiplayer und Solo-Inhalten in mehreren Zeitepochen - Details sind noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant (m/w/d) Salesforce CRM
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. DevOps Engineer ERP (w/m/d)
    dmTECH GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Was schon feststeht, sind die für das Universe zuständigen Personen. Und ein prominenter Abgang: Oskar Gabrielson, der als Chef von Dice bislang für Battlefield zuständig war, verlässt das Unternehmen mit unbekanntem Ziel.

Neuer Hauptverantwortlicher ist Vince Zampella, der als wichtigster Miterfinder von Call of Duty gilt. Zampella verließ Activision und sein damaliges Entwicklerstudio Infity Ward 2010 im Streit.

Danach arbeitete er bei dem Electronic Arts gehörenden Respawn Entertainment unter anderem an Titanfall, Apex Legends und Star Wars Jedi Fallen Order.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für den Aufbau der Welt und für Handlung ist Kreativchef Markus Lehto zuständig. Er gilt als Erfinder des Master Chief, später arbeitete er bei Bungie an Destiny.

Zwischendurch produzierte er bei seinem eigenen Studio V1 Interactive ein misslungenes Actionspiel namens Disintegration. Seit Anfang 2021 ist Lehto bei Electronic Arts angestellt.

Lehto baut in Seattle ein neues Team auf. Das soll zusammen mit anderen Studios von Electronic Arts zunächst an Battlefield 2042 arbeiten - sowohl an weiteren Verbesserungen als auch an neuen Inhalten.

Battlefield 2042

Gleichzeitig soll es mit dem Battlefield Universe vorangehen. Insbesondere im Zukunftsszenario von 2042 sollen handlungsbasierte Erlebnisse entstehen. Ob es sich dabei gleich um ausgewachsene Kampagnen handelt oder eher um kürzere Abenteuer, ist unklar.

Künftig gibt es sicherlich mehr Battlefield

Künftig sollen laut Berichten von US-Medien wie Gamespot mehrere Studios an Battlefield arbeiten: Eines davon ist Dice, das bislang hauptverantwortlich für die Serie ist.

Dazu kommt das gerade erst in Los Angeles eröffnete Ripple Effect Studios, das den Editor Portal für Battlefield 2042 programmierte. Dann gibt es das noch namenlose Team von Lehto in Seattle sowie ein für mobile Unterhaltung zuständiges Studio in Kalifornien, das der ehemalige Bungie-Chef Alex Seropian im Jahr 2018 an Electronic Arts verkaufte. In Battlefield steckt künftig also viel Bungie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Artikel
  1. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Shopping: Google legt Einspruch gegen 2,42-Milliarden-Strafe ein
    Shopping
    Google legt Einspruch gegen 2,42-Milliarden-Strafe ein

    Nun muss der EuGH entscheiden, ob Google mit der Anzeige seiner Shopping-Angebote in der Suche seine Marktmacht missbraucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /