Electronic Arts: Pläne für neues Battlefield Universe

Die Erfinder von Call of Duty und Halo übernehmen: EA plant ein Battlefield Universe - mit Auswirkungen auf die Seasons von 2042.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Battlefield 2042
Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)

Electronic Arts hat seine Pläne für ein Battlefield Universe vorgestellt. Vermutlich wird dieses eine Art persistente Onlinewelt mit Multiplayer und Solo-Inhalten in mehreren Zeitepochen - Details sind noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. IT-Support Mitarbeiter (m/w/d) für EPLAN Lösungen
    EPLAN GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein
  2. Senior System Engineer (m/w/d) for Azure Active Directory
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
Detailsuche

Was schon feststeht, sind die für das Universe zuständigen Personen. Und ein prominenter Abgang: Oskar Gabrielson, der als Chef von Dice bislang für Battlefield zuständig war, verlässt das Unternehmen mit unbekanntem Ziel.

Neuer Hauptverantwortlicher ist Vince Zampella, der als wichtigster Miterfinder von Call of Duty gilt. Zampella verließ Activision und sein damaliges Entwicklerstudio Infity Ward 2010 im Streit.

Danach arbeitete er bei dem Electronic Arts gehörenden Respawn Entertainment unter anderem an Titanfall, Apex Legends und Star Wars Jedi Fallen Order.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für den Aufbau der Welt und für Handlung ist Kreativchef Markus Lehto zuständig. Er gilt als Erfinder des Master Chief, später arbeitete er bei Bungie an Destiny.

Zwischendurch produzierte er bei seinem eigenen Studio V1 Interactive ein misslungenes Actionspiel namens Disintegration. Seit Anfang 2021 ist Lehto bei Electronic Arts angestellt.

Lehto baut in Seattle ein neues Team auf. Das soll zusammen mit anderen Studios von Electronic Arts zunächst an Battlefield 2042 arbeiten - sowohl an weiteren Verbesserungen als auch an neuen Inhalten.

Battlefield 2042

Gleichzeitig soll es mit dem Battlefield Universe vorangehen. Insbesondere im Zukunftsszenario von 2042 sollen handlungsbasierte Erlebnisse entstehen. Ob es sich dabei gleich um ausgewachsene Kampagnen handelt oder eher um kürzere Abenteuer, ist unklar.

Künftig gibt es sicherlich mehr Battlefield

Künftig sollen laut Berichten von US-Medien wie Gamespot mehrere Studios an Battlefield arbeiten: Eines davon ist Dice, das bislang hauptverantwortlich für die Serie ist.

Dazu kommt das gerade erst in Los Angeles eröffnete Ripple Effect Studios, das den Editor Portal für Battlefield 2042 programmierte. Dann gibt es das noch namenlose Team von Lehto in Seattle sowie ein für mobile Unterhaltung zuständiges Studio in Kalifornien, das der ehemalige Bungie-Chef Alex Seropian im Jahr 2018 an Electronic Arts verkaufte. In Battlefield steckt künftig also viel Bungie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /