Electronic Arts: Star Wars Battlefront 2 bekommt kostenpflichtige Lootboxen

Die Community hat offenbar vergebens gehofft: EA will in den kommenden Monaten Kauf-Lootboxen in Star Wars Battlefront 2 einbauen. Neues gibt es auch zu Biowares Anthem und dem Geschäftsverlauf des Publishers.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Wars Battlefront 2 schickt Spieler im X-Wing ins All.
Star Wars Battlefront 2 schickt Spieler im X-Wing ins All. (Bild: Electronic Arts/Screenhot: Golem.de)

Im Gespräch mit Investoren hat sich EA-Chef Andrew Wilson auch zu Star Wars Battlefront 2 und zum Thema der kostenpflichtigen Lootboxen geäußert. In den kommenden Monaten sollen die unbeliebten Schatzkisten wieder in das Actionspiel eingebaut werden - in welcher Form und wann genau, sagt Wilson laut VG247.com allerdings nicht. In Foren sind immer wieder Beiträge von Spielern zu lesen, die hoffen, dass Electronic Arts auf die Lootboxen doch verzichtet. Der Publisher hatte sie kurz vor der Veröffentlichung von Battlefront 2 gegen Ende 2017 aus dem Spiel entfernt. Bereits damals hieß es aber, dass sie Anfang 2018 in das Programm eingebaut werden sollen. Inzwischen beschäftigt sich auch der US-Senat mit dem Thema.

Die Debatten haben dem Verkaufserfolg von Star Wars Battlefront 2 offenbar geschadet. Statt der anvisierten 10 Millionen Exemplare habe EA lediglich 7 Millionen Exemplare des Spiels verkauft. Das hat eine Reporterin des Wall Street Journals vom Finanzchef des Unternehmens erfahren. Der rechnet aber damit, dass in den kommenden Monaten noch bis zu 3 Millionen Exemplare einen Abnehmer finden. Vom Vorgänger seien rund 14 Millionen Exemplare verkauft worden.

Trotzdem sei EA mit den Ergebnissen von Battlefront 2 ganz zufrieden. Wichtigster Grund: Rund 37 Prozent der Käufer hätten das Spiel als Download gekauft, beim Ende 2015 veröffentlichten ersten Teil seien es nur 32 Prozent gewesen. An Downloads verdienen die Firmen wesentlich mehr, weil die Marge für den Handel entfällt.

EA hat sich auch - ebenfalls im Gespräch mit dem Wall Street Journal - zu dem ursprünglich für Ende 2018 geplanten Anthem von der Tochterfirma Bioware geäußert. Das aufwendig produzierte Actionrollenspiel soll nun erst Anfang 2019 auf den Markt kommen. Grund ist, dass im Oktober 2018 von EA ein neues Battlefield erscheinen und keine hauseigene Konkurrenzsituation entstehen soll. Das neue Battlefield wurde bislang nicht angekündigt, laut Gerüchten sei der Zweite Weltkrieg das Szenario.

Davon abgesehen hat EA bei der Vorstellung seiner Zahlen vor allem auf den großen Erfolg von Fifa hingewiesen. Die Community des Fußballspiels sei allein auf Konsole im vergangenen Jahr auf 42 Millionen Mitglieder angewachsen. Allerdings ist nicht ganz klar, ob damit Käufer von Fifa gemeint sind - vermutlich schon. Die Anzahl der Spieler von Fifa Mobile sei allein im Jahr 2017 um 26 Millionen gewachsen, die Anzahl der Spieler von Fifa Ultimate Team (FUT) um 12 Prozent. Battlefield 1 habe mittlerweile 25 Millionen Fans gefunden.

Der Umsatz bei EA ist in den Monaten Oktober bis Dezember 2017 nur leicht auf 1,160 Milliarden US-Dollar angestiegen - im gleichen Zeitraum des Vorjahres lag er bei 1,149 Milliarden US-Dollar. Statt eines Verlusts von 1 Million US-Dollar ist nun ein Nettoverlust von 186 Millionen US-Dollar angefallen, was aber vor allem bilanztechnische und steuerliche Gründe hat. Für das gesamte Geschäftsjahr, das im März 2018 endet, erwartet der Konzern einen Gewinn von etwas mehr als einer Milliarde US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LoganKell 01. Feb 2018

Ich wundere mich manchmal über die Studios wie EA etc. Wenn man einmal mehr als nur die...

shokked 01. Feb 2018

Ich bekenne mich schuldig vor kurzem das Spiel für die PS4 gekauft zu haben. Ich spiele...

Anonymer Nutzer 31. Jan 2018

Gern geschehen ;-) Wenn ihr jetzt noch den Hinweis auf den Tweet, den ihr noch im...

Anonymer Nutzer 31. Jan 2018

Was ist mit CoD 5 WaW da gab es auch alles und es war gut!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /