• IT-Karriere:
  • Services:

Electronic Arts: Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant

Das erste Command & Conquer sowie der erste Ableger Alarmstufe Rot werden mitsamt allen Erweiterungen neu aufgelegt. Bei der Entwicklung will EA mit einem Studio namens Petroglyph kooperieren, bei dem viele ehemalige Mitarbeiter von Westwood beschäftigt sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von C&C Alarmstufe Rot
Artwork von C&C Alarmstufe Rot (Bild: Electronic Arts)

Mitte Oktober 2018 hatte Electronic Arts ein paar Andeutungen gemacht, dass womöglich Neuauflagen klassischer Command & Conquer erscheinen. Nun ist es offiziell: Der Publisher arbeitet an Remakes des ersten Command & Conquer, das 1995 mit dem Untertitel Tiberian Dawn erschienen ist.

Stellenmarkt
  1. ZEABORN Ship Management GmbH & Cie. KG, Hamburg
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Außerdem entsteht ein Remake von C&C Alarmstufe Rot, das 1996 auf den Markt kam. Wann die beiden neuen Titel veröffentlicht werden, lässt der Publisher in der Ankündigung in seinem Firmenblog offen. Die eigentliche Arbeit habe noch nicht begonnen, bei der Produktion wolle man eng mit der Community zusammenarbeiten, heißt es.

Die Titel sollen mit allen Erweiterungen erscheinen. Damit trotz technischer Neuerungen und von Grund auf überarbeiteter Grafik das Spielgefühl möglichst authentisch ist, will EA mit einem externen Studio namens Petroglyph zusammenarbeiten. Dort arbeiten viele Entwickler, die früher bei dem von Electronic Arts gekauften Unternehmen Westwood eben auch für Command & Conquer zuständig waren und die Serie deshalb bis ins Detail kennen sollten.

Das nächste Command & Conquer wird von der Community nicht unbedingt sehnsüchtig erwartet. Bei Rivals handelt es sich um einen Ableger für mobile Endgeräte. Zwei Spieler können auf Smartphone und Tablet mit iOS und Android in kurzen Partien als GDI oder Nod gegeneinander kämpfen.

Das Spiel kann in Europa ab dem 4. Dezember 2018 kostenlos heruntergeladen werden, Extras kosten aber Geld. In den USA und Kanada, wo der Titel schon etwas länger als Vorabversion verfügbar ist, hat er trotz der grundsätzlichen Kritik etwa an der Verfügbarkeit nur für mobile Plattformen und an den Mikrotransaktionen durchaus positive Bewertungen von Nutzern erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

wupme 08. Dez 2018

Naja ganz ehrlich 8-bit armies ist 1-2 stunden unterhaltsam dann war es das...

Profi 18. Nov 2018

Bei OpenRA war mir die Artillerie (Allies) immer zu mächtig. Sicher kann man sie auch...

xomox 18. Nov 2018

Generals 2 ist auch nie erschienen. Vor allem gibt es genug Möglichkeiten wie EA das...

x2k 18. Nov 2018

Das waren noch Zeiten... Ich hab aber länger durchgehalten bis Generals, danach war...

x2k 18. Nov 2018

Das wäre ne lustige Anspielung an westwood gewesen. Was wollen die überhaupt mit der...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /