Electronic Arts: Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant

Das erste Command & Conquer sowie der erste Ableger Alarmstufe Rot werden mitsamt allen Erweiterungen neu aufgelegt. Bei der Entwicklung will EA mit einem Studio namens Petroglyph kooperieren, bei dem viele ehemalige Mitarbeiter von Westwood beschäftigt sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von C&C Alarmstufe Rot
Artwork von C&C Alarmstufe Rot (Bild: Electronic Arts)

Mitte Oktober 2018 hatte Electronic Arts ein paar Andeutungen gemacht, dass womöglich Neuauflagen klassischer Command & Conquer erscheinen. Nun ist es offiziell: Der Publisher arbeitet an Remakes des ersten Command & Conquer, das 1995 mit dem Untertitel Tiberian Dawn erschienen ist.

Stellenmarkt
  1. Algorithm Engineer Java (w/m/d)
    CAS Software AG, Karlsruhe
  2. IT- Projektmanager (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
Detailsuche

Außerdem entsteht ein Remake von C&C Alarmstufe Rot, das 1996 auf den Markt kam. Wann die beiden neuen Titel veröffentlicht werden, lässt der Publisher in der Ankündigung in seinem Firmenblog offen. Die eigentliche Arbeit habe noch nicht begonnen, bei der Produktion wolle man eng mit der Community zusammenarbeiten, heißt es.

Die Titel sollen mit allen Erweiterungen erscheinen. Damit trotz technischer Neuerungen und von Grund auf überarbeiteter Grafik das Spielgefühl möglichst authentisch ist, will EA mit einem externen Studio namens Petroglyph zusammenarbeiten. Dort arbeiten viele Entwickler, die früher bei dem von Electronic Arts gekauften Unternehmen Westwood eben auch für Command & Conquer zuständig waren und die Serie deshalb bis ins Detail kennen sollten.

Das nächste Command & Conquer wird von der Community nicht unbedingt sehnsüchtig erwartet. Bei Rivals handelt es sich um einen Ableger für mobile Endgeräte. Zwei Spieler können auf Smartphone und Tablet mit iOS und Android in kurzen Partien als GDI oder Nod gegeneinander kämpfen.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Spiel kann in Europa ab dem 4. Dezember 2018 kostenlos heruntergeladen werden, Extras kosten aber Geld. In den USA und Kanada, wo der Titel schon etwas länger als Vorabversion verfügbar ist, hat er trotz der grundsätzlichen Kritik etwa an der Verfügbarkeit nur für mobile Plattformen und an den Mikrotransaktionen durchaus positive Bewertungen von Nutzern erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wupme 08. Dez 2018

Naja ganz ehrlich 8-bit armies ist 1-2 stunden unterhaltsam dann war es das...

Profi 18. Nov 2018

Bei OpenRA war mir die Artillerie (Allies) immer zu mächtig. Sicher kann man sie auch...

xomox 18. Nov 2018

Generals 2 ist auch nie erschienen. Vor allem gibt es genug Möglichkeiten wie EA das...

x2k 18. Nov 2018

Das waren noch Zeiten... Ich hab aber länger durchgehalten bis Generals, danach war...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /