Abo
  • IT-Karriere:

Electronic Arts: Rechtsstreit mit Ex-Footballspielern geht weiter

Der Rechtsstreit zwischen Ex-Footballspielern und EA geht in die nächste Runde. Schon 2010 haben über 6.000 ehemalige Sportler geklagt, weil sie ohne ihre Zustimmung und vor allem ohne Lizenzzahlungen in Madden 2009 verwendet wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Football
Football (Bild: Andrew Theodorakis/Getty Images)

Einer der langwierigsten, für Electronic Arts aber potenziell auch teuersten Rechtsstreits geht in die Fortsetzung: Ein Berufungsgericht hat es abgelehnt, die Sammelklage von ehemaligen Footballspielern einzustellen. Das hatte EA mit der Begründung beantragt, dass die Entwickler des Sportspiels Madden 2009 in ihrem Werk mehr oder weniger versehentlich virtuelle Athleten eingebaut hätten, die den Ex-Profis stark ähneln.

Stellenmarkt
  1. Schneider Intercom GmbH, München
  2. Hays AG, Nürnberg

Dies sei laut EA vom ersten Zusatzartikel zur US-Verfassung abgedeckt, in dem es um die Meinungs- und Pressefreiheit geht - so der Konzern zur Nachrichtenagentur AP. Die Richter haben das nun anders gesehen und den Fall wieder an ein Bezirksgericht zurückgegeben.

EA hatte in NFL Madden 2009 rund 140 Historic Teams eingebunden, deren Mitglieder eine auffallende Ähnlichkeit mit den wirklichen Ex-Sportlern haben - die dafür aber keine Zustimmung gegeben haben. Die Sportler sind der Auffassung, dass sich EA durch die nur leicht abgeänderten Daten vor der Zahlung von Geldern drücken wollte. Den Streitwert gaben die Kläger 2010 mit über fünf Millionen US-Dollar an.

Inzwischen dürfte diese Summe deutlich höher liegen. In einem vergleichbaren Fall musste EA 2013 rund 40 Millionen US-Dollar an College-Sportler zahlen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)
  2. 149,00€
  3. 129,00€
  4. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, New Super Mario Bros. U Deluxe)

Dwalinn 09. Jan 2015

(nur einlösbar beim Kauf des neuen Madden 2015)


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /