Abo
  • Services:

Electronic Arts: Origin für Mac verfügbar

38 Spiele, ein paar plattformübergreifende Funktionen und Cloud-Speicherstände sind einige der Funktionen, die EAs Origin ab sofort für Mac-Nutzer bietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Origin
Origin (Bild: EA)

Electronic Arts hat sein Spiele-Downloadportal Origin um Angebote für Mac-Nutzer erweitert. Derzeit sind dort 38 Titel zu finden, ein großer Teil davon stammt von EA selbst. Es gibt viele Titel aus dem Sims-Universum, aber auch das Rollenspiel Dragon Age 2. Von Drittanbietern stammen unter anderem die Mac-Versionen von Batman: Arkham City, Dirt 2 und Tropico 3. Die Preise sind mit denen für Windows-PC-Spiele vergleichbar.

Laut EA können Kunden bei bestimmten Titeln plattformübergreifend spielen. Sobald man etwa ein Spiel auf einem Windows-Rechner gekauft hat, erscheint es auf dem angemeldeten Mac-Rechner automatisch in der Bibliothek, wo es dann unkompliziert heruntergeladen werden kann. Auch die gewohnten Cloud-Funktionen etwa für Speicherstände stehen zur Verfügung. EA empfiehlt einen Mac mit OS X 10.6.8 und mindestens einen Prozessor vom Typ Intel Core-2-Duo.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nokia 6.1 für 177€ - Bestpreise!)

Sharra 11. Feb 2013

Du würdest dich wundern, wieviele Leute schon Linux nutzen, aber nicht die geringste...

BeBaButzeman 09. Feb 2013

Also meinem Selbstbewußtsein geht es prächtig, Danke der Nachfrage. Aber für die gute...

elgooG 09. Feb 2013

/+1

LynQ 08. Feb 2013

Weiter so, vlt. kann man dann auch auf Mac vernüftig spielen. Blizzard und NcSoft machen...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /