• IT-Karriere:
  • Services:

Electronic Arts: Neues Studio in Schweden für Frostbite-2-Spiele

Electronic Arts plant die Eröffnung eines neuen Studios im schwedischen Göteborg, das grundsätzlich die Frostbite-2-Engine verwenden soll. Auf der GDC 2012 sucht EA mit großem Aufwand nach Mitarbeitern.

Artikel veröffentlicht am ,
Frostbite-2-Spiel Battlefield 3
Frostbite-2-Spiel Battlefield 3 (Bild: Electronic Arts)

Designer, Programmierer, Modell- und Animationsexperten sowie Soundspezialisten sucht Electronic Arts für ein neues Studio, das in Göteborg, der zweitgrößten schwedischen Stadt, entstehen soll. Die Entwickler dort sollen laut EA "eine neue Generation von Spielen auf Basis der Frostbite-2-Engine" produzieren, die vom hauseigenen Studio Dice aus Stockholm stammt und vor allem durch ihre Verwendung in Battlefield 3 bekannt ist. Wann das neue Studio in Göteborg mit wie vielen Mitarbeitern den Betrieb aufnimmt, steht offenbar noch nicht fest.

Auf der GDC 2012 in San Francisco sucht EA mit auffallend großem Aufwand nach Mitarbeitern. Am Mittwochnachmittag findet sogar eine mehrstündige Party statt, bei der Interessierte mehr oder weniger unauffällig ihre Bewerbungsunterlagen abgeben können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)

indeed934 06. Mär 2012

Ähhhhmmmm Also eine "Shooter-Engine" für ein Rennspiel zu nehmen, nur wegen den tollen...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /