Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Mass Effect Andromeda
Artwork von Mass Effect Andromeda (Bild: Electronic Arts)

Electronic Arts: Mächtig gute Bilanz

Artwork von Mass Effect Andromeda
Artwork von Mass Effect Andromeda (Bild: Electronic Arts)

Unter anderem dank 14 Millionen verkaufter Star Wars Battlefront hat Electronic Arts im vergangenen Geschäftsjahr viel Geld verdient. Auch die Aussichten sind gut - dank Battlefield 1 und einer nun bestätigten Terminverschiebung von Mass Effect Andromeda.

Das Science-Fiction-Rollenspiel Mass Effect Andromeda wird voraussichtlich erst im Frühjahr 2017 erscheinen. Das hat Bioware-Chef Aaryn Flynn im Firmenblog bekanntgegeben; entsprechende Hinweise durch Publisher EA hatte es allerdings schon vorher gegeben. Flynn schreibt nun, dass sein Team das Rollenspiel studiointern schon ausgiebig spielen könne und auf dem richtigen Weg sei.

Anzeige

"Wir wissen aber auch, dass wir die nötige Zeit brauchen, um sicherzustellen, dass wir euch all das bieten werden, was das Spiel sein kann und sein sollte", so Flynn. Auf der Spielemesse E3 im Juni 2016 soll es neue Informationen zu dem Titel geben.

Bei Bioware-Eigner Electronic Arts dürfte sich der Schmerz über die Verschiebung in Grenzen halten - immerhin hat der Publisher mit dem gerade angekündigten Battlefield 1 und dank Sportspielen wie Fifa 17 ein paar fast sicherere Verkaufsschlager in seinem Herbstangebot.

Im gerade vorgestellten Geschäftsbericht kann das Unternehmen dank der Sportspiele gute Zahlen präsentieren. Rund 54 Millionen Spieler haben zu Fifa, Madden, NHL oder einem der anderen Titel gegriffen - ein Plus von 65 Prozent gegenüber dem Vorjahr, so EA. Sehr zufrieden kann Firmenchef Andrew Wilson auch mit Star Wars Battlefront sein: Rund 14 Millionen Einheiten habe man abgesetzt, für 15 Prozent der Käufer sei es das erste EA-Spiel überhaupt gewesen. Im nächsten Jahr soll ein Nachfolger erscheinen, der als Thema die neuen Filme aufgreift - wobei unklar ist, ob EA damit nur Das Erwachen der Macht oder auch Rogue One meint. Weitere Infos zu dem Titel liegen noch nicht vor.

Im vierten Geschäftsquartal - bei EA sind das die Monate Januar bis März - ist der Umsatz auf 1,31 Milliarden US-Dollar gestiegen (Vorjahreszeitraum: 1,19 Milliarden US-Dollar). Der Nettogewinn lag bei 899 Millionen US-Dollar, was eine deutliche Zunahme gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum ist, als EA noch 395 Millionen US-Dollar verdiente.

Zufrieden kann Electronic Arts auch mit dem Ergebnis des Gesamtjahres sein. Der Umsatz ist zwar von 4,51 Milliarden US-Dollar auf 4,40 Milliarden US-Dollar zurückgegangen. Den Nettogewinn konnte die Firma aber von 875 Millionen US-Dollar auf 1,16 Milliarden US-Dollar steigern. Für das nun laufende Geschäftsjahr rechnet die Firma mit weiter steigenden Umsätzen und Gewinnen.


eye home zur Startseite
Birg3r 11. Mai 2016

hoho da ist jemand genervt. Kann nur verstehen, dass man vielleicht mal bei golem...

S-Talker 11. Mai 2016

Oder sie kaufen einfach ein Spiel, haben Spaß und fertig - statt irgendwelche beknackten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden
  2. Siltronic AG, Burghausen
  3. Dataport, Magdeburg, Bremen oder Hamburg
  4. ARRI Media GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    cat24max1 | 02:06

  2. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01

  3. Re: LTE nachrüsten

    southy | 01:39

  4. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    Biteemee | 01:26

  5. Re: Zu kleine SSD

    FrankM | 01:25


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel