Abo
  • Services:
Anzeige
Fifa 14
Fifa 14 (Bild: EA Sports)

Electronic Arts: Lizenz für Fußball statt für Waffen

Fifa 14
Fifa 14 (Bild: EA Sports)

EA verlängert seinen Lizenzvertrag mit der Fifa bis 2022 - die Zukunft der Fußballserie ist also vorerst gesichert. Kein Geld will der Publisher hingegen ab sofort für die Übernahme echter Waffen in seinen Actionspielen bezahlen.

Wenn Spieler in Battlefield 4 zur Pistole von Colt greifen, dann geschieht das ohne eine Lizenzzahlung von Publisher Electronic Arts an den Waffenhersteller. EA hat bekanntgegeben, dass solche Waffen künftig auf Basis des sogenannten Fair-Use-Rechtskonstrukts quasi als Zitat aus der Wirklichkeit in den Spielen vorkommen sollen. Bislang hatte die Firma dafür Verträge geschlossen und Geld gezahlt. Laut EA hat die Änderung der Firmenpolitik nichts mit Kritik an den Waffengesetzen der USA oder Ähnlichem zu tun.

Anzeige

Allerdings dürften die Beziehungen zu den Produzenten von Schusswaffen spätestens seit Dezember 2012 gestört sein, als EA infolge des Schulmassakers von Newton auf der Webseite von Medal of Honor die Links zu den Firmen gelöscht hatte.

Deutlich bessere Beziehungen hat EA offenbar zum Weltfußballverband Fifa: Das bestehende Lizenzabkommen wurde bis zum 31. Dezember 2022 verlängert. Damit behält EA Sports die exklusiven Rechte für Videospiele mit Fifa-Branding. Zusätzlich hält die Firma weiterhin die Lizenz für die offiziellen Games zu Weltmeisterschaften.

45 Prozent Onlinewachstum

Beide Lizenzangelegenheiten sind am Rande der Veröffentlichung von EA-Geschäftsergebnissen bekanntgeworden. In den Monaten Januar bis März 2013 betrug der Firmenumsatz 1,2 Milliarden US-Dollar, im entsprechenden Vorjahreszeitraum waren es noch 1,37 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn fiel von 400 Millionen auf 323 Millionen US-Dollar. Positiv hebt EA den Anstieg der online erzielten Umsätze um 45 Prozent auf 618 Millionen US-Dollar hervor.

Im gesamten Geschäftsjahr, das am 31. März 2013 beendet war, hat EA einen Umsatz von 3,80 Milliarden US-Dollar erzielt - im Vorjahr lag der Wert bei rund 4,14 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn ist um 22 Millionen US-Dollar auf 98 Millionen US-Dollar gestiegen.

Als besondere Erfolge stellte EA in dem Geschäftsbericht heraus, dass rund 14,5 Millionen Exemplare von Fifa 13 verkauft wurden, ein Zuwachs von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahresprogramm. Sim City hat nach Unternehmensangaben rund 1,6 Millionen Spieler gefunden, gut die Hälfte hat das Spiel per Download über Origin.com gekauft. Und mit Battlefield 3 Premium hat EA allein im vergangenen Geschäftsquartal bei 3,5 Millionen Abonnenten rund 120 Millionen US-Dollar Umsatz erreicht.


eye home zur Startseite
HardCorE.MaStaH 08. Mai 2013

http://www.krawall.de/web/Medal_of_Honor_Warfighter/special/id,65086/ "Von einem...

tomate.salat.inc 08. Mai 2013

Sowohl als auch und beides ist ja prinzipiell nichts schlechtes. Ich finde es gut, dass...

red creep 08. Mai 2013

Mission erfüllt.

Phreeze 08. Mai 2013

Erstens ja, und zweitens denk ich, dass die sooft und soviel Fifa gespielt haben, dass...

flasherle 08. Mai 2013

mit laserschwerter, wo man dem gegner den kopf absäbeln könnte wär das aber nice ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Deutsche Bundesbank, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: Auch wenn

    Sharra | 03:34

  2. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    bombinho | 03:34

  3. Re: Infinity Fabric Takt?

    ms (Golem.de) | 03:16

  4. Re: Widerlegung wäre schlecht?

    Sharra | 02:58

  5. Double Rank Module?

    Braineh | 02:38


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel