Abo
  • IT-Karriere:

Electronic Arts: Kleinfeldkicken mit Fifa 20 und Dauerlauf mit Battlefield 5

Nicht die Champions League oder ein ähnliches Großereignis, sondern Kicken unter anderem in einer Berliner Sporthalle steht im Fokus von Fifa 20. Die Lebenszeit von Battlefield 5 wird mit neuen Maps, die von Apex Legends mit einem weiteren Charakter verlängert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fifa 20
Artwork von Fifa 20 (Bild: Electronic Arts)

Mit einer Überraschung startet Fifa 20 in die nächste Saison: Statt wie zuletzt auf Großereignisse wie die Champions League und auf Größen wie Cristiano Ronaldo zu setzen, stand bei der Ankündigung im Rahmen der E3 2019 ein Modus namens Volta im Mittelpunkt. Die deutsche Niederlassung von Electronic Arts selbst nennt das Kleinfeldfußball, außerdem erinnert das Ganze an Futsal.

Stellenmarkt
  1. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  2. telent GmbH, Reutlingen, Karlsruhe

In Fifa 20 sind damit Partien mit und ohne Torhüter gemeint, in denen drei gegen drei, vier gegen vier oder fünf gegen fünf Spieler antreten. Frauen und Männer, sonst in der Welt von Fifa strikt getrennt, können hier gemeinsam gegen- und miteinander spielen. Unter anderem rollt der Ball auf einem Hochhausdach in Tokio, in einer Art Käfig in London und in einer Berliner Sporthalle. EA weist darauf hin, dass die Kicker mit allerlei hippen Klamotten und Tätowierungen ausgestattet werden können - gut denkbar, dass hier neue Einnahmemöglichkeiten durch kosmetische Extras erschlossen werden sollen.

Die Entwickler von Fifa 20 haben sich bislang sonst vor allem zur neuen Ausrichtung der klassischen Rasenpartien geäußert. Die KI wird so angepasst, dass es zum einen mehr Raum und Zeit für Dribblings und damit auch für mehr Zweikämpfe geben soll. Die Verteidigung soll etwas stärker agieren, vor dem Tor soll es mehr Optionen für den Abschluss und bei Strafstößen sogar ganz neue Möglichkeiten mit mehr Ballkontrolle geben. Eine Liste mit weiteren Änderungen gegenüber Fifa 19 hat EA sogar schon ein paar Tage vor der E3 2019 veröffentlicht.

Die Physik des Leders soll in Fifa 20 von Grund auf überarbeitet werden, so dass es sich künftig gleichzeitig realistischer und weniger vorhersehbar verhält. Zu Fifa Ultimate Team hat sich EA Sports noch nicht geäußert, eine richtige Kampagne wie in den drei Vorgängern ist nicht geplant - allerdings soll Volta ein paar Einzelspielerelemente mit Story bieten. Fifa 20 soll am 27. September 2019 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen.

Ein neues Battlefront oder Battlefield hat EA auf der E3 2019 nicht angekündigt, stattdessen wird das Ende 2018 veröffentlichte Battlefield 5 weiter mit Inhalten versorgt. Electronic Arts orientiert sich hier wohl an Ubisoft, die unter anderem Rainbow Six Siege seit Jahren mit Extras und aufwendiger Communityarbeit am Leben erhalten. Unter anderem wird in Battlefield 5 der maximal erreichbare Rang angehoben. Nachdem sich viele Spieler beschwert haben, dass bislang bei Stufe 50 Schluss ist, geht es künftig bis zu Stufe 500.

Für Battlefield 5 sollen ab dem 27. Juni nach und nach neue Karten erscheinen. Den Anfang machen zwei große Maps für bis zu 64 Spieler. Die erste heißt Al Sundan, sie ist auf klassische Mehrspielermatches ausgelegt und konzentriert sich auf große Distanzen und fahrzeugbasiertes Teamplay. Im Juli folgt mit Marita die zweite von zwei Griechenland-Karten, Spieler sind in einer Berglandschaft mit gepflasterten Straßen über einem Fluss im Einsatz. Im Fokus steht die Infanterie, während die Alliierten in einem letzten Gefecht versuchen, die Achsenmächte aufzuhalten.

Später im Sommer 2019 geht es auf Tuchfühlung mit zwei weiteren Karten, in denen auf engstem Raum gekämpft wird. Spieler zerstören eine Sprengstofffabrik auf den Lofoten und beenden die Besetzung der Provence durch die Achsenmächte. Im Oktober folgt eine Map namens Operation Untergrund, die von der Battlefield-3-Karte Operation Métro inspiriert ist und wilde Mann-gegen-Mann-Kämpfe in urbanen Bereichen bietet, darunter Straßen, Höfe, der Hauptplatz, Wartungstunnel, Bahnsteige und mehr.

Auch für Apex Legends soll es jede Menge neue Inhalte geben - die Entwickler haben sich sogar regelrecht entschuldigt, dass sie in dieser Hinsicht bislang sehr wenig geboten haben. Unter anderem soll es eine neue Plasmawaffe geben, die sogar Tore aufschießen kann. Dazu kommen mindestens ein noch nicht näher vorgestellter Modus, Ranglisten und dazu passendes Matchmaking sowie eine weitere spielbare Figur namens Natalie "Wattson" Paquette - eine junge Frau, die Hochspannungsbarrieren und einen Mast errichten kann, der Sprengwaffen abwehrt. Die meisten der neuen Inhalte soll es mit Start der Saison 2 geben, der für den 2. Juli 2019 geplant ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 339,00€ (Bestpreis!)
  3. 49,70€

razer 09. Jun 2019

sind sie auch.. wenn du ein fifa 19 mit fifa 2003 vergleichst sind welten dazwischen...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /