Electronic Arts: KI-basiertes Animationssystem von Fifa 22 nicht auf PCs

Mit einer neuen Technologie will EA in Fifa 22 die Bewegungen der Teams animieren - aber nicht in der PC-Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fifa 22
Artwork von Fifa 22 (Bild: Electronic Arts)

Für Fifa 22 hat Electronic Arts ein neues Animationssystem namens Hyper Motion vorgestellt. Damit soll nach Angaben des Herstellers erstmals "das Motion Capturing kompletter Teams, inklusive aller Spieler auf dem Rasen" ermöglicht werden.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur Software- / System-Test (m/w/d)
    Schaeffler Engineering GmbH, 58791 Werdohl
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Außerdem lerne ein von Electronic Arts selbst entwickelter Machine-Learning-Algorithmus "aus mehr als 8,7 Millionen Frames mit hochentwickeltem Capturing", um "in Echtzeit neue Animationen" zu schreiben.

Das Ergebnis sei das "realistischste, reaktionsschnellste und flüssigste Fußball-Spielerlebnis" mit organischen Bewegungen "der Spieler mit und ohne Ball - egal ob Schuss, Pass, Flanke oder Ballannahme", schreibt EA in einer Pressemitteilung.

Im Kleingedruckten und im Trailer folgt eine Einschränkung: Hyper Motion stehe nur auf Playstation 5, Xbox Series X/S und Google Stadia zur Verfügung, nicht aber auf älteren Konsolen und Windows-PC.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Warum die Technologie auf Window-PC nicht zur Verfügung steht? Unklar, EA nennt keine Gründe. Moderne Rechner sollten alles in allem eigentlich eine ähnliche Performance wie die Konsolen und Google Stadia schaffen.

Möglicherweise ist es für Electronic Arts zu aufwendig, Hyber Motion so umzusetzen, dass es mit der großen Bandbreite an PCs skaliert. Denkbar, wenn auch nicht sehr wahrscheinlich wäre aber auch, dass es mit Sony, Microsoft und Google eine entsprechende Marketingvereinbarung gibt.

Fifa 22 erneut mit Champions League

Fifa 22 enthält neben Hyper Motion mehr als 17.000 Spieler in über 700 Teams, über 90 Stadien und 30 Ligen. Es gibt wieder die offiziell lizenzierte Champions League und die Europa League, die neue Europa Conference League sowie unter anderem die Premier League und die Bundesliga.

Die Keeper agieren dank des überarbeiteten Torhütersystems noch konstanter und mit noch größerer Persönlichkeit zwischen den Pfosten, im Karrieremodus gibt es die Möglichkeit der eigenen Vereinsgründung, das Gameplay in Volta Football wird überarbeitet und mit sogenannten Heroes gibt es in Fifa Ultimate Team neue Gegenstände.

FIFA 22: Standard | PC Code - Origin

Fifa 22 entsteht bei Electronic Arts in Vancouver und Bukarest. Das Sportspiel soll am 1. Oktober 2021 für PlayStation 4 und 5, Xbox One und Series X/S, Windows-PC (Origin und Steam) sowie Google Stadia veröffentlicht werden.

Für die Nintendo Switch erscheint eine Version namens Fifa 22 Legacy Edition - Infos liegen noch nicht vor, vermutlich gibt es ältere Grafik und weitere Einschränkungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Plumpaquatsch 22. Jul 2021

Herr lass Hirn vom Himmel Regnen. Die Behauptung der Treiber für die XBOX Grafikchips...

BlindSeer 13. Jul 2021

Wenn sie nicht auf ihrem Rechner läuft ja... Weil man ihnen sonst das ganze Spiel vorenthält

ChristophAugenAuf 13. Jul 2021

:-D ich hab in Erinnerung dass bei jüngeren Folgen auf dem PC 60 fps das Limit war.

bastie 13. Jul 2021

> größerer Persönlichkeit zwischen den Pfosten Einige Passagen des Artikels gleichen...

violator 12. Jul 2021

Wer braucht überhaupt FIFA, wenns doch Sensible World of Soccer 2020 gibt, mit Launcher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /