Electronic Arts: Kein Verkauf von Datenträgern über Origin mehr

Vermutlich kommt kaum noch ein Spieler auf die Idee, bei Onlineportalen wie Steam oder Origin Disc-basierte Spiele bestellen zu wollen. EA gibt nun bekannt, ab April 2014 auch offiziell auf ihren Verkauf zu verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Origin
Origin (Bild: EA)

Ab dem 4. April 2014 will EA über seinen Spieleshop Origin keine PC- und Mac-Spiele mehr auf CD, DVD, Blu-ray oder sonstigen physikalischen Datenträgern mehr anbieten. Stattdessen gibt es die Games ab dann nur noch als Download. Wirklich ändern wird sich durch diese Entscheidung allerdings nichts: Jedes halbwegs aktuelle Spiel wie Titanfall, Battlefield 4 oder Sim City ist dort schon länger nur noch zum Herunterladen erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
Detailsuche

Bei der Suche hat Golem.de zumindest im deutschen Angebot keine Disc-Bestellmöglichkeit mehr gefunden. Ob es sie vielleicht doch irgendwo in den Tiefen des Katalogs gibt, können wir allerdings auch nicht mit Sicherheit aussschließen.

Im Blog schreibt EA, dass bereits 99 Prozent der Kunden ausschließlich Downloads kaufen. Dem restlichen Prozent empfiehlt das Unternehmen, seine Spielegewohnheiten auf das "Wunder von digitalen Downloads" umzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
KenFM
Ken Jebsen von Anonymous gehackt

Die Aktivisten von Anonymous haben die Website des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gehackt und offenbar Infos zu Spendern erbeutet.

KenFM: Ken Jebsen von Anonymous gehackt
Artikel
  1. Serverprobleme: Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis
    Serverprobleme
    Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis

    Nach mehreren Versuchen sind wir in Berlin an einen digitalen Impfnachweis gekommen. Doch die Apotheken berichten von Serverproblemen.

  2. Geforce RTX 3000: Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060
    Geforce RTX 3000
    Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060

    Nvidia will Kapazitäten freimachen und statt Turing-Grafikkarten Geforce-RTX-3000-Varianten bauen. Das könnte zu mehr Verfügbarkeit führen.

  3. Trådfri: Doom läuft auf einer Ikea-Lampe
    Trådfri
    Doom läuft auf einer Ikea-Lampe

    Nicola Wrachien hat es geschafft, Doom auf einer Ikea-Trådfri-Lampe zum Laufen zu bringen. Etwas Zusatzhardware war aber erforderlich.

Anonymer Nutzer 01. Apr 2014

Und ich hatte schon rausgelesen (erst) daß EA jetzt keine physikalischen Spielemedien...

janitor 01. Apr 2014

Meine nach den Sales auch immer. Wie gesagt, für meine Freizeit finde ich aber auch...

tibrob 01. Apr 2014

"Spieleprogramm" ist keine Erfindung von mir ... wurde relativ häufig in den ganzen...

plutoniumsulfat 01. Apr 2014

Soso, gibt es etwas schon größere Platten?

plutoniumsulfat 01. Apr 2014

+11111 :D


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /