Abo
  • Services:

Electronic Arts: "Habe die Nachfolger der PS3 und der Xbox 360 gesehen"

"Spektakulär" nennt der EA-Manager Frank Gibeau das, was er angeblich mit eigenen Augen gesehen hat: die Nachfolger der Playstation 3 und der Xbox 360. Er ist der erste Brancheninsider, der derart offen über die nächste Konsolengeneration spricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Frank Gibeau von EA
Frank Gibeau von EA (Bild: Chris Pizzello/Reuters)

Frank Gibeau ist bei Electronic Arts für die Spielestudios zuständig und damit nach Firmenchef John Riccitiello einer der wichtigsten Manager des Unternehmens. Jetzt hat er sich am Rande der Gamescom 2012 in Köln unerwartet offen über die nächste Konsolengeneration geäußert: "Ich habe die Nachfolger für die PS3 von Sony und die Xbox 360 von Microsoft gesehen und sie werden spektakulär sein", sagte Gibeau der Onlineausgabe der Wirtschaftszeitung Euro am Sonntag. Sony und Microsoft selbst haben sich offiziell noch nicht zu den Geräten bekannt, zu denen es seit geraumer Zeit viele Gerüchte gibt - die Konzerne fürchten, dass der Absatz der aktuellen Generation zurückgeht, wenn die Kundschaft anfängt, auf die Nachfolger zu warten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die meisten Teilnehmer der Spielebranche erwarten, dass Sony und Microsoft ihre neuen Konsolen spätestens auf der E3 2013 ankündigen, die Mitte Juni 2013 in Los Angeles stattfindet. Mit einer Markteinführung ist dann Ende 2013, möglicherweise auch erst im Frühjahr 2014 zu rechnen.

Electronic Arts hatte bereits im Mai 2012 angekündigt, rund 80 Millionen US-Dollar in die Entwicklung von Spielen für die nächste Konsolengeneration zu investieren; in dieser Summe dürften auch Mittel für Titel für Nintendos Wii U enthalten sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

neocron 21. Jan 2013

junge junge, da hat es aber auch einer noetig ...

peacemaker 24. Aug 2012

Die sollen ihr eigenes Gerät entwickeln! ;) Ich auch nicht... und Palmer Lucky vom...

wasdeeh 21. Aug 2012

Ist es eigentlich nicht so sehr. Man sollte sich halt im klaren sein, worüber man...

DerKleineHorst 21. Aug 2012

DUST514 soll Maus- und Tastatursteuerung unterstützen, ist aktuell noch in der closed...

Anonymer Nutzer 20. Aug 2012

http://www.4players.de/4players.php/screenshot_list/PC_CDROM/9161/Screenshots/67237/0/4P...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /