Abo
  • Services:

Electronic Arts: Game Over für Battlefield Heroes und Fifa World

Zu wenig Kundeninteresse: Electronic Arts schließt vier seiner bekannteren Free-to-Play-Onlinespiele. Unter anderem betroffen sind Battlefield Heroes und Fifa World. Ein anderer bekannter, ebenfalls grundsätzlich kostenlos spielbarer Titel wird dagegen weiter ausgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield Heroes
Battlefield Heroes (Bild: Electronic Arts)

Electronic Arts kündigt die Schließung von vier seiner Free-to-Play-Onlinespiele an. Der wohl bekannteste betroffene Titel ist Battlefield Heroes, das nach seinem Start 2009 eine Zeit lang durchaus auch bei bekennenden Hardcore-Gamern beliebt war. Außerdem will EA bis zum Stichtag in rund 90 Tagen noch die Server von Fifa World, Need for Speed World und Battlefield Play4Free abschalten.

Als Grund nennt EA, dass alle vier Titel nicht mehr allzu erfolgreich seien. Stattdessen will die Firma in andere Spiele investieren. Besonders gut läuft derzeit nach Unternehmensangaben vor allem Star Wars: The Old Republic, für das die Anzahl der handlungsgetriebenen Erweiterungen im Laufe des Jahres erhöht werden soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-68%) 8,88€

nille02 17. Apr 2015

Dafür müssen sie aber auch mehr wieder rein bringen. Die Lizenzen waren sicher nicht...

nille02 17. Apr 2015

Wie stellst du dir das vor? Wenn ich mir die Serverliste anschaue gibt es da nichts mehr...

Das... 16. Apr 2015

+1 Danke

tomate.salat.inc 16. Apr 2015

Hmm, da hab ich ja noch rechtzeitig aufgehört. Ich erinnere mich noch, wie es...

Randy19 16. Apr 2015

Ja nu irgendwo muss ja auch noch ein Unterschied zwischen F2P und Abospielern sein. Zu...


Folgen Sie uns
       


Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live

Zwei Spiele, die extrem ähnlich aussehen, sich aber grundlegend anders spielen. Wir schauen das 2D-Dark-Souls Death's Gambit sowie das Metroidvania auf Speed Dead Cells bei #GolemLive an.

Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
    Stromversorgung
    Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

    Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
    2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
    3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

      •  /