• IT-Karriere:
  • Services:

Electronic Arts: Fifa und Madden verzeichnen 18 Millionen aktive Sportspieler

Um 75 Prozent ist die Anzahl der aktiven Spieler von Fifa und Madden innerhalb eines Jahres gestiegen, so Electronic Arts. Bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen hat der Publisher auch eine Art Early Access vom Bioware-Megaprojekt Anthem angedeutet.

Artikel veröffentlicht am ,
Europameister Ronaldo im Bestseller Fifa 18
Europameister Ronaldo im Bestseller Fifa 18 (Bild: EA Sports)

Die Sportspiele haben für Electronic Arts inzwischen eine enorme Bedeutung. Im letzten Geschäftsjahr - das Ende März 2018 beendet wurde - hat der Publisher allein auf den Konsolen rund 90 Millionen Exemplare von Titeln aus Serien wie Fifa, Madden, NHL und UFC verkauft. Dazu kommen weitere Millionen auf Windows-PC sowie auf mobilen Plattformen. Besonders stark gewachsen ist laut der Firma die Anzahl der Personen, die in Fifa und Madden aktiv in Wettbewerben antreten: In der aktuellen Saison haben das knapp 18 Millionen Spieler gemacht, was im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 75 Prozent bedeutet.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München

Laut EA steigt auch die Anzahl der Zuschauer über Kanäle wie Twitch und Youtube immer wieder auf neue Höchststände, konkrete Daten nennt das Unternehmen aber nicht. Im Gespräch mit Analysten hat Electronic Arts gesagt, dass Anfang Juni 2018 im Umfeld der Spielemesse E3 erste Informationen über Fifa 19 vorgestellt werden sollen.

Auch über Spiele wie das nächste Battlefield und über das Großprojekt Anthem, an dem Bioware derzeit arbeitet, hat sich die Firma geäußert. Für Battlefield - das Gerüchten zufolge im Szenario des Zweiten Weltkriegs spielt - verspricht EA "spannende Singleplayer-Geschichten sowie die nächste Stufe von Multiplayer im großen Stil über mehrere Maps und Modi".

Für das in einem fernen Universum angesiedelte Anthem ist die Rede davon, dass sich die Community auf neue Art "früh spielen und sich beteiligen" können soll, um das Programm dann mit Hilfe des so möglichen "Feedbacks" zu gestalten und zu verfeinern. Das neue Battlefield dürfte im Herbst 2018 erscheinen, Anthem erst im Frühjahr 2019. Auch über diese beiden Titel sind neue Informationen auf der E3 zu erwarten.

Im letzten Geschäftsjahr konnte EA - vor allem dank der Sportspiele - seinen Umsatz kräftig auf 5,15 Milliarden US-Dollar steigern (Vorjahr: 4,85 Milliarden US-Dollar). Der Gewinn stieg auf 1,043 US-Dollar (Vorjahr: 967 Millionen US-Dollar). In den Monaten Januar bis März 2018 lief das Geschäft bei EA ohne größere Neuveröffentlichungen recht ordentlich. Der Umsatz ist im Jahresvergleich von 1,53 Milliarden US-Dollar auf 1,58 Milliarden US-Dollar gestiegen, der Nettogewinn von 566 Millionen US-Dollar auf 607 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

Dwalinn 11. Mai 2018

Ganz einfach es ist von Aktiven Spielern und nicht von gleichzeitigen Spielern die Rede...

plutoniumsulfat 09. Mai 2018

Was hat das mit der nächsten Stufe zu tun? Seit Jahrzehnten funktioniert Multiplayer...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /