Abo
  • Services:

Electronic Arts: Fifa und Madden verzeichnen 18 Millionen aktive Sportspieler

Um 75 Prozent ist die Anzahl der aktiven Spieler von Fifa und Madden innerhalb eines Jahres gestiegen, so Electronic Arts. Bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen hat der Publisher auch eine Art Early Access vom Bioware-Megaprojekt Anthem angedeutet.

Artikel veröffentlicht am ,
Europameister Ronaldo im Bestseller Fifa 18
Europameister Ronaldo im Bestseller Fifa 18 (Bild: EA Sports)

Die Sportspiele haben für Electronic Arts inzwischen eine enorme Bedeutung. Im letzten Geschäftsjahr - das Ende März 2018 beendet wurde - hat der Publisher allein auf den Konsolen rund 90 Millionen Exemplare von Titeln aus Serien wie Fifa, Madden, NHL und UFC verkauft. Dazu kommen weitere Millionen auf Windows-PC sowie auf mobilen Plattformen. Besonders stark gewachsen ist laut der Firma die Anzahl der Personen, die in Fifa und Madden aktiv in Wettbewerben antreten: In der aktuellen Saison haben das knapp 18 Millionen Spieler gemacht, was im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 75 Prozent bedeutet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  2. h.com networkers GmbH, Düsseldorf

Laut EA steigt auch die Anzahl der Zuschauer über Kanäle wie Twitch und Youtube immer wieder auf neue Höchststände, konkrete Daten nennt das Unternehmen aber nicht. Im Gespräch mit Analysten hat Electronic Arts gesagt, dass Anfang Juni 2018 im Umfeld der Spielemesse E3 erste Informationen über Fifa 19 vorgestellt werden sollen.

Auch über Spiele wie das nächste Battlefield und über das Großprojekt Anthem, an dem Bioware derzeit arbeitet, hat sich die Firma geäußert. Für Battlefield - das Gerüchten zufolge im Szenario des Zweiten Weltkriegs spielt - verspricht EA "spannende Singleplayer-Geschichten sowie die nächste Stufe von Multiplayer im großen Stil über mehrere Maps und Modi".

Für das in einem fernen Universum angesiedelte Anthem ist die Rede davon, dass sich die Community auf neue Art "früh spielen und sich beteiligen" können soll, um das Programm dann mit Hilfe des so möglichen "Feedbacks" zu gestalten und zu verfeinern. Das neue Battlefield dürfte im Herbst 2018 erscheinen, Anthem erst im Frühjahr 2019. Auch über diese beiden Titel sind neue Informationen auf der E3 zu erwarten.

Im letzten Geschäftsjahr konnte EA - vor allem dank der Sportspiele - seinen Umsatz kräftig auf 5,15 Milliarden US-Dollar steigern (Vorjahr: 4,85 Milliarden US-Dollar). Der Gewinn stieg auf 1,043 US-Dollar (Vorjahr: 967 Millionen US-Dollar). In den Monaten Januar bis März 2018 lief das Geschäft bei EA ohne größere Neuveröffentlichungen recht ordentlich. Der Umsatz ist im Jahresvergleich von 1,53 Milliarden US-Dollar auf 1,58 Milliarden US-Dollar gestiegen, der Nettogewinn von 566 Millionen US-Dollar auf 607 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. ab je 2,49€ kaufen
  4. 4,25€

Dwalinn 11. Mai 2018

Ganz einfach es ist von Aktiven Spielern und nicht von gleichzeitigen Spielern die Rede...

plutoniumsulfat 09. Mai 2018

Was hat das mit der nächsten Stufe zu tun? Seit Jahrzehnten funktioniert Multiplayer...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /