Abo
  • IT-Karriere:

Electronic Arts: Ex-Sportspiel-Chef Peter Moore soll E-Sport aufbauen

Der langjährige Chef von EA Sports Peter Moore soll bei Electronic Arts eine neue Sparte für E-Sport aufbauen. In dem Milliardenmarkt möchte der Konzern künftig mit hauseigenen Reihen wie Fifa, Madden und Battlefield mitmischen.

Artikel veröffentlicht am ,
Peter Moore, Electronic Arts
Peter Moore, Electronic Arts (Bild: Christian Petersen/Getty Images)

Electronic Arts gibt die Gründung einer neuen Firmensparte mit dem Namen EA Competitive Gaming Division (CGD) bekannt, die sich auf E-Sport konzentrieren soll. Zuständig für diesen neuen Geschäftsbereich ist Peter Moore - dank regelmäßiger Auftritte auf Pressekonferenzen und wegen seiner lockeren Art einer der wenigen Manager, die auch bei Spielern durchaus bekannt sind und gut ankommen.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg

Derzeit ist Moore noch für das Tagesgeschäft bei EA zuständig, diese Funktion wird er laut Firmenblog aber im März 2016 aufgeben. Moore war lange Jahre für EA Sports zuständig und dürfte sich allein schon deswegen für den neuen Posten qualifiziert haben.

Die Competitive Gaming Division soll sich um die weltweite Vermarktung und Austragung von E-Sport-Veranstaltungen kümmern. Als Beispiel für Spiele, die dafür infrage kommen, nennt Electronic Arts selbst die Reihen Madden, Fifa und Battlefield. Die sind bereits jetzt für E-Sportler interessant, verglichen mit Dota 2 oder Counter-Strike führen sie in der Szene aber ein Nischendasein.

Die CGD soll recht schnell mit eigenen Turnieren und Veranstaltungen an den Start gehen. Konkrete Pläne und Turniere will EA aber erst in den nächsten Monaten vorstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. 24,99€
  3. (-91%) 1,10€
  4. 4,99€

Hotohori 11. Dez 2015

Völlig überbewertet und sorgt nur noch dafür das Spieler in jedem verdammten Online Spiel...

derKlaus 11. Dez 2015

Naja, eigentlich wäre es FIFA konform, hhe Summen fürs Gewinnen zu zahlen. Also müsste...

derKlaus 11. Dez 2015

Also alleine wenn ich "normale" E-Sport Szene schon lese. Wenn das Ganze ernstgenommen...

Th3Br1x 11. Dez 2015

Ich meine, selbst bei Minecraft kann man mittlerweile die Tickrate einstellen. Dann...


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    •  /