Abo
  • IT-Karriere:

Electronic Arts: Ex-Sportspiel-Chef Peter Moore soll E-Sport aufbauen

Der langjährige Chef von EA Sports Peter Moore soll bei Electronic Arts eine neue Sparte für E-Sport aufbauen. In dem Milliardenmarkt möchte der Konzern künftig mit hauseigenen Reihen wie Fifa, Madden und Battlefield mitmischen.

Artikel veröffentlicht am ,
Peter Moore, Electronic Arts
Peter Moore, Electronic Arts (Bild: Christian Petersen/Getty Images)

Electronic Arts gibt die Gründung einer neuen Firmensparte mit dem Namen EA Competitive Gaming Division (CGD) bekannt, die sich auf E-Sport konzentrieren soll. Zuständig für diesen neuen Geschäftsbereich ist Peter Moore - dank regelmäßiger Auftritte auf Pressekonferenzen und wegen seiner lockeren Art einer der wenigen Manager, die auch bei Spielern durchaus bekannt sind und gut ankommen.

Stellenmarkt
  1. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Derzeit ist Moore noch für das Tagesgeschäft bei EA zuständig, diese Funktion wird er laut Firmenblog aber im März 2016 aufgeben. Moore war lange Jahre für EA Sports zuständig und dürfte sich allein schon deswegen für den neuen Posten qualifiziert haben.

Die Competitive Gaming Division soll sich um die weltweite Vermarktung und Austragung von E-Sport-Veranstaltungen kümmern. Als Beispiel für Spiele, die dafür infrage kommen, nennt Electronic Arts selbst die Reihen Madden, Fifa und Battlefield. Die sind bereits jetzt für E-Sportler interessant, verglichen mit Dota 2 oder Counter-Strike führen sie in der Szene aber ein Nischendasein.

Die CGD soll recht schnell mit eigenen Turnieren und Veranstaltungen an den Start gehen. Konkrete Pläne und Turniere will EA aber erst in den nächsten Monaten vorstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Smartphones, TVs, Digitalkameras & Tablets reduziert)
  2. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  3. 749,00€
  4. 199,00€

Hotohori 11. Dez 2015

Völlig überbewertet und sorgt nur noch dafür das Spieler in jedem verdammten Online Spiel...

derKlaus 11. Dez 2015

Naja, eigentlich wäre es FIFA konform, hhe Summen fürs Gewinnen zu zahlen. Also müsste...

derKlaus 11. Dez 2015

Also alleine wenn ich "normale" E-Sport Szene schon lese. Wenn das Ganze ernstgenommen...

Th3Br1x 11. Dez 2015

Ich meine, selbst bei Minecraft kann man mittlerweile die Tickrate einstellen. Dann...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /