Abo
  • Services:

Electronic Arts: Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

Es sollte ein lineares Adventure werden - aber das kam bei Testspielern offenbar nicht gut an. Nun kündigt EA eine Neuausrichtung von Star Wars Ragtag an und schließt das bisher zuständige Entwicklerstudio Visceral Games (Dead Space).

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des EA-Actionspiels Star Wars Battlefront 2.
Artwork des EA-Actionspiels Star Wars Battlefront 2. (Bild: Electronic Arts)

Mit ungewöhnlich offenen Worten kündigt Electronic Arts eine Neuausrichtung für das unter dem Arbeitstitel Ragtag geführte Star-Wars-Spiel an. Dabei handelte es sich bislang um ein von "der Handlung getriebenes, lineares Adventure", so der leitende Manager Patrick Söderlund im Firmenblog. Bei Testspielern und in Marktstudien sei dieses Konzept aber nicht gut angekommen. Deshalb werde das Design nun erweitert: Auf Basis der bisherigen Grafik und der Verankerung in der Welt von Star Wars solle ein "breiter aufgestelltes Abenteuer mit mehr Abwechslung" entstehen.

Stellenmarkt
  1. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Weitere Details über die Neuausrichtung verrät Söderlund nicht. Die vage Ankündigung klingt nach zusätzlichen Sandbox-Elementen und mehr Freiheiten für den Spieler - aber ob es tatsächlich so kommt, ist Spekulation. Technische Grundlage ist weiterhin die Frostbite-Engine.

Für die Entwicklung ist nicht mehr das EA-eigene Entwicklerstudio Visceral Games (Dead Space) aus Kalifornien zuständig, das mit sofortiger Wirkung geschlossen wird. Stattdessen soll EA Vancouver die Leitung übernehmen, für die eigentliche Arbeit ist aber der gesamte Verbund der weltweiten Studios zuständig. Die Veröffentlichung ist nun nicht mehr für das Geschäftsjahr 2019 geplant. Stattdessen gibt es vorerst keinen Termin - er soll später verkündet werden.

Die Entwickler von Visceral Games sollen nach Möglichkeit in anderen Studios von Electronic Arts weiterbeschäftigt werden. Unklar ist das Schicksal von Amy Hennig, der wohl bekanntesten Entwicklerin von Ragtag. Hennig ist durch ihre Arbeit unter anderem an Uncharted bekanntgeworden, im Jahr 2014 wechselte sie von Naughty Dog zu Visceral. Laut Kotaku.com verhandelt sie derzeit mit EA über die weiteren Pläne.

Neben Ragtag gibt es bei Electronic Arts noch weitere Star-Wars-Projekte. Das bekannteste ist Star Wars Battlefront 2, das mit einer vom EA-Studio Massive produzierten Kampagne im November 2019 erscheinen soll. Außerdem arbeitet das unabhängige Entwicklerstudio Respawn Entertainment (Titanfall 2) im Auftrag von Electronic Arts zusammen mit Lucasfilm an einem noch namenlosen Action-Adventure, in dem Spieler in der Third-Person-Perspektive antreten.

Kämpfe mit dem Lichtschwert sind mehr oder weniger bestätigt, weil in einem Video entsprechende Sequenzen aus den Motioncapture-Aufnahmen zu sehen waren. Einen Veröffentlichungstermin gibt es bislang nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 119,90€
  3. 216,50€

Dwalinn 18. Okt 2017

Es geht immer nur ums Geld, aber selbst ohne Lootboxen kann man heutzutage wohl ein...


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /