Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork des EA-Actionspiels Star Wars Battlefront 2.
Artwork des EA-Actionspiels Star Wars Battlefront 2. (Bild: Electronic Arts)

Electronic Arts: Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

Artwork des EA-Actionspiels Star Wars Battlefront 2.
Artwork des EA-Actionspiels Star Wars Battlefront 2. (Bild: Electronic Arts)

Es sollte ein lineares Adventure werden - aber das kam bei Testspielern offenbar nicht gut an. Nun kündigt EA eine Neuausrichtung von Star Wars Ragtag an und schließt das bisher zuständige Entwicklerstudio Visceral Games (Dead Space).

Mit ungewöhnlich offenen Worten kündigt Electronic Arts eine Neuausrichtung für das unter dem Arbeitstitel Ragtag geführte Star-Wars-Spiel an. Dabei handelte es sich bislang um ein von "der Handlung getriebenes, lineares Adventure", so der leitende Manager Patrick Söderlund im Firmenblog. Bei Testspielern und in Marktstudien sei dieses Konzept aber nicht gut angekommen. Deshalb werde das Design nun erweitert: Auf Basis der bisherigen Grafik und der Verankerung in der Welt von Star Wars solle ein "breiter aufgestelltes Abenteuer mit mehr Abwechslung" entstehen.

Anzeige

Weitere Details über die Neuausrichtung verrät Söderlund nicht. Die vage Ankündigung klingt nach zusätzlichen Sandbox-Elementen und mehr Freiheiten für den Spieler - aber ob es tatsächlich so kommt, ist Spekulation. Technische Grundlage ist weiterhin die Frostbite-Engine.

Für die Entwicklung ist nicht mehr das EA-eigene Entwicklerstudio Visceral Games (Dead Space) aus Kalifornien zuständig, das mit sofortiger Wirkung geschlossen wird. Stattdessen soll EA Vancouver die Leitung übernehmen, für die eigentliche Arbeit ist aber der gesamte Verbund der weltweiten Studios zuständig. Die Veröffentlichung ist nun nicht mehr für das Geschäftsjahr 2019 geplant. Stattdessen gibt es vorerst keinen Termin - er soll später verkündet werden.

Die Entwickler von Visceral Games sollen nach Möglichkeit in anderen Studios von Electronic Arts weiterbeschäftigt werden. Unklar ist das Schicksal von Amy Hennig, der wohl bekanntesten Entwicklerin von Ragtag. Hennig ist durch ihre Arbeit unter anderem an Uncharted bekanntgeworden, im Jahr 2014 wechselte sie von Naughty Dog zu Visceral. Laut Kotaku.com verhandelt sie derzeit mit EA über die weiteren Pläne.

Neben Ragtag gibt es bei Electronic Arts noch weitere Star-Wars-Projekte. Das bekannteste ist Star Wars Battlefront 2, das mit einer vom EA-Studio Massive produzierten Kampagne im November 2019 erscheinen soll. Außerdem arbeitet das unabhängige Entwicklerstudio Respawn Entertainment (Titanfall 2) im Auftrag von Electronic Arts zusammen mit Lucasfilm an einem noch namenlosen Action-Adventure, in dem Spieler in der Third-Person-Perspektive antreten.

Kämpfe mit dem Lichtschwert sind mehr oder weniger bestätigt, weil in einem Video entsprechende Sequenzen aus den Motioncapture-Aufnahmen zu sehen waren. Einen Veröffentlichungstermin gibt es bislang nicht.


eye home zur Startseite
Dwalinn 18. Okt 2017

Es geht immer nur ums Geld, aber selbst ohne Lootboxen kann man heutzutage wohl ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consilia GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Passau
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Voith Digital Solutions GmbH, Ulm
  4. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Willy.tel

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  2. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  3. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  4. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  5. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  6. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  7. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  8. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  9. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen

  10. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: "Wenn es einen elektrischen Supersportwagen...

    JackIsBlack | 19:09

  2. Re: Die Tests sind auch dämlich

    Ugly | 19:08

  3. Re: Und bei PYUR bzw. TeleColumbus sind es...

    Hackfleisch | 19:07

  4. Ich hab das gesamte PDF nach "versprochen...

    Pedrass Foch | 19:02

  5. Re: Meanwhile in germany....

    matok | 19:00


  1. 19:18

  2. 18:34

  3. 17:20

  4. 15:46

  5. 15:30

  6. 15:09

  7. 14:58

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel