Abo
  • Services:

Electronic Arts: Datenpanne bei Origin

Einblicke in persönliche Daten von anderen Nutzern zeigt derzeit Origin, das Onlineportal von Electronic Arts, beim Zugriff auf die Foren an.

Artikel veröffentlicht am ,
Origin
Origin (Bild: EA)

Heute dürfte das Onlineportal Origin wegen der Veröffentlichung von Dragon Age Inquisition in Europa besonders hohe Zugriffszahlen verbuchen - dabei gibt es derzeit eine große Lücke in dem System. Wer sich direkt im Forum des Dienstes anmeldet, bekommt die persönlichen Daten von anderen Nutzern zu sehen: Die E-Mail-Adresse, das Land des Wohnsitzes sowie das Beitrittsdatum zu Origin.

Golem.de konnte das nach einem Hinweis durch das Fachmagazin Gamersglobal.de selbst ausprobieren: Neben ein paar Fehlermeldungen konnten wir die Daten von Mitgliedern aus Norwegen, Spanien und den USA lesen. Zugriff auf Zahlungsdaten oder die Spielebibliothek gibt es offenbar nicht. Allerdings lässt sich die E-Mail-Adresse unter anderem für Phishing-Versuche missbrauchen. EA hat sich bislang nicht zu dem Problem geäußert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

knautschi 23. Nov 2014

Das stimmt allerdings! Jedoch, wenn möglich, sollte man einen Anwalt mitbringen. Der...

ustas04 21. Nov 2014

ich habe bei den großen abietern (gmx,yahoo.etz.) aufgegeben. immer wieder musste ich...

Mr Miyagi 20. Nov 2014

Das ganze System "Origin" war von Anfang an eine einzige Datenpanne. Wer mal die...

deutscher_michel 20. Nov 2014

Das weiss EA und du..aber wer sonst.. die Leute kaufen ja auch Zero-Day DLCs

Hotohori 20. Nov 2014

Naja, wundert einen bei EA überhaupt noch irgendwas? Obwohl, ja, wenn ein wirklich gutes...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /