Abo
  • IT-Karriere:

Electronic Arts: Datenpanne bei Origin

Einblicke in persönliche Daten von anderen Nutzern zeigt derzeit Origin, das Onlineportal von Electronic Arts, beim Zugriff auf die Foren an.

Artikel veröffentlicht am ,
Origin
Origin (Bild: EA)

Heute dürfte das Onlineportal Origin wegen der Veröffentlichung von Dragon Age Inquisition in Europa besonders hohe Zugriffszahlen verbuchen - dabei gibt es derzeit eine große Lücke in dem System. Wer sich direkt im Forum des Dienstes anmeldet, bekommt die persönlichen Daten von anderen Nutzern zu sehen: Die E-Mail-Adresse, das Land des Wohnsitzes sowie das Beitrittsdatum zu Origin.

Golem.de konnte das nach einem Hinweis durch das Fachmagazin Gamersglobal.de selbst ausprobieren: Neben ein paar Fehlermeldungen konnten wir die Daten von Mitgliedern aus Norwegen, Spanien und den USA lesen. Zugriff auf Zahlungsdaten oder die Spielebibliothek gibt es offenbar nicht. Allerdings lässt sich die E-Mail-Adresse unter anderem für Phishing-Versuche missbrauchen. EA hat sich bislang nicht zu dem Problem geäußert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 135,00€ (Bestpreis!)

knautschi 23. Nov 2014

Das stimmt allerdings! Jedoch, wenn möglich, sollte man einen Anwalt mitbringen. Der...

ustas04 21. Nov 2014

ich habe bei den großen abietern (gmx,yahoo.etz.) aufgegeben. immer wieder musste ich...

Mr Miyagi 20. Nov 2014

Das ganze System "Origin" war von Anfang an eine einzige Datenpanne. Wer mal die...

deutscher_michel 20. Nov 2014

Das weiss EA und du..aber wer sonst.. die Leute kaufen ja auch Zero-Day DLCs

Hotohori 20. Nov 2014

Naja, wundert einen bei EA überhaupt noch irgendwas? Obwohl, ja, wenn ein wirklich gutes...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
    Smarte Wecker im Test
    Unter den Blinden ist der Einäugige König

    Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

      •  /