Abo
  • Services:

Electronic Arts: Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2

Einen ungewollten Rekord hat Electronic Arts kurz vor der Veröffentlichung von Star Wars Battlefront 2 gebrochen: den des am meisten runtergevoteten Kommentars auf Reddit. Kritik rufen vor allem die Mikrotransaktionen in dem Actionspiel hervor.

Artikel veröffentlicht am ,
Luke Skywalker im Modus "Heroes & Villains" von Star Wars Battlefront 2
Luke Skywalker im Modus "Heroes & Villains" von Star Wars Battlefront 2 (Bild: Electronic Arts/Screenhot: Golem.de)

Kurz vor der Veröffentlichung von Star Wars Battlefront 2 schlägt das Community-Team von Electronic Arts mit einem Kommentar hohe Wellen auf Reddit. Innerhalb kürzester Zeit ist der Beitrag, in dem es um das Actionspiel Star Wars Battlefront 2 geht, rund 130.000-mal (Redaktionsschluss dieser News) als negativ markiert worden - das ist mehr als fünfmal so viel wie der bisherige Rekordhalter. Insbesondere in den USA stößt das Thema deshalb mittlerweile auch jenseits von Reddit auf größeres Interesse.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Der Beitrag hat eine Vorgeschichte: Ein Nutzer mit dem Pseudonym The Hotter Potatoe hatte auf Basis der vorab auf EA Access veröffentlichten Version von Battlefront 2 errechnet, dass er für das Freischalten von Heldenfiguren wie Darth Vader oder Luke Skywalker rund 40 Stunden an Spielzeit benötigt und dies sehr ausführlich mit Tabellen belegt. Dieser Beitrag wurde auf Reddit breit diskutiert.

Am 12. November 2017 hat sich dann auch Electronic Arts in einem Kommentar geäußert - eben mit dem Beitrag, der seitdem so heftig kritisiert wurde. Unter anderem hatte das EA-Community-Team geschrieben: "Unsere Absicht ist, den Spielern beim Freischalten von Helden das Gefühl von Stolz zu geben und dass sie spüren, etwas erreicht zu haben".

Das sorgt bei vielen Spielern für Empörung, weil es auch möglich ist, den gleichen Helden per Mikrotransaktion zu kaufen - wofür, so jedenfalls diverse Modellrechnungen auf Reddit, durchschnittlich rund 80 US-Dollar fällig sein sollen. Ob ein Spieler mit Darth Vader oder Luke Skywalker im Multiplayermodus auftritt, weil er lange und gut gekämpft hat oder weil er seine Kreditkarte gezückt hat, ist für andere nicht erkennbar.

Einige weitere Elemente des Kommentars machen die Sache nicht viel besser: So steht dort die Aussage, dass die Kosten für virtuelle Kaufgegenstände unter anderem in der offenen Beta ermittelt wurden - den Spielern wurde vorher aber nicht gesagt, dass ihre Teilnahme daran auch derlei Marketingkalkulationen dienen sollte.

Das Team von EA schreibt weiter, dass Informationen über die von den Spielern gesammelten Credits (hier ist die virtuelle Ingame-Währung gemeint) von den Entwicklern ausgewertet und entsprechend angepasst werden. Auch dieses Monitoring ändert natürlich nichts daran, dass viele Gegenstände gegen echtes Geld zu haben sind - und genau das stört die Community offensichtlich.

Battlefront 2 erscheint am 17. November 2017 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4. Mitglieder von EA Access und Origin Access können seit dem 9. November, Vorbesteller der Elite Trooper Deluxe Edition ab dem 14. November loslegen.

Nachtrag vom 14. November 2017, 10:35 Uhr

Das Entwicklerstudio Dice hat sich wegen der Mikrotransaktionen zu Wort gemeldet. Executive Producer John Wasilczyk schreibt auf der offiziellen Seite des Spiels, dass noch heute per Update die Menge der benötigten Ingame-Währung Credits für Helden wie Darth Vader und Luke Skywalker massiv gesenkt wird, so dass sie auch ohne Einsatz von echtem Geld wesentlich schneller von Spielern freigeschaltet werden können. Er und sein Team wollen sich am 15. November 2017 außerdem auf Reddit einem AMA (Ask Me Anything) mit der Community stellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

matok 14. Nov 2017

Eben, anstatt zu jammern, sollten sie lieber handeln. Jammerei ändert nichts, Taten...

matok 14. Nov 2017

Man sollte mal das Gesamtbild sehen. Microtransaktionen sind genauso Teil der...

dabbes 14. Nov 2017

Das ist ja totaler Schrott, das wäre schon kein Spiel für micht.

Dwalinn 14. Nov 2017

Der ganze Bereich verschiebt sich halt, große Firmen wollen Geld machen und das geht mit...

Dwalinn 14. Nov 2017

Ich schätze mal man würde ihn die Punkte bloß wieder aberkennen. Bei GTA gab es mal einen...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /