• IT-Karriere:
  • Services:

Electronic Arts: Bundestagsabgeordnete machen PR für Sim City

Es soll ein Experiment sein: Bundestagsabgeordnete von drei Parteien wollen mehrere Wochen lang ausprobieren, welche Auswirkungen ihr Wahlprogramm in Sim City hat. Dabei lassen sich die realpolitischen Gedanken da nur im Ansatz sinnvoll umsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Klingbeil, Bär und Schulz spielen Sim City  (v. l. n. r.)
Klingbeil, Bär und Schulz spielen Sim City (v. l. n. r.) (Bild: Electronic Arts)

"Macht der Spiele: Der SimCity Wahlkampf-Check": So nennt die deutsche Niederlassung von Electronic Arts eine Aktion, in deren Rahmen drei Bundestagsabgeordnete Sim City spielen. Dorothee Bär (CSU), Lars Klingbeil (SPD) und Jimmy Schulz (FDP) haben sich bereiterklärt, die Städtebausimulation vier Wochen lang zu spielen. "Als Leitfaden für ihre Entscheidungen im Spiel legen sie die Wahlprogramme ihrer jeweiligen Partei für den Bundestagswahlkampf 2013 zugrunde", so die PR-Abteilung von EA.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Im Mehrspielermodus von Sim City wollten die Politiker als virtuelle Bürgermeister mehrere Bereiche der Politik nachstellen, vom Verkehrswesen über die Energieversorgung bis hin zum Steuersystem, kündigt EA an. "Die Herausforderungen für die drei Abgeordneten ähneln denen aus der Realpolitik: Es gilt, politische Vorhaben aus den einzelnen Bereichen sinnvoll aufeinander abzustimmen, Koalitionen für den Erfolg zu schmieden und sich so die Zustimmung der eigenen Bevölkerung zu sichern."

Wie dabei allerdings die Wahlprogramme eine mehr als symbolische Rolle spielen sollen, ist unklar. Vom ganz großen Rahmen abgesehen, lassen sich die politischen Positionen der Parteien nur sehr grob ins Spiel übertragen - etwa, wenn ein FDP-Politiker eher auf niedrige Steuern setzt als sein SPD-Kollege.

Viel mehr dürfte kaum möglich sein. Zwar gibt es im Wahlprogramm der SPD ein Kapitel mit der Überschrift "Soziale Stadt und Zusammenhalt der Regionen", was tatsächlich sehr nach Sim City klingt. Im Einzelnen geht es der SPD aber darum, wie bei der Städtebauförderung der "Finanzierungsanteil des Bundes erhöht werden kann, um Kofinanzierungsprobleme zu mindern", um die Ausgestaltung der kommunalen Finanzkraft und darum, einer "Privatisierung zentraler öffentlicher Aufgaben zu widerstehen". In Sim City können diese Einrichtungen, etwa Schulen, sowieso nur von der Stadt gebaut werden - das ist ein ziemlich zentraler Bestandteil der Spielmechanik.

Dorothee Bär, Mitglied der CSU-Bundestagsfraktion, sagt, dass sie sich auf Sim City freue: Ihrer Auffassung nach werden "politische Entscheidungen hier sofort spürbar", man könne die Wirkung sehen. "Andererseits bin ich auch froh, dass Politik nur im Computerspiel ausschließlich per Mausklick gemacht wird", sagt Bär. Ihr Kollege Jimmy Schulz, Mitglied der FDP-Bundestagsfraktion: "Ich fand Simulationsspiele schon immer faszinierend, da man mit diesen viel lernen und Zusammenhänge erkennen kann. Außerdem kommt der Spielspaß nie zu kurz. Ich freue mich daher auf das Projekt und einen spannenden, digitalen Wahlkampf."

Über den Verlauf und Fortschritt der Aktion will EA regelmäßig auf der deutschen Sim-City-Website und auf Facebook berichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

idk 27. Jun 2013

Wohlan denn. Lasset uns den Politikern helfen und auf dem Weg zur Arbeit im Kreis durch...

Dragos 26. Jun 2013

glaub mir du wärst ganz schnell bei harz4

Neuro-Chef 26. Jun 2013

Neuro-Chef 26. Jun 2013

Ferngesteuerte, kleine Figuren ohne Verstand! (Zu oft jedenfalls, es gibt ja...

Andre S 26. Jun 2013

Dann können Sie mit der "Pseudo always online" maßnahme des SPiels wenigstens mal...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /