Abo
  • Services:

Electronic Arts: Bioware und der große Ausbruch

Viel Destiny, ein bisschen Halo und ein tragendes Element aus Game of Thrones: Bioware hat ein neues Actionspiel namens Anthem angekündigt, dazu kamen bei Electronic Arts neue Informationen über Star Wars Battlefront 2 - und ein Gefängnisausbruch.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von dem neuen Bioware-Spiel Anthem.
Artwork von dem neuen Bioware-Spiel Anthem. (Bild: Electronic Arts)

Ist das überhaupt noch ein Spiel, was Bioware da angekündigt hat? Eigentlich hat das Studio während der ersten großen Pressekonferenz der E3 2017 in Los Angeles eher eine neue Welt, Marke oder Serie vorgestellt. Die trägt den Namen Anthem und ist offenbar eines der größten Projekte des Studios überhaupt.

Stellenmarkt
  1. Protea Networks GmbH, Unterhaching
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Das erste Video erinnert an Destiny, dazu kommen aber noch weitere Elemente aus anderen Welten: ein paar Helme wie in Halo, Mechs wie in Titanfall und eine große Mauer, hinter der das Böse lauert - Gruß aus Game of Thrones. Ob das alles zutrifft, welche neuen Ideen den Machern von Mass Effect eingefallen sind und weitere Inhalte will Bioware erst in den nächsten Messetagen näher erläutern. Immerhin, auf den ersten Blick kam das Projekt beim Publikum eher positiv an.

Das zweite wirklich neue Spiel bei der Präsentation von Electronic Arts heißt A Way Out und ist ein Koop-Spiel für Onlinepartien, oder vergnügliche Abende zu zweit auf der Couch im Split-Screen-Modus. Das Action-Adventure lebt offenbar stark von der Handlung um zwei Knastinsassen.

Der eine heißt Vincent, er ist gerade ins Gefängnis gekommen, während sein Kumpel Leo schon länger einsitzt. Gemeinsam wollen sie ausbrechen, was natürlich nicht so einfach klappt. Das ganze wird stark von der Handlung und hoffentlich von vielen emotionalen Momenten getragen. Der Titel entsteht bei einem unabhängigen Studio namens Hazelight, das 2013 das hochgelobte Brothers veröffentlicht hatte. A Way Out soll 2018 für mehrere Plattformen erscheinen.

Neben Spielen wie Need for Speed Payback standen natürlich die beiden wichtigsten Titel für Electronic Arts lange im Mittelpunkt der Präsentation. Fifa 18 hat Golem.de bereits in einem eigenen Artikel vorgestellt, und über Star Wars Battlefront 2 planen wir ebenfalls eine größere Geschichte.

Spannend klingt das, was Electronic Arts über die Erweiterungen für Battlefront 2 angekündigt hat: Direkt nach der Veröffentlichung des Titels am 17. November 2017 soll es ein kostenloses Update geben, das vom kommenden Star-Wars-Film Die letzten Jedi inspiriert ist und neben Finn und Captain Phasma auch neue spielbare Helden, den Planeten Crait sowie weitere Inhalte bietet. Später sollen ebenfalls kostenlose Updates mit zusätzlichen Schauplätzen, Charakteren, Fahrzeugen, Modi, Waffen und Ähnlichem folgen.

Kurz ging es bei der Präsentation auch um die nächste Erweiterung für Battlefield 1, die den Titel In The Name of the Tsar trägt. Sie bietet erstmals nicht nur Soldaten, sondern auch Soldatinnen, sowie acht neue Multiplayermaps und einen weiteren Modus, der kleinere Gefechte ermöglichen soll.

Und noch eine nette Ankündigung: Das in Deutschland nur an echte Fans von American Football verkäufliche, in den USA aber relativ erfolgreiche Madden bekommt ähnlich wie Fifa eine Kampagne, in der Spieler der Karriere eines jungen Nachwuchsstars namens Devin Wade folgen, einem ehemaligen High-School-Quarterback. Vielleicht kann das ja dem ein oder anderen Spieler hierzulande einen Schubs geben, diese spannende Sportart zumindest mal virtuell auszuprobieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

Legendenkiller 12. Jun 2017

PS1 102,49 Millionen PS2 157,68 Millionen PS3 86,69 Millionen nur mal so der...

TenogradR5 11. Jun 2017

Ich freue mich auf den Anthem reveal heute Abend bei Microsoft. Ansonsten war A way out...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /