Electronic Arts: Battlefield Mobile im Google Play Store aufgetaucht

Noch ist kein Download möglich: Ohne große Vorlauf ist Battlefield Mobile im Google Play Store gelistet. Das Spiel dürfte 2022 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Battlefield Mobile
Artwork von Battlefield Mobile (Bild: Electronic Arts)

Normalerweise schützt Electronic Arts die frühen Informationen zu allen Battlefield besser als manch Kleinstaat seine Goldreserven. Beim geplanten Mobile-Ableger läuft das nun anders, im Google Play Store ist das Spiel seit kurzem einfach über die Suchmaske zu finden. Sogar eine Altersfreigabe der USK gibt es dort schon: ab 18 Jahre.

Stellenmarkt
  1. IT-Service- und Supportbetreuer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Technischer Produktmanager / Product Owner (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Koblenz
Detailsuche

Allerdings: Auch Erwachsene können den Titel momentan noch für kein Geld der Welt auf ihr Smartphone laden. In einem parallel veröffentlichten FAQ erklärt der Hersteller, dass erst im Herbst 2021 die Testphase beginnt, und zwar in Indonesien und auf den Philippinen.

Es ist üblich, dass die Entwickler von Mobile Games ihre Werke erst in diesen Ländern veröffentlichen, um die Monetarisierung zu optimieren und Fehler zu finden. Der Start in westlichen Märkten erfolgt vermutlich 2022.

Die erste Testversion erscheint für Android 7.0, später sollen weitere Versionen und Betriebssysteme unterstützt werden - damit dürften primär iOS und iPad OS gemeint sein. Crossplay mit Battlefield auf Windows-PC oder Konsolen ist ausdrücklich nicht geplant.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Anfangs soll es in Battlefield Mobile die aus Battlefield 3 bekannte Karte Grand Bazar und den Spielmodus Conquest geben. Laut dem Beschreibungstext ist damit die Zerstörung von Häusern und anderen Gebäuden möglich.

Battlefield 2042 erscheint im Oktober 2021

Später sollen weitere Inhalte verfügbar gemacht werden; Details sind noch nicht bekannt. Die Spieler sind als Assault, Support, Recon und Medic unterwegs. Es gibt Schiffe, Flugzeuge, Panzer und weitere Fahrzeuge.

Battlefield 2042

Das Spiel wird als kostenloser Download (Free-to-Play) erhältlich sein. Kosmetische Extras soll man für echtes Geld bekommen können. Für die Produktion ist ein Team namens Industrial Toys verantwortlich, das seit 2018 zu Electronic Arts gehört. Das Entwicklerstudio wurde von Alex Seropian aufgebaut - der war zuvor einer der Gründer und der langjährige Chef von Bungie.

Das nächste Battlefield für stationäre Systeme ist Battlefield 2042, das voraussichtlich am 22. Oktober 2021 auf den Markt kommt. Es soll für Windows-PC, Playstation 4 und 5 sowie für Xbox One und Series X/S erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  3. Google Cloud: Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg
    Google Cloud
    Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg

    Ähnlich wie bei Tesla wird die Frage der Ansiedlung von Google in Brandenburg nun kontrovers diskutiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /