Abo
  • Services:

Electronic Arts: Battlefield Hardline benötigt 64-Bit-Version von Windows

Wer im März 2015 zum Dienst in Battlefield Hardline antreten möchte, benötigt einen etwas schnelleren PC als bei Battlefield 4: Ohne 64-Bit-Windows und ohne DirectX-11 bleiben die Schießeisen stecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield Hardline
Battlefield Hardline (Bild: Electronic Arts)

Electronic Arts hat die offiziellen Systemanforderungen der PC-Fassung von Battlefield Hardline bekanntgegeben. Sie liegen höher als beim Ende 2013 veröffentlichten Battlefield 4. So benötigen Spieler nun, anders als bei BF4, ein 64-Bit-Betriebssystem sowie DirectX-11. Der auf der Festplatte belegte Platz hat sich ungefähr verdoppelt; wie immer bei derartigen Spielen dürfte im Laufe der Zeit durch Erweiterungen noch einiges an zusätzlichem Platz benötigt werden.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Minimum-Systemanforderungen:

  • Betriebssystem: Windows Vista SP2 64-Bit (mit Update auf KB971512)
  • CPU: Intel Core i3/i5 mit 2,4 GHz oder AMD Athlon II/Phenom II mit 2,8 GHz
  • Speicher: 4 GByte RAM
  • Grafik: AMD Radeon HD 5770 (1 GByte), Nvidia Geforce GTX 260 (896 MByte)
  • Festplatte: 60 GByte
  • DirectX-11

Empfohlene Systemanforderungen:

  • Betriebssystem: Windows 8 64-Bit (mit Update auf KB971512)
  • CPU: Intel Quad-Core, AMD Six-Core
  • Speicher: 8 GByte RAM
  • Grafikkarte: AMD Radeon R9 290 oder Nvidia Geforce GTX 760
  • Grafikspeicher: 3 GByte RAM
  • Festplatte: 60 GByte
  • DirectX-11

Vom 3. bis zum 8. Februar 2015 läuft die Open Beta von Battlefield Hardline. Der Client für die PC-Fassung ist über Origin zu beziehen. Auf der Playstation 3 und 4 sowie auf der Xbox 360 und One und kann er im jeweiligen Marktplatz heruntergeladen werden.

Das im Polizisten- und Verbrecherszenario angesiedelte Battlefield Hardline entsteht bei dem zu Electronic Arts gehörenden Entwicklerstudio Visceral Games. Auch das sonst für Battlefield zuständige Studio Dice ist beteiligt. Der Shooter basiert auf der Frostbite-3-Engine. Nach aktuellem Stand erscheint der Shooter am 19. März 2015.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  4. 59,90€

adba 07. Feb 2015

Die linke Seite ist doch die mit mehr Details und die rechts die mit wenigen.

exxo 06. Feb 2015

Nein, das liegt daran das nvidia Karten grundsätzlich um Klassen besser sind als eine AMD ;-)

exxo 06. Feb 2015

NFS Rivals basiert auf der gleichen Engine wie Bf4 und bietet Sonnenuntergang und Schnee...

exxo 06. Feb 2015

Auf einem 32bit Windows kann man oft Windows XP Treiber installieren. Wer noch...

Andi K. 04. Feb 2015

BFH gefällt mir auch nicht so. Es ist für mich kein battlefield. Mir macht der 4er mehr spaß.


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /