Electronic Arts: Battlefield 5 findet 1 Million weniger Käufer als erwartet

War die Ausrichtung auf die Kampagne statt auf Battle Royale ein Fehler? Zumindest erklärt Electronic Arts so die - auf hohem Niveau - enttäuschenden Verkaufszahlen von Battlefield 5. Eine gute Nachricht gibt es vom nächsten Star-Wars-Spiel des Publishers.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Battlefield 5
Artwork von Battlefield 5 (Bild: EA)

Bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen hat das Management von Electronic Arts vergleichsweise detailliert über den Absatz des im November 2018 veröffentlichten Battlefield 5 gesprochen. Das Actionspiel habe bislang rund 7,3 Millionen Spieler gefunden, sagte Firmenchef Andrew Wilson im Gespräch mit Analysten. Das seien eine Million weniger Käufer gewesen als erwartet.

Stellenmarkt
  1. SAP Key User (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
Detailsuche

Eine Ursache könne laut Wilson sein, dass man sich - anders als Konkurrent Activision bei Black Ops 4 - bei der Wahl zwischen Kampagne und Battle Royale für Ersteres entschieden habe, was möglicherweise ein Fehler gewesen sei. Der Battle-Royale-Modus für Battlefield 5 soll unter dem Namen Firestorm nun erst im März 2019 folgen.

Ein weiteres Problem von Battlefield 5 sei der relativ späte Erscheinungstermin gewesen mit einem dichten Wettbewerbsumfeld und teilweise starken Preisnachlässen. Außerdem habe es schlicht viele andere starke Titel gegeben.

Kurz vor Battlefield 5 ist unter anderem Red Dead Redemption 2 erschienen, für Diskussionen über den Preis hatten vor allem die sehr frühen Rabatte bei Fallout 76 gesorgt - Wilson selbst nennt diese Titel allerdings nicht.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nicht gut gelaufen ist laut dem Firmenchef auch Command & Conquer Rivals, ein inhaltlich zwar gelungenes, bei den Fans aber unbeliebtes Mobile Game. Bei den Sportspielen wie Fifa 19 habe man in etwa das Verkaufsniveau der Vorjahre erreicht. Erst im Januar 2019 war bekanntgeworden, dass das Fußballspiel in Deutschland das meistverkaufte Game war.

Mit dem Start des überraschend veröffentlichten Apex Legends zeigt sich EA zufrieden. Innerhalb der ersten 24 Stunden haben nach Firmenangaben mehr als eine Million Spieler den kostenlos herunterladbaren Battle-Royale-Shooter ausprobiert - wie sich das Programm langfristig gegen starke Konkurrenz wie Fortnite etabliert, bleibt aber abzuwarten.

Für das Actionspiel Anthem, das am 22. Februar 2019 erscheint, erwartet EA einen Absatz von 5 bis 6 Millionen Exemplaren. Eine gute Nachricht gibt es von Star Wars: Jedi Fallen Order, an dem das EA-eigene Entwicklerstudio Respawn Entertainment arbeitet: Das Programm soll Ende 2019 erscheinen.

Der Umsatz von Electronic Arts lag in den Monaten Oktober bis Dezember 2018 bei 1,29 Milliarden US-Dollar; im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 1,16 Milliarden US-Dollar. Als Nettogewinn konnte der Konzern rund 262 Millionen US-Dollar verbuchen. Im Vorjahr war wegen einer einmalig fälligen Steuerbelastung ein Minus von 186 Millionen US-Dollar angefallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 07. Feb 2019

Ich denke das liegt an dem oft massiv verschenkten Potential von Videospielen...

Eierspeise 07. Feb 2019

Du liest dich wie ein Düieler, bei dem ich froh bin, ihm nicht mehr zu begegnen. Danke...

ImBackAlive 07. Feb 2019

Absolut richtig - bei mir ist die Liste beispielsweise eher so: Best: BF4 Top: 1942, 2...

|=H 07. Feb 2019

Ich meinte damit eigentlich, dass SC so oder so einen zusätzlichen Shitstorm bekommen...

Hotohori 07. Feb 2019

Muss man auch nicht, ihr Handeln spricht für sich, da muss man nichts mehr unterstellen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /