Abo
  • IT-Karriere:

Electronic Arts: Battlefield 5 findet 1 Million weniger Käufer als erwartet

War die Ausrichtung auf die Kampagne statt auf Battle Royale ein Fehler? Zumindest erklärt Electronic Arts so die - auf hohem Niveau - enttäuschenden Verkaufszahlen von Battlefield 5. Eine gute Nachricht gibt es vom nächsten Star-Wars-Spiel des Publishers.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Battlefield 5
Artwork von Battlefield 5 (Bild: EA)

Bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen hat das Management von Electronic Arts vergleichsweise detailliert über den Absatz des im November 2018 veröffentlichten Battlefield 5 gesprochen. Das Actionspiel habe bislang rund 7,3 Millionen Spieler gefunden, sagte Firmenchef Andrew Wilson im Gespräch mit Analysten. Das seien eine Million weniger Käufer gewesen als erwartet.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  2. OSRAM GmbH, München

Eine Ursache könne laut Wilson sein, dass man sich - anders als Konkurrent Activision bei Black Ops 4 - bei der Wahl zwischen Kampagne und Battle Royale für Ersteres entschieden habe, was möglicherweise ein Fehler gewesen sei. Der Battle-Royale-Modus für Battlefield 5 soll unter dem Namen Firestorm nun erst im März 2019 folgen.

Ein weiteres Problem von Battlefield 5 sei der relativ späte Erscheinungstermin gewesen mit einem dichten Wettbewerbsumfeld und teilweise starken Preisnachlässen. Außerdem habe es schlicht viele andere starke Titel gegeben.

Kurz vor Battlefield 5 ist unter anderem Red Dead Redemption 2 erschienen, für Diskussionen über den Preis hatten vor allem die sehr frühen Rabatte bei Fallout 76 gesorgt - Wilson selbst nennt diese Titel allerdings nicht.

Nicht gut gelaufen ist laut dem Firmenchef auch Command & Conquer Rivals, ein inhaltlich zwar gelungenes, bei den Fans aber unbeliebtes Mobile Game. Bei den Sportspielen wie Fifa 19 habe man in etwa das Verkaufsniveau der Vorjahre erreicht. Erst im Januar 2019 war bekanntgeworden, dass das Fußballspiel in Deutschland das meistverkaufte Game war.

Mit dem Start des überraschend veröffentlichten Apex Legends zeigt sich EA zufrieden. Innerhalb der ersten 24 Stunden haben nach Firmenangaben mehr als eine Million Spieler den kostenlos herunterladbaren Battle-Royale-Shooter ausprobiert - wie sich das Programm langfristig gegen starke Konkurrenz wie Fortnite etabliert, bleibt aber abzuwarten.

Für das Actionspiel Anthem, das am 22. Februar 2019 erscheint, erwartet EA einen Absatz von 5 bis 6 Millionen Exemplaren. Eine gute Nachricht gibt es von Star Wars: Jedi Fallen Order, an dem das EA-eigene Entwicklerstudio Respawn Entertainment arbeitet: Das Programm soll Ende 2019 erscheinen.

Der Umsatz von Electronic Arts lag in den Monaten Oktober bis Dezember 2018 bei 1,29 Milliarden US-Dollar; im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 1,16 Milliarden US-Dollar. Als Nettogewinn konnte der Konzern rund 262 Millionen US-Dollar verbuchen. Im Vorjahr war wegen einer einmalig fälligen Steuerbelastung ein Minus von 186 Millionen US-Dollar angefallen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)

Hotohori 07. Feb 2019

Ich denke das liegt an dem oft massiv verschenkten Potential von Videospielen...

Eierspeise 07. Feb 2019

Du liest dich wie ein Düieler, bei dem ich froh bin, ihm nicht mehr zu begegnen. Danke...

ImBackAlive 07. Feb 2019

Absolut richtig - bei mir ist die Liste beispielsweise eher so: Best: BF4 Top: 1942, 2...

|=H 07. Feb 2019

Ich meinte damit eigentlich, dass SC so oder so einen zusätzlichen Shitstorm bekommen...

Hotohori 07. Feb 2019

Muss man auch nicht, ihr Handeln spricht für sich, da muss man nichts mehr unterstellen...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /