Electronic Arts: Battlefield 2042 erscheint später

Eigentlich sollte Battlefield 2042 am 22. Oktober 2021 erscheinen, nun wird es etwas später. Infos zur Open Beta soll es demnächst geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Battlefield 2042
Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)

Das zu Electronic Arts gehörende Entwicklerstudio Dice hat eine Terminverschiebung für Battlefield 2042 bekanntgegeben: Statt am 22. Oktober wird das Actionspiel am 19. November 2021 auf den Markt kommen. Produktionschef Oskar Gabrielson begründete die Verspätung mit "unvorhergesehenen Herausforderungen" wegen der Coronakrise.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund, Giebelstadt
  2. Ingenieur (m/w/d) Vernetzung Automotive
    STAR ELECTRONICS GmbH, Sindelfingen (Home-Office möglich)
Detailsuche

"Angesichts der Größe und des Umfangs des Spiels hatten wir gehofft, dass die Teams wieder in unseren Studios sein würden, wenn wir uns dem Start nähern", erklärte Gabrielson.

"Angesichts der Umstände, die dies weiterhin nicht zulassen, und der harten Arbeit, die die Teams von zu Hause aus leisten, halten wir es für wichtig, uns die zusätzliche Zeit für Battlefield 2042 zu nehmen."

Noch im September 2021 soll es weitere Informationen zur offenen Beta geben. An der sollen alle Spieler auf allen Plattformen teilnehmen können - ohne NDA. Für die Testphase gibt es bislang keinen offiziellen Startzeitpunkt, Gerüchten zufolge sollte es am 22. September 2021 losgehen. Vermutlich dürfte das nun ebenfalls etwas später werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Activision will Call of Duty Vanguard, den wichtigsten Konkurrenztitel für Battlefield 2042, nach aktuellem Stand am 5. November 2021 veröffentlichen.

Multiplayer für bis zu 128 Spieler

Das auf der aktuellen Version von Frostbite basierende Battlefield 2042 wird auf Playstation 5, Xbox Series X/S und leistungsstarken Windows-PCs Multiplayer mit bis zu 128 Teilnehmern bieten.

Auf PS4 und Xbox One sowie auf schwächeren Rechnern sollen Partien mit bis zu 64 Teilnehmern möglich sein; die PC-Systemanforderungen liegen noch nicht vor.

Das Actionspiel soll neben dem klassischen All out Warfare einen Editor namens Portal bieten, mit dem die Spieler eigene Partien basteln können. Der dritte Hauptmodus heißt Hazard Zone, konkrete Details sind noch nicht bekannt.

Battlefield 2042

EA will nach der Veröffentlichung weitere Karten, Specialists und Modi veröffentlichen. Es soll einen Battle Pass geben, alle wichtigen Spielinhalte sollen aber kostenfrei verfügbar sein. Geld wird nach Angaben der Entwickler ausdrücklich nur für kosmetische Extras fällig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /