Electronic Arts: Battlefield 2042 erscheint später

Eigentlich sollte Battlefield 2042 am 22. Oktober 2021 erscheinen, nun wird es etwas später. Infos zur Open Beta soll es demnächst geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Battlefield 2042
Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)

Das zu Electronic Arts gehörende Entwicklerstudio Dice hat eine Terminverschiebung für Battlefield 2042 bekanntgegeben: Statt am 22. Oktober wird das Actionspiel am 19. November 2021 auf den Markt kommen. Produktionschef Oskar Gabrielson begründete die Verspätung mit "unvorhergesehenen Herausforderungen" wegen der Coronakrise.

Stellenmarkt
  1. Datenbank-Administrator (m/w/d)
    KVJS - Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    egf - Eduard G. Fidel GmbH, Pforzheim
Detailsuche

"Angesichts der Größe und des Umfangs des Spiels hatten wir gehofft, dass die Teams wieder in unseren Studios sein würden, wenn wir uns dem Start nähern", erklärte Gabrielson.

"Angesichts der Umstände, die dies weiterhin nicht zulassen, und der harten Arbeit, die die Teams von zu Hause aus leisten, halten wir es für wichtig, uns die zusätzliche Zeit für Battlefield 2042 zu nehmen."

Noch im September 2021 soll es weitere Informationen zur offenen Beta geben. An der sollen alle Spieler auf allen Plattformen teilnehmen können - ohne NDA. Für die Testphase gibt es bislang keinen offiziellen Startzeitpunkt, Gerüchten zufolge sollte es am 22. September 2021 losgehen. Vermutlich dürfte das nun ebenfalls etwas später werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Activision will Call of Duty Vanguard, den wichtigsten Konkurrenztitel für Battlefield 2042, nach aktuellem Stand am 5. November 2021 veröffentlichen.

Multiplayer für bis zu 128 Spieler

Das auf der aktuellen Version von Frostbite basierende Battlefield 2042 wird auf Playstation 5, Xbox Series X/S und leistungsstarken Windows-PCs Multiplayer mit bis zu 128 Teilnehmern bieten.

Auf PS4 und Xbox One sowie auf schwächeren Rechnern sollen Partien mit bis zu 64 Teilnehmern möglich sein; die PC-Systemanforderungen liegen noch nicht vor.

Das Actionspiel soll neben dem klassischen All out Warfare einen Editor namens Portal bieten, mit dem die Spieler eigene Partien basteln können. Der dritte Hauptmodus heißt Hazard Zone, konkrete Details sind noch nicht bekannt.

Battlefield 2042

EA will nach der Veröffentlichung weitere Karten, Specialists und Modi veröffentlichen. Es soll einen Battle Pass geben, alle wichtigen Spielinhalte sollen aber kostenfrei verfügbar sein. Geld wird nach Angaben der Entwickler ausdrücklich nur für kosmetische Extras fällig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /