Electronic Arts: Battlefield 2042 bietet KI-Soldaten statt Kampagne

Bis zu 128 Spieler kämpfen in Battlefield 2042 pro Map - aber nicht auf allen Plattformen. Golem.de hat von den Entwicklern Details erfahren.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Battlefield 2042
Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)

"Okay - es gibt kein Battle Royale!": Mit einer Mischung aus Lachen und Genervtsein hat einer der Entwickler von Battlefield 2042 bei der weltweit ersten Onlinepräsentation die immer wieder gestellte Frage von Journalisten nach Battle Royale irgendwann doch beantwortet.

Inhalt:
  1. Electronic Arts: Battlefield 2042 bietet KI-Soldaten statt Kampagne
  2. Battlefield 2042: Verfügbarkeit und Battle Pass

Hintergrund: Das Entwicklerstudio Dice kündigte für Battlefield 2042 bislang vor allem die Spielmodi Conquest und Breakthrough an. Beide gehören zu All-Out Warfare und sollen mehr oder weniger wie in den Vorgängern funktionieren.

Als zweite Hauptspielart nannten die Entwickler vage einen "Squad-basierten Modus" namens Hazard Zone, der klassisches Battlefield bieten soll und sich dennoch von dem serientypischen All-Out Warfare unterscheidet. Mehr wurde dazu nicht verraten.

Drittens machten die Entwickler ein Geheimnis um einen vollständig neuen Modus, der bei Dice in Los Angeles entsteht und am 22. Juli 2021 vorgestellt werden soll. Wir können - und sollen wohl auch - noch lange spekulieren, was Letzteres sein soll. Nur eben: kein Battle Royale.

Stellenmarkt
  1. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Projekt Manager FUTR HUT (m/w/d)
    Tegel Projekt GmbH, Berlin
Detailsuche

Bei der Onlineveranstaltung haben die Entwickler sonst recht ausführlich über Battlefield 2042 gesprochen. Die Jahreszahl deutet an, dass das Spiel in der nahen Zukunft angesiedelt ist. Dort herrschen wegen der Klimakatastrophe sowohl Hungersnöte als auch Wassermangel, was viele Menschen zu Flüchtlingen machte.

Diese werden "Non-Patriated" (Staatenlose) genannt oder kurz "Non-Pat" - was wohl ein recht wichtiger Begriff in Battlefield 2042 ist. Non-Pats können Landwirte und Ingenieure sein - oder Elitesoldaten. Letztere schließen sich mehr oder weniger locker entweder den USA oder Russland an. Es kommt also mal wieder zum Krieg zwischen den klassischen Supermächten.

Ins Boot-Camp mit Bots

Eine Kampagne gibt es in Battlefield 2042 nicht, das teilte Dice gleich zum Start der Präsentation mit. Der mit Abstand wichtigste Einzelspielerinhalt seien KI-gesteuerte Soldaten, mit denen wir die Karten, Modi und Ausrüstung kennenlernen können.

  • Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)
  • Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)
Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)

Wenn wir es richtig verstanden haben, dürfen wir nach Belieben mit und gegen Bots kämpfen, menschliche Mitstreiter untermischen und so weiter. Dabei sind offenbar keine Einschränkungen geplant.

Battlefield 2042

Noch nicht klar ist uns, ob wir tatsächlich mit bis zu 127 computergesteuerten Soldaten in den Kampf ziehen können. Es dürfte nämlich massiv CPU-Leistung kosten, wenn die KI-Kameraden halbwegs was drauf haben. Allerdings werden die Bots nach Entwicklerangaben zumindest zum Teil über das Backend in der Cloud gesteuert oder optimiert.

Dice kündigte an, dass es in Battlefield 2042 möglich sein wird, dass zwei Fraktionen mit jeweils 64 Teilnehmern auf einer Karte antreten - also insgesamt 128 Mitspieler. Allerdings: Das wird es nur auf Windows-PC, Xbox Series X/S und Playstation 5 geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Battlefield 2042: Verfügbarkeit und Battle Pass 
  1. 1
  2. 2
  3.  


WickedMann 15. Jun 2021

Lieber Ressourcen für was anderes verwenden. BR passt halt einfach nicht zu Battlefield...

DieterMieter 10. Jun 2021

Klingt als solltest du einfach weiterhin BF1942 und BF2 spielen.

DieterMieter 10. Jun 2021

Du bist einfach zu krass erwachsen für das Spiel. Geh doch mal ein paar Bausparverträge...

Dwalinn 10. Jun 2021

Klang eher so als ob die im Multiplayer dabei sind.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /