Abo
  • Services:
Anzeige
Jens Kosche, Geschäftsführer Electronic Arts Deutschland, Österreich, Schweiz
Jens Kosche, Geschäftsführer Electronic Arts Deutschland, Österreich, Schweiz (Bild: Electronic Arts)

Electronic Arts: "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"

Jens Kosche, Geschäftsführer Electronic Arts Deutschland, Österreich, Schweiz
Jens Kosche, Geschäftsführer Electronic Arts Deutschland, Österreich, Schweiz (Bild: Electronic Arts)

VR für alle Entwickler, die Bedeutung des E-Sports und firmeninterne Battlefield-1-Gefechte: Golem.de hat am Rande der Quo Vadis 17 mit Jens Kosche gesprochen, dem Geschäftsführer von Electronic Arts Deutschland.
Ein Interview von Peter Steinlechner

Seit Mitte 2014 ist Jens Kosche der Geschäftsführer von Electronic Arts (EA) Deutschland, Österreich und der Schweiz, zuvor hat er lange den Vertrieb der Firma in diesen Gebieten verantwortet. Golem.de hat mit ihm am Rande der Quo Vadis 17 in Berlin über die Branche gesprochen.

Anzeige

Golem.de: Was haben Sie zuletzt gespielt?

Jens Kosche: Gestern Abend haben wir in der Firma mal wieder Battlefield 1 gespielt. Wir haben uns da eine Art Wettkampfareal aufgebaut, mit fünf Playstation 4 Pro, Computermonitoren und Präzisionscontrollern. Fünf ist ein Squad, wir haben einen Teamleiter und der sagt dann, wo es langgeht. Leider haben wir verloren (lacht).

Dabei haben wir einen Vertriebsmitarbeiter, der sogar auf internationalem Niveau spielt. Den haben wir als zart besaiteten Rollenspieler eingestellt, und jetzt hat er sich eben in diese Richtung entwickelt.

Golem.de: Wie kommt es eigentlich, dass EA derzeit so viele Big-Budget-Produktionen hat? Eigentlich heißt es doch in der Branche oft, dass Publisher vor allem mit Free-to-Play Geld verdienen könnten - aber da gibt es von Ihrer Firma derzeit gar nicht so viel?

Kosche: In der westlichen Welt, also Europa und den USA, stimmt das. Da sehen Sie vor allem unsere großen Blockbuster. In Asien ist das ganz anders, wo man vor allem online spielt und wo es keinen Markt für unsere Vollpreisspiele gibt, da haben wir tatsächlich einen großen Markt für Free-to-Play.

Wir versuchen, für die Regionen passende Geschäftsmodelle zu finden. In Asien gibt es unser Fifa Online, für das man sich zusätzliche Stadien und Mannschaften einkauft. In Europa sind wir mit der Konsolen-PC-Version, Fifa und dem Fifa-Ultimate-Team-Modus besonders erfolgreich. Die Märkte sind eben so verschieden, dass wir die Spiele völlig unterschiedlich machen müssen.

Golem.de: Stoßen Sie mit den Blockbustern hierzulande an Grenzen, was die Aufnahmefähigkeit des Marktes angeht? Man hört ab und zu, dass derzeit bei EA noch einige sehr große Titel entstehen ...

Kosche: Nein, bisher nicht. Wir sehen ja, dass sehr viele Games im AAA-Bereich rausgebracht werden und wie viele davon sehr erfolgreich sind. Der Markt ist riesig.

Golem.de: Wie schätzen Sie die Möglichkeiten von Virtual Reality ein?

Kosche: Wir als großer Publisher haben alle unsere Studios sowohl mit VR-Geräten als auch -Programmiermöglichkeiten ausgestattet. Wir schauen uns das sehr genau an. Wir müssen nicht die Ersten sein, aber wenn wir etwas machen, dann richtig.

Beispielsweise haben wir für Star Wars Battlefront eine Erweiterung veröffentlicht, in der man selbst im X-Wing durch das All fliegen kann. Mit unseren Lizenzen können wir solche Erlebnisse schaffen. Das ist vielleicht ein Markt, der nicht so schnell wächst, wie sich das der ein oder andere erhofft hat - aber er wird kontinuierlich wachsen.

Mass Effect und Frauenfußball 

eye home zur Startseite
|=H 28. Apr 2017

Natürlich und im Rest der Welt hat jeder 1GBit/s symmetrisch für umgerechnet 20¤ im Monat.

Themenstart

Lanski 28. Apr 2017

Zusätzlich dazu, dass ein Publisher ein paar mehr Studios betreut ... wovon manche...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  2. DIEBOLD NIXDORF, Dortmund
  3. Gries Deco Company GmbH, Niedernberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Lucidcam

    3D-Kamera mit 180-Grad-Sicht kommt in den Handel

  2. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  3. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  4. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  5. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  6. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  7. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  8. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  9. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  10. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Prime Reading Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland
  2. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: Viel viel zu spät. Viel.

    AIM-9 Sidewinder | 07:16

  2. Re: Jeder Anbeiter MUSS klagen..

    chefin | 07:13

  3. Re: Schlechter Artikel

    Vielfalt | 07:07

  4. Re: Was genau ist hier das Besondere?

    NaruHina | 07:06

  5. Re: Industrie dort ansiedeln, wo die Ressourcen sind

    der_Volker | 07:03


  1. 07:16

  2. 14:37

  3. 14:28

  4. 12:01

  5. 10:37

  6. 13:30

  7. 12:14

  8. 11:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel