Electronic Arts: "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"

VR für alle Entwickler, die Bedeutung des E-Sports und firmeninterne Battlefield-1-Gefechte: Golem.de hat am Rande der Quo Vadis 17 mit Jens Kosche gesprochen, dem Geschäftsführer von Electronic Arts Deutschland.

Ein Interview von veröffentlicht am
Jens Kosche, Geschäftsführer Electronic Arts Deutschland, Österreich, Schweiz
Jens Kosche, Geschäftsführer Electronic Arts Deutschland, Österreich, Schweiz (Bild: Electronic Arts)

Seit Mitte 2014 ist Jens Kosche der Geschäftsführer von Electronic Arts (EA) Deutschland, Österreich und der Schweiz, zuvor hat er lange den Vertrieb der Firma in diesen Gebieten verantwortet. Golem.de hat mit ihm am Rande der Quo Vadis 17 in Berlin über die Branche gesprochen.

Inhalt:
  1. Electronic Arts: "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"
  2. Mass Effect und Frauenfußball

Golem.de: Was haben Sie zuletzt gespielt?

Jens Kosche: Gestern Abend haben wir in der Firma mal wieder Battlefield 1 gespielt. Wir haben uns da eine Art Wettkampfareal aufgebaut, mit fünf Playstation 4 Pro, Computermonitoren und Präzisionscontrollern. Fünf ist ein Squad, wir haben einen Teamleiter und der sagt dann, wo es langgeht. Leider haben wir verloren (lacht).

Dabei haben wir einen Vertriebsmitarbeiter, der sogar auf internationalem Niveau spielt. Den haben wir als zart besaiteten Rollenspieler eingestellt, und jetzt hat er sich eben in diese Richtung entwickelt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Projektleiter (w/m/d) Softwareentwicklung / Software Engineering
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf/Dortmund
  2. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d) für den Vor-Ort-Service
    Landschaftsverband Rheinland, Köln
Detailsuche

Golem.de: Wie kommt es eigentlich, dass EA derzeit so viele Big-Budget-Produktionen hat? Eigentlich heißt es doch in der Branche oft, dass Publisher vor allem mit Free-to-Play Geld verdienen könnten - aber da gibt es von Ihrer Firma derzeit gar nicht so viel?

Kosche: In der westlichen Welt, also Europa und den USA, stimmt das. Da sehen Sie vor allem unsere großen Blockbuster. In Asien ist das ganz anders, wo man vor allem online spielt und wo es keinen Markt für unsere Vollpreisspiele gibt, da haben wir tatsächlich einen großen Markt für Free-to-Play.

Wir versuchen, für die Regionen passende Geschäftsmodelle zu finden. In Asien gibt es unser Fifa Online, für das man sich zusätzliche Stadien und Mannschaften einkauft. In Europa sind wir mit der Konsolen-PC-Version, Fifa und dem Fifa-Ultimate-Team-Modus besonders erfolgreich. Die Märkte sind eben so verschieden, dass wir die Spiele völlig unterschiedlich machen müssen.

Golem.de: Stoßen Sie mit den Blockbustern hierzulande an Grenzen, was die Aufnahmefähigkeit des Marktes angeht? Man hört ab und zu, dass derzeit bei EA noch einige sehr große Titel entstehen ...

Kosche: Nein, bisher nicht. Wir sehen ja, dass sehr viele Games im AAA-Bereich rausgebracht werden und wie viele davon sehr erfolgreich sind. Der Markt ist riesig.

Golem.de: Wie schätzen Sie die Möglichkeiten von Virtual Reality ein?

Kosche: Wir als großer Publisher haben alle unsere Studios sowohl mit VR-Geräten als auch -Programmiermöglichkeiten ausgestattet. Wir schauen uns das sehr genau an. Wir müssen nicht die Ersten sein, aber wenn wir etwas machen, dann richtig.

Beispielsweise haben wir für Star Wars Battlefront eine Erweiterung veröffentlicht, in der man selbst im X-Wing durch das All fliegen kann. Mit unseren Lizenzen können wir solche Erlebnisse schaffen. Das ist vielleicht ein Markt, der nicht so schnell wächst, wie sich das der ein oder andere erhofft hat - aber er wird kontinuierlich wachsen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mass Effect und Frauenfußball 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuklearer Anschlag
Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten

Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

Nuklearer Anschlag: Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten
Artikel
  1. Browser: Microsoft Edge kann ohne Chrome Google-Daten synchronisieren
    Browser
    Microsoft Edge kann ohne Chrome Google-Daten synchronisieren

    Direkt bei der Ersteinrichtung kann Edge Google-Kontodaten synchronisieren. Außerdem führt Microsoft weitere Sicherheitsfeatures ein.

  2. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  3. Urteil: Kennzeichen-Scanning in Brandenburg war verboten
    Urteil
    Kennzeichen-Scanning in Brandenburg war verboten

    Das Urteil des Landgerichts Frankfurt (Oder) lässt keinen Zweifel offen: Das Scannen von Autokennzeichen auf Vorrat war verfassungswidrig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /